Forum: Wissenschaft
Bericht des Umweltbundesamts: Stickoxid-Werte in 57 Städten zu hoch
picture alliance/dpa

Keine gute Nachricht vom Umweltbundesamt: Die Luftverschmutzung ist zwar insgesamt zurückgegangen, lag 2018 aber in Großstädten immer noch zu hoch. Das Amt empfiehlt eine schnelle Kat-Nachrüstung alter Diesel.

Seite 1 von 17
lazarus.beutelmoser 17.06.2019, 07:39
1. Das Interessanteste

steht natürlich nicht im Artikel:
Traten in Städten mit Fahrverboten größere Verbesserungen ein als in Städten ohne Diesel-Fahrverbote. Auch wenn die ersten Fahrverbote erst seit September letzten Jahres umgesetzt wurden (Hamburg), wäre es doch interessant, ob und um wieviel die Umweltbelastung gesunken ist.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 17.06.2019, 07:55
2. heute morgen

lese ich in der lokalen Presse dass Verkehrsminister Hermann, BAWUE, überwiegend Entwarnung beim Fahrverbot für Euro5 Diesel in Stuttgart gibt. Die Grenzwerte werden eingehalten. Zu Ulm, Ulm ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 17.06.2019, 07:55
3. nachtrag

Zu Ulm, Ulm ist eine einzige Baustelle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 17.06.2019, 08:00
4. Ist doch ganz einfach....

.....an der Grenze Deutschlands einfach ein Schild aufhängen....wegen dem Wegfall von Millionen Arbeitsplätzen bis auf weiteres geschlossen...denn was hier gemacht wird, ist die dauerhafte Vernichtung der Deutschen Wirtschaft....viel Spaß beim grünen Plan "zurück zur Scholle".....mal sehen ob es den Anhängern so gefällt den ganzen Tag mit der Hacke auf dem Feld zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 17.06.2019, 08:01
5. Aussitzen?

Das Ergebnis der Runden mit den dollen CSU-Verkehrsministern hat zumindest beim Gewinn der Autoindustrie keinen Rückgang bewirkt. Beruhigend, jedoch Pech für die an den Hotspots Lebenden.

Aussitzen und wechatmen, fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 17.06.2019, 08:06
6. Frage:

Was heißt "in den Städten"? Am Straßencafe, an der Kreuzung, im Durchschnitt des Aufenthaltes draußen? Oder nur an einer (der schlechtesten?) Verkehrsmessstation?
Hat überhaupt schon mal jemand seriös versucht, die Durchschnittsbelastung durch die Aussenluft zu ermitteln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 17.06.2019, 08:21
7. Die Lösung!

Sie schreiben "die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase". Verschmutzen tatsächlich die anderen Autos die Luft nicht? Dann bräuchten wir alle nur auf Benziner-SUV umsteigen, und die Welt wäre gerettet! Schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 17.06.2019, 08:24
8.

Zitat von lazarus.beutelmoser
steht natürlich nicht im Artikel: Traten in Städten mit Fahrverboten größere Verbesserungen ein als in Städten ohne Diesel-Fahrverbote. Auch wenn die ersten Fahrverbote erst seit September letzten Jahres umgesetzt wurden (Hamburg), wäre es doch interessant, ob und um wieviel die Umweltbelastung gesunken ist. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Dass in Hamburg die Belastung seit dem Dieselfahrverbot nicht gesunken ist, wurde bereits veröffentlicht.
Dort fahren Kreuzfahrtschiffe, Tanker und Containerschiffe bis in die Innenstadt (Altona).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 17.06.2019, 08:30
9. Es ist die Überschreitung willkürlich festgelegter Grenzwerte,...

...die mit der tatsächlichen Gesundheitsgefährdung nichts zu tun haben. So ist die zulässige NOx-Konzentration am Arbeitsplatz 23 mal so hoch wie die im Straßenverkehr. Dazu noch eine oft falsche Plazierung der Meßstellen gleich neben der Fahrbahn mit ihren Spitzenwerten. Maßgebend ist jedoch der Mischwert in einiger Entfernung.
Hier macht jede Stadt, was sie will. Merke: Wer falsch mißt, mißt Mist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17