Forum: Wissenschaft
Bericht zu Ökoproblemen der Zukunft: Uno warnt vor fünf unterschätzten Umweltgefahren
Getty Images

Genmanipulierte Lebewesen, tauender Permafrostboden und Klimaschutz, der nach hinten losgeht. Die Umweltbehörde Unep legt ihren Bericht über Ökoprobleme der Zukunft vor.

Seite 6 von 12
w.ulbricht 05.03.2019, 11:14
50.

Hm, die gemessene Durchschnittstemperatur der Erde betrug 2016 14,8 Grad.
Im 19.Jahrhunder lag sie bei 15 Grad. Da hat die Erwärmung als 170 mal schneller zugenomm????????????????

Beitrag melden
Europa! 05.03.2019, 11:15
51. Nun ja

Zitat von doppelpost123
Nein, wir konsumieren sinnbefreit zu viel für diese Kugel. Diese ganze "Überbevölkerungs-Debatte" dient einzig allein dazu, sein eigenes Fehlverhalten zu rechtfertigen und es anderen zuzuschreiben. Hier sitzen die fettgefressenen Westler und meinen, wir könnten die Welt nicht ernähren.. Wenn ein Deutscher so viele Ressourcen verbraucht wie 3 Chinesen, dann ist nicht das Problem, dass es 3 Chinesen gibt. Wenn Chinas CO2-Emissionen stetig steigen, weil der Westen seine Produktion nach Asien verlagert, ist das nicht allein Chinas Verantwortung. Nur als Beispiel..
Die Chinesen in der Regierungszeit von Deng Xiaoping haben das anders gesehen und sich die Ein-Kind-Politik auferlegt. Die Überbevölkerung IST das Problem. In meiner Lebenszeit hat sich die "Menschheit" VERDOPPELT! Und es ist einfach nicht gut, wenn eine bestimmte Affenart demnächst 10 Milliarden Individuen zählt, die alle leben wollen wie Amerikaner, während alle anderen Arten aussterben (einschließlich der Pflanzen, von denen sie leben).

Beitrag melden
jj2005 05.03.2019, 11:18
52. Klimaanlagen

"Wenn in Australien wegen der Hitzewelle mehr Strom aus Kohlekraft für die Klimaanlagen gebraucht werde, dann" ist das nicht "Schlechtanpassung", sondern schlicht DUMMHEIT. Photovoltaik ist mittlerweise selbst in mittleren Breiten profitabel, und ganz sicher in Australien im Sommer während einer Hitzewelle. Aber die Dummheit mancher (nicht aller) Politiker ist dermassen gross, dass ich ihnen durchaus zutraue, aus Steuergeldern Subventionen für australische Kohle zu bezahlen, damit Kohlestrom zu Solarstrom konkurrenzfähig bleibt...

Zum Thema Stickstoff: Es geht da offensichtlich um Distickstoffoxid alias Lachgas, ein hochwirksames Treibhausgas. Es entsteht u.a. bei der Adipinsäureherstellung, aber auch zum grossen Teil in der Landwirtschaft (und da ist der Ausstoss nicht leicht in den Griff zu bekommen).

Beitrag melden
werner-brösel 05.03.2019, 11:20
53. Chemie

Ein wichtiges Thema, umso verheerender, wenn dann fachlich aufs Gröbste geschludert wird. Stickstoff ist nicht nur ein natürlicher Bestandteil unserer Atemluft, unserer Atemluft, sondern mit 78% auch noch ihr größter Bestandteil. Ferner ist Stickstoff ein Element und kann daher, außer vielleicht kerntechnisch, nicht 'hergestellt' werden, es kann allenfalls wieder aus anderen chemischen Verbindungen isoliert werden! Nun ist Stickstoff aber auch ein wesentlicher Bestandteil der organischen Chemie und daher stellt sich die Frage, welche Substanz ist hier tatsächlich wirklich gemeint? Vielleicht den Stickstoffkreislauf an sich? Was hat sich SPON nicht gefreut, als ein Professor NOx und NO2 nicht auseinander gehalten hat. Dann kam ein glänzend recherchierter Beitrag über Väter und nicht zurückgezahlte Unterhaltsvorschüsse. Es geht also - erstklassige Recherche beim SPON. Warum nicht bei diesem Thema? Das ist schließlich nur Abitur-Wissen. Doch wer auf diese Defizite hinweisen möchte, wird offensichtlich zensiert, anstatt daß der Artikel im Sinne der Sache prezisiert würde.

Beitrag melden
misterknowitall2 05.03.2019, 11:22
54. Stimmt!

Zitat von w.ulbricht
Hm, die gemessene Durchschnittstemperatur der Erde betrug 2016 14,8 Grad. Im 19.Jahrhunder lag sie bei 15 Grad. Da hat die Erwärmung als 170 mal schneller zugenomm????????????????
Komisch, das werden die schlauen Leute bei der UNO schlicht übersehen haben. Gut, dass Ihnen das aufgefallen ist. Oder geht es doch um etwas, was sie missverstanden haben?

(Ohne weitere Worte.....)

Beitrag melden
luiasogi 05.03.2019, 11:22
55. Warmzeiten, Eiszeiten kann man nicht vermeiden

Zitat von ernst_reimitz
Statt Autofahren, mal das Fahrrad oder den ÖPNV nutzen oder zu Fuß gehen. Nicht benötigte Energieverbraucher abschalten. Weniger Lebensmittel in den Müll schmeißen. Weniger Krutsch kaufen. Kleinere Wohnung bewohnen. Und noch bei vielen Dingen kann jeder einen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt und zur Vermeidung des Klimawandel leisten.
Man kann den Klimawandel nicht vermeiden.
Es gab immer schon einen Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten.
Nach Überzeugung der allermeisten Wissenschaftler sind wir Menschen an der dramatischen Beschleunigung und an der Intensivität des Klimawandels durch Co2 (fossile Brennstoffe) massgeblich schuld.
Stoppen können wir den Wandel nicht. Verlangsamen und abmildern schon.
Natürlich kann Jeder durch sein Verhalten seine Umwelt schonen.
Das stösst aber an Grenzen, sobald die Einschnitte in Wohlstand und Bequemlichkeit zu radikal werden.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass es einfavh zu viele Menschen auf dem Planeten gibt und der daraus resultierende gesteigerte Verbrauch an Ressorcen.

Ich las in den 1970er Jahren Club of Rome. Grenzen des Wachstums. Eine Weltuntergangsprophezeiung.
Heute schauts koch düsterer aus.
Sorry, wenn ich ihnen keine grossen Hoffnungen machen kann.

Beitrag melden
wohin 05.03.2019, 11:26
56. Genau diese dämlichen Argumente....

Zitat von niroclean
...es wird vom Insekten- und Vogelsterben geredet, wenn ich aber in meiner Region (Bielefeld) jetzt nach dem Winter erneut mit dem Fahrrad umherfahre sehe ich mit Schrecken das überall Baumbestände abgeholzt wurden. Da mal 5 Stück, da mal 30 Stück und an einer anderen Ecke ein kleiner Wald (weil ja wieder mal eine Straße verbreitert wird). Gründe findet man immer (Sturmgefahr, Sichteinschränkung, keine Lust auf das Laub, etc.) Auch in Grünanlagen werden hemmungslos Gehölze bis auf den Boden heruntergeschnitten und das in ganzer Front - wo sollen die Vögel/Insekten denn bleiben? Aber man will ja Kosten sparen, lieber alles Weg, dann spart man sich das Beschneiden und man argumentiert; "..wir wollen damit Angsträume beseitigen" (lachhaft bei einer kleinen gut beleuchteten Parkanlage die von Häusern umrahmt ist). Das Ganze passiert jedes Jahr wenn der Winter zu Ende geht, weil es da ja auch nicht so auffällt. In der Summe sind das große Flächen die der Natur damit genommen werden - Klimaschutz fängt schon vor der Haustür an! Offensichtlich zeigt man aber lieber auf andere Länder und ergötzt sich an der eigenen Mülltrennung.
.... habe ich auch von den Verantwortlichen unserer Stadt gehört, als neulich ein kleiner Auwald mit gesunden 100jährigen Bäumen abgesägt wurde und stattdessen uns jetzt eine Mondlandschaft "erfreut". Ein gewachsenes Ökosystem wurde vernichtet, ein angrenzender Teich begradigt (rechter Winkel), die Uferböschung entfernt usw.
Es blutet einem das Herz beim Hinschauen. Und dann muss man Argumente hören wie: ...das wächst doch wieder; Sicherheitsbedenken gehen vor, Einsatz von Technik zum Ausschneiden und Auslichten kommt die Stadt zu teuer, also lieber absägen, das Ganze. Oder ist es doch das Hackschnitzelwerk, das ständig Nachschub braucht....?

Beitrag melden
jaroslav.bocek 05.03.2019, 11:31
57. In "nur ein paar Jahrzehnten" habe die Menschheit die globalen ......

"In "nur ein paar Jahrzehnten" habe die Menschheit die globalen Temperaturen 170-mal schneller als normal steigen lassen. " Eigentlich sollte man nach so einer Aussage aufhören zu lesen.
Manchmal loht es sich mit der letzten Eis-/Kaltzeit zu beschäftigen, die vor 16.000 bis 22.000 Jahren zu Ende ging. Die Ausdehnung des Eispanzers bitte in der Wiki nachschauen. Seit dieser Zeit ist der Meeresspiegel der Nordsee je nach Angabe um 120 bis 150 Meter angestiegen. Also etwa 0,7 cm pro Jahr. Immerhin ist in Norwegen eine Eiskappe von 3,8 km Dicke geschmolzen. Man sollte sich vielleicht mit den Schwankungen der Erdachse beschäftigen.

Beitrag melden
mapcollect 05.03.2019, 11:32
58. Die einfachste Lösung für Umweltprobleme

jeglicher Art ist schlicht und einfach eine Minderung und Kontrolle des weltweiten Bevölkerungswachstums. Stattdessen roden wir Regenwälder um Biokraftstoffe herzustellen oder seltene Erden zu schürfen, die wir für ineffiziente und schwer zu entsorgende Akkumulatoren benötigen (welche wir dann auch noch mit Strom aus überwiegend fossilen Brennstoffen aufladen). Die Bevölkerung Afrikas wird sich bis 2015 etwa verdoppeln. Darunter wird nicht nur Afrikas Umwelt leiden, denn mangels äquivalentem Wirtschaftswachstum sind humanitäre krisen und Konflikte vorprogrammiert.

Beitrag melden
bartnelke 05.03.2019, 11:32
59. torffreie Blumenerde muss man suchen

denn Torf setzt auch ungeheure Mengen CO2 frei.
Also, denkt beim Blumenkasten bepflanzen dran.

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!