Forum: Wissenschaft
Berühmter Zoo-Eisbär: Knut litt an einer Autoimmunkrankheit
Zoologischer Garten Berlin

2011 ertrank Eisbär Knut nach einem epileptischen Anfall. Er hatte eine Hirnentzündung. Nun haben Forscher die Ursache gefunden. Der Bär litt an einer Krankheit, die man bisher nur vom Menschen kannte.

Seite 1 von 2
spon-facebook-10000427527 27.08.2015, 16:19
1. Wie der Mensch, so dass (Zoo-)Tier

In der "unberührten Natur kommt so etwas nicht vor...und wenn, dann greift die Selektion.
Zootiere ernähren sich von den gleichen Lebensmitteln, wie Menschen. Also kein Wunder, dass diese auch die Krankheiten bekommen, an denen Menschen heutzutage immer öfter leiden ! Und auch hier sind es wieder Politiker, die Glykosat ff. verharmlosen und genehmigen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 27.08.2015, 17:02
2. Optional

Kann es evtl. sein, dass die Mutter instinktiv gespürt hat, dass mit Knut etwas nicht in Ordnung ist. Immerhin hat sie ihn ja nicht angenommen, und deswegen musste er in menschliche Pflege genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 27.08.2015, 17:14
3. Tiere

Tiere gehören nicht zur Schau gestellt, sie erleiden wie Menschen auch in der Gefangenheit die schlimmsten Qualen, wie wäre es, wenn man die Zoobesucher mal hinter Gittern einsperren würde und die Tiere begaffen sie dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 27.08.2015, 17:20
4.

"86 Prozent der Fälle aus fünf Jahren konnten wir so aufklären"

Obwohl also zahlreiche Menschen daran erkrankten, erregte es keine Aufmerksamkeit. Erst nachdem ein putziger Bär daran stirbt, wird die Krankheit interessant ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 27.08.2015, 17:33
5. Evolution... nothing else

Es mag sich zwar hart anhören, aber:

Die Eisbärenmutter hat ihr Kind nicht umsonst verstoßen. Ich denke, die Tiere haben da ein gewisses "Gespür". Vielleicht riecht so ein Eisbärbaby, wenn es so eine Krankheit hat, etwas anders. Oder es bewegt sich nicht so schnell.

Klare Sache: in der Natur wäre so ein Eisbärbaby wohl noch im ersten Sommer auf natürliche Weise gestorben. Daher hat die Mutter es schon vorher verstoßen, um nicht in der Fütterungsphase im Winter ihre Reserven an ein nicht überlebensfähiges Kind abzugeben. (Zur Info: Eisbärmamas stillen während des Winterschlafs, sobald der Sommer kommt sind die kleinen dann groß genug um mitzulaufen).

Trotzdem natürlich schade, dass es einen solchen "Knuddelbären" wie Knut erwischt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegenderschnee 27.08.2015, 21:00
6. Geimpft?

War der knut geimpft?eventuell eine postvaczinale enzefalitis?soll ja auch schon vorgekommen sein......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jt_k 27.08.2015, 21:02
7.

Da der gute Knut zwischen "Verstoßen" und "Versterben" doch gute 4 Jahre gelebt hat und Encephalitiden (wie auch diese) eher ein akutes Geschehen darstellen erscheint mir die Theorie der allwissenden Mutter eher weit hergeholt.

Und "keine Aufmerksamkeit" kann man so auch nicht sagen, nur weil es noch nicht die gleiche Wahrnehmung wie Burn-Out und Herzinfarkt erreicht hat, heißt das ja nicht, dass entsprechende Behandler dieses Wissen nicht haben. Vielmehr wäre ohne die Entdeckung beim Menschen wohl auch keiner darauf gekommen, einem verstorbenen Eisbären mit Hirnentzündung überhaupt diese Verdachtsdiagnose angedeihen zu lassen.

tl'dr - spannende Zufallsdiagnose und mal nicht zuviel reininterpretieren bzgl. Umwelt und Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelhirte 27.08.2015, 22:23
8.

Bringen wird es wohl doch nichts. MS ist eine ähnliche Erkrankung, kommt häufig vor, wird viel drüber geredet und angeblich auch geforscht, kann aber trotzdem nicht geheilt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelhirte 27.08.2015, 22:25
9. Kommentar Nr 4

Genau. Menschen gibt es genug... Eigentlich zu viele. Eisbären sind dagegen vom Aussterben bedroht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2