Forum: Wissenschaft
Bergsturz in der Bronzezeit: Zugspitze war früher wohl ein Dreitausender
LfU

2962 Meter hoch ist die Zugspitze. Doch in der Bronzezeit war Deutschlands höchster Berg womöglich noch beeindruckender.

Seite 1 von 3
bartsuisse 26.06.2018, 11:30
1. 3000 Meter beeindruckend ?

eher die Schönheit des Bergmassivs ist beeindruckend aber doch nicht 3000 m. Klar für ein Land das Hügel Gebirge nennt, mögen 3000 m hoch sein...eigentlich sind die deutschen Alpen VORALPEN, Deutschland kommt nirgends an die Hauptkämme der Alpen. Dagegen sind Appennin und Pyrenäen beeindruckend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 26.06.2018, 11:31
2. Vor 3750 Jahren ..

Da war Deutschland noch nicht einmal ein Furz im Gedanken der Bewohner dieser Bergregion. Man kann also auch nicht behaupten, Deutschland ist damit ein 3000er abhanden gekommen. Aber interessant zu wissen, dass die Zugspitze damals(!) unter Umständen noch weitaus größer war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 26.06.2018, 11:50
3. früher und heute

Stellen wir uns vor, der Bergsturz wäre gestern gewesen, so wäre das mit Sicherheit ein untrügliches Zeichen das Schmelzen des Permafrostes und so für den menschgemachten Klimawandel. Die Schlingel, die Bronzeschmelzer, die haben wohl mächtig viel Feuer gemacht vor 3750 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 26.06.2018, 11:51
4. Wie gewonnen, so zerronnen !

Obwohl man sie eigentlich für nichts braucht, schön sind sie schon ! Und in der Zeit vom 13. März 1938 bis Mai 1945 gab es innerhalb der deutschen Grenzen sogar einmal 26 Dreitausender ! Der Gipfel des in dieser Zeit (17. August 1942) aus symbolischen Gründen eroberten und von deutschen Gebirgsjägern bestiegenen höchsten Berges Europas, des 5642m hohen Elbrus im Kaukasus, brachte uns sogar (nur für kurze Zeit !) einen 5000er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 26.06.2018, 11:52
5. Noch beeindruckender?

Ob die Zugspitze nun 2960 oder 3160 Meter hoch wäre würde wohl kaum Jemand von Unten erkennen können.
Für mich Flachländer ist dieser Berg trotzdem ziemlich beeindruckend.
Wollen sich Einheimische in der Region beeindrucken lassen müssen sie wohl zum Himalaja fahren.
Oder die 200 Millionen Kubikmeter Gestein wieder raufschaufeln ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 26.06.2018, 11:59
6. Beeindruckender?

War er das? Oder fehlte zur Bronzezeit vielleicht ein Vergleich? Heute können wir die Höhe der Berge genau bestimmen und deshalb überhaupt Vergleiche - in Zahlen anstellen. Wir wissen sogar, wie @mopsfidel schon schrieb, dass der Gipfel mal eintiefes Tal war. Allerdings weniger beeindruckend, da nicht sichtbar.
Also: beieindruckend? Sicherlich; aber beeindruckender? Nein...
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 26.06.2018, 12:04
7. Tja, getreu dem Berliner Motto

"wir ham zwar keene Berge, aber wenn wer se hätten wär'n se höher"

könnten wir ja die fehlenden 38 Meter wieder raufschaufeln. Jeder Tourist, der rauffährt, nimmt einen Stein mit hoch, sagen wir so ein Kilo schwer.

Macht bei 500 Touristen pro Jahr einiges aus. Und in einigen Jahren - wer weiß..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 26.06.2018, 12:08
8. Katastrophenthema....

immer wieder bei solchen Meldungen zu lesen: Nein, sowas ist heute nicht möglich! Ja natürlich nicht, weil wir nicht in Hollywood von Herrn Emmerich leben. Aber, und das wäre interessant, es gibt in Europa ein paar Stellen, die geologisch genau auf diese Art aktiv sind. Skandinavien ist voll davon (ein Beispiel ist in dem Film "Die Welle" zu sehen). Auch bei den Azoren gibt es ein paar instabile Bergflanken. In den Alpen sicher auch, aber nicht in einem solchen Ausmaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 26.06.2018, 12:40
9. Die Zugspitze ....

.... wäre immer noch ein Dreitausender, wenn uns unsere Tiroler Nachbarn nicht dauernd die Spitze klauen würden! https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/hier-klauen-oesis-unsere-zugspitze-3183467.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3