Forum: Wissenschaft
Bericht des Umweltbundesamts: Stickoxid-Werte in 57 Städten zu hoch
picture alliance/dpa

Keine gute Nachricht vom Umweltbundesamt: Die Luftverschmutzung ist zwar insgesamt zurückgegangen, lag 2018 aber in Großstädten immer noch zu hoch. Das Amt empfiehlt eine schnelle Kat-Nachrüstung alter Diesel.

Seite 4 von 17
hagdy 17.06.2019, 09:33
30. Wie hoch ist der Anteil PM 2.5:

der feinere Staub kann über die Lunge ins Blut und viel mehr Schaden anrichten als der Baustellen Staub MP 10

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbu66 17.06.2019, 09:33
31.

Die Aussage "in den Städten" ist absoluter Blödsinn. In Koblenz z. B. befinden sich die Messpunkte an Einfallstraßen, die gerade im Berufsverkehr mangels Alternativen sehr stark befahren sind und dann auch nur Stop-and-Go gerade im Bereich der Messpunkte zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 17.06.2019, 09:43
32.

Zitat von Hajojunge
...die mit der tatsächlichen Gesundheitsgefährdung nichts zu tun haben. So ist die zulässige NOx-Konzentration am Arbeitsplatz 23 mal so hoch wie die im Straßenverkehr.
Ein Arbeitsplatz, an dem bis zu 950µg/m³ NO2 in der Luft erlaubt sind, ist aber nicht vergleichbar mit dem restlichen Leben. Rechnen wir einmal nach: ein Arbeitnehmer sei an 8 Stunden am Tag bei 220 Arbeitstagen pro Jahr solchen Bedingungen ausgesetzt. Er fängt mit 19 an zu arbeiten und hört mit 67 aus, ergibt also 48 Jahre. Das sind insgesamt 84.480 Stunden, an denen er solch hoher Konzentration ausgesetzt sein könnte (Konjunktiv deswegen, weil ja bis zu 950 µg/m³ erlaubt sind und das nicht durchgängig zutreffen wird).
Ein ordinärer Mensch würde 80 Jahre alt. Er sei dabei immer maximal 40 µg/m³ NO2 in der Luft ausgesetzt - macht 700.800 Stunden. Aber: dies trifft für alle Menschen zu: Allergiker, Asthmatiker, Kleinkinder, usw.
Merken Sie nun, dass Ihr Vergleich doch etwas hinkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 17.06.2019, 09:43
33. Lieber ein Eiferer als jemand, der den Kopf in den Boden steckt

Zitat von MatthiasPetersbach
Nun, wir leben länger als je zuvor und die Zuordnung "Tote pro Feinstaub/Umweltbelastung " ist ziemlich banane. Und absurd unsachlich. Was nicht heißen soll, daß wir unbedingt mehr als nötig die Luft verschmutzen müssen - im Gegenteil. Aber dafür sind polemische Äußerungen von Eiferern eher kontraproduktiv. ......
Stimmt und stimmt auch nicht, gerade die Zahl der Atemwegserkrankungen in den Ballungsräumen hat drastisch zu genommen, sagt Ihnen der Begriff COPD irgendetwas,

ich habe jemand gekannt, der damit Erkrankte und das Sterben dauerte ca. 5 Jahre, wenn man dieses elende Siechtum als Sterben bezeichnen möchte.

Übrigens bin ich lieber Eiferer als einer wie Sie, der sich am Vogel Strauß ein Beispiel nimmt und einfach den Kopf in den Sand bzw. Boden steckt, damit er alles nicht mitbekommt, was ihm nicht in seinen Kram paßt, das soll ja auch eine Lebenseinstellung sein:-)

Sozusgen ein immerwährender intellektueller Kleinwagenfahrer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die bebrillte Kobra 17.06.2019, 09:45
34. Die Grünen liegen in Führung

MP Kretschmann und OB Kuhn sind Vorreiter in Sachen Umweltzerstörung und Gesundheitsgefährdung für die Bewohner Stuttgarts. So sind sie halt die Grünen: große Klappe und dann kommt Totalversagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 17.06.2019, 09:47
35. @ 4, fatherted

Dass Sie bei dem peinlichen Geschwurbel noch nicht mal den eigenen Widerspruch erkennen....
Zu Ihrer Aufhellung:
Wenn die hiesige Industrie ihren Job gemacht hätte, und der hiesige Staat (CSU) bei der Kontrolle nicht sträflich versagt hätte... wäre die hiesige Autoindustrie nie in Gefahr geraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 17.06.2019, 09:58
36. Nürnberg und sein Verkehr

In Nürnberg ist der Verkehr auf den meisten Straßen aufgrund von Baustellen(!) aktuell kurz vor dem absoluten Stillstand angekommen. In Ermangelung an vernümftigen(!) Alternativen und Ausweichrouten fährt man momentan nur in Schrittgeschwindigkeit. Und dies mit den Folgen: Lärm ohne Ende, Stop-and-Go mit extremen Abgasbelastungen, Zeitverlust, angespannte Nerven ...

Warum man unbedingt alle Kern- und Hauptverkehrsrouten gleichzeitig stilllegen muss, ist mir ein Rätsel. In Kombination mit den auf Displays angekündigten Bauzeiten ("Wir bauen für Sie bis November 2020") ist hier keine Besserung in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freund_Fettsack 17.06.2019, 09:59
37. Das neueste Vorhaben der Grünen

Bau einer Mauer über die Alpen, damit der Feinstaub der Sahara nicht mehr zu uns kommt. Die DUH will die Sahara deswegen gar verklagen. Die Messwerte-Religion nimmt wahrlich wahnsinnige Ausmaße an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnogata 17.06.2019, 09:59
38. religiöser Eifer

leider gibt es sehr wenig wirklich belastbare Fakten, alles was geschrieben wird sind Statistiken und deren Interpretation. Die Autolobby mischt mit, die Dieselfahrer, die Ökofraktion, jeder hat seine eigenen Scheuklappen und kann "Argumente" anderer mit Halbwissen vernichten.
Eins ist aber sicher, weniger Verkehr bedeutet bessere Luft. Und zum Thema Arbeitsplätze kann man durchaus anmerken, dass Dtl einen Automarktanteil von 2,7 % , wo also sollen durch den dt. Markt Einflüsse auf die Arbeitplätze zu spüren sein. Die Arbeitsplätze gehen verloren wenn man den Anschluss an die Konkurenz verliert und da haben die Manager von VW, MB, BMW usw keinen guten Job getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 17.06.2019, 10:01
39. Wieso werden eigentlich alte Benziner vom Fahrverbot ausgenommen?

Benziner der Euronorm 1 & 2 (zB W124) produzieren zT genauso viel NOX wie die Diesel mit Euro 4, die man verbietet. In jedem Fall aber mehr als die EU Grenzwerte. Ist das mit Art 3 Abs 1 GG vereinbar? Oder müssen dann zu viele Grüne ihre alten "Schrottkisten" stilllegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17