Forum: Wissenschaft
Besser als eine Stradivari: Forscher bauen Pilzholz-Geige
DPA

Schweizer Forscher haben Pilze auf Holz angesetzt, um eine moderne Stradivari bauen zu können. Nun wollen sie wissenschaftlich beweisen, dass ihre Geige die bessere ist.

Seite 3 von 3
DerAndereBarde 22.02.2018, 21:20
20. Stradivari nicht besonderes?

Ich widerspreche den werten Mitforisten, die meinen, dass die Geigen aus dem Hause Stradivari nichts besonderes seien. Dass diese Instrumente nach Jahrhunderten immer noch nicht auseinanderfallen, ist höchste Handwerkskunst! Insbesondere angesichts der grauenhaften Vergewaltigungen, die man ihnen seither angetan hat: Eingriffe in die Statik, harte Stahlsaiten, etc. Stradivari würde sich, bei allem Stolz, im Grabe umdrehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 22.02.2018, 21:33
21.

Zitat von der_gärtner13
der Stradivaris wurde noch nie nachgewiesen. Die Geigen sind nicht besser als heutige Handwerksarbeiten in der oberen Preisklasse.
IMO könnte dennoch ein messbarer Effekt auftreten, und zwar durch den Geigenspieler, der glaubt, eine millionenteure Stradivari zu spielen. Das löst über den Placebo-Effekt beim Spieler eine Haltung aus, die zu mehr "Respekt" gegenüber dem Instrument führt, und zu größerer Achtsamkeit gegenüber der Musik. Und das wiederum könnte der Hörer dann auch hören ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pneika 22.02.2018, 21:56
22. vielleicht muss man es anders sehen...

...es gibt noch eine relativ große Zahl dieser Geigen. Man sollte sie als Kulturgut sehen, selbst wenn manan ihnen verschiedenste Experimente gemacht hat, sie aber denoch erhalten sind.
Wie alte Häuser oder Ähnlichem.
Es ist unwahrscheinlich, dass an einen Objekt, dass fast 300 Jahre überdauert hat, niemand etwas unsachgemäß daran gedreht hat.
Man sollte sich darüber freuen, daß sie denoch schön klingen ob ihres Alter.
Ein Auditorium hinter einem Vorhang Noten geben zu lassen, naja. Oder mit Pilzen eine solche Violine zu übertrumpfen versuchen...
Solche Kunststücke haben lange überdauert und funktionieren noch, was will man denn mehr?
Gruß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurelnetz 23.02.2018, 08:31
23. Objektive Hörer?

ein weiteres Problem bei der wissenschaftlichen Untersuchung der Klangqualität einer Geige liegt meiner Meinung nach in der nur scheinbaren Objektivität der 50 ausgewählten Hörer. Das Gehör eines jeden Menschen, auch das eines noch so erfahrenen und ausgebufften Musik Profis unterliegt einem Lernprozess bei dem jedwede Hörfähigkeit und Qualitäts Urteilsfähigkeit überhaupt erst entwickelt wird. und dieser Lernprozess wird natürlich vollkommen davon bestimmt, welche Musikinstrumente diese Menschen im Laufe ihres Lebens überhaupt und vor allen Dingen wie oft gehört haben, und zwar live von einem excellenten Profi gespielt! und nicht einfach nur von Konserve über eine Musikanlage. Wenn man all dies berücksichtigt, stellt sich mir die Frage, wie relevant eine solche Musik psychologische Untersuchung überhaupt sein kann, selbst wenn man 1000 super Experten befragt. und schließlich kommt hinzu, das ein professioneller geiler er ohnehin immer noch selber entscheidet, auf welchem Instrument er welche Musik spielt. Damit muss ich mich als Hörer eben abfinden, das heißt entweder gefällt es mir oder es gefällt mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iimzip 23.02.2018, 22:01
24. Mitunter reicht es, nur zu zitieren...

"ein professioneller geiler"... "entweder gefällt es mir oder es gefällt mir nicht". => Mir hat es den Tag gerettet :-) BTT: Wer den Unterschied zwischen einer "Musikanlage" und einer Liveperformance eines (nicht unbedingt erforderlichen) "excellenten Profis" nicht hört, hat bei einer Klangbeurteilung eh nichts zu suchen. Daher ist das ein weiterer Satz, den man sich hätte sparen können. Just my 2 cents. PS: Ob ich beurteilen kann, welche von mehreren (ähnlich) klingenden Geigen am besten klingt, wage ich zu bezweifeln. Aber Konserve oder live: Null Problemo (Tommi Piper)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolframS 28.02.2018, 08:32
25. Dichte

Sorry aber ich glaube, dass Sie hohe und geringe Dichte verwechselt haben. Im Winter wächst das Holz langsamer und hat dann eine höhere Dichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3