Forum: Wissenschaft
Beziehungsfähigkeit: Mütter beeinflussen das Liebesglück ihrer Kinder
Getty Images

Wer lange und stabile Beziehungen führt, kann sich dafür auch bei der eigenen Mutter bedanken. Sie hat laut einer neuen Studie großen Einfluss auf die Zahl der Partner ihrer Kinder.

Seite 1 von 5
nomadas 21.11.2018, 05:25
1. Nachfolgeprogramm

Altbekannt, Psychoanalyse und Systhemtheorie. Nichts wirklich Neues. Was stört sind zwei Dinge, Klassiker: Schuldfrage und Heiligkeit der lebenslagen Ehe. Schuld hat niemand, jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich. Die lebenslange Ehe ist kein Dauerparadies. Vielmehr werden so immer und immer wieder alte staatstragende und kirchenkonforme Standards kolportiert. Infam. So wird der Mensch nie wirklich frei, im Sinne von Sartre. Spätestens ab etwa der Lebensmitte ist die Chance gross seinen Lebensweg selbst zu bestimmen. Individuation. Doch das ist verdammt schwere Arbeit, die nur sehr Wenige sich machen. Im Nachfolgeprogramm sich einrichten, jammern, Schuldigkeit suchen, die Opfer Rolle pflegen ist leichter. Völlig sinnlos. Am Leben vorbei gelebt. Mit der Lebenslüge sich bequem arrangiert. Das füllt die Praxen der Therapeuten und verursacht die ewig langen Wartezeiten. cui bono

Beitrag melden
palomar 21.11.2018, 07:53
2. Immer die Mutter...

Natürlich ist auch dafür mal wieder die Mutter verantwortlich. Wer sonst? Sie führt ständig wechselnde Beziehungen und ist dafür natürlich allein verantwortlich , der Vater ist aus allem raus. Egal was er macht. Frauen/ Mütter: bleibt bei euren Partnern , sonst werden die Kinder keine stabilen Beziehungen führen! Augen zu und durch!

Beitrag melden
brain on 21.11.2018, 08:13
3.

In der Tat ein alter Hut. Das Unglück der unverträglichen Mutter manifestiert sich in den Beziehungsproblemen ihrer Kinder.

Beitrag melden
janowitsch 21.11.2018, 08:24
4. Erlernte Beziehungsmuster

Von wem lernen denn Kinder Beziehungsmuster? Von der Beziehung, in der sie aufwachsen. Wenn man nicht gelernt hat, wie eine gute Beziehung funktioniert, dann wird es auch im Erwachsenenalter schwer. Man kann einfach auf nichts zurückgreifen.

Beitrag melden
schewatz 21.11.2018, 08:24
5. Wie signifikant sind diese Statistiken?

Wurde neben all den psychologischen Aspekten berücksichtigt, dass bei der Müttergeneration eine Trennung häufih verhindert wurde durch religiöse Ächtung, wirtschaftliche Abhängigkeiten etc.? Für deren Weitergabe sind nicht die Mütter zuständig

Beitrag melden
chrismuc2011 21.11.2018, 08:35
6.

Diese Studie ist aber nicht allgemeingültig. Meine Eltern waren bis vor kurzem 65 Jahre verheiratet ( meine Mutter ist diesen Sommer leider verstorben) von Ihren drei Kindern führen zwei Kinder langjährige Ehen ( >25Jahre), ich dagegen habe es nur zu zwei Scheidungen gebracht. Ich hatte zwar ausschließlich Beziehungen über mehrere Jahre, aber länger als 15 Jahre haben sie jeweils nicht gehalten. Wer außer mir hat da nun Schuld?

Beitrag melden
guillermo_emmark 21.11.2018, 08:36
7. Unterm Radar?

Was bei dieser Erhebung anscheinend unberücksichtigt bleibt: Immer mehr Kinder wachsen bei allein erziehenden Müttern auf. Was ist mit denen? Bleiben die der Logik dieses Artikels folgend lebenslänglich allein?

Beitrag melden
Zitrone! 21.11.2018, 08:52
8.

Vielleicht ist es ja auch so, dass zunehmend selbstbewusste Frauen, die sich in der Ehe nicht mehr alles gefallen lassen, diese Art von Aufmüpfigkeit an ihre Töchter weitergeben? Die moderne, gleichberechtigte Ehe (*) ist ja noch nicht so weit verbreitet.

(*) Ich war versucht, dies in Anführungszeichen zu setzen ;-)

Beitrag melden
numbat3 21.11.2018, 09:02
9. Andere Theorie

Wenn die Ehe der Mutter gescheitert ist, oder mehrere Beziehungen, kann eine kluge Frau diese wichtigen Erkenntnisse auch an ihre Kinder weitergeben und sie somit stabil machen für ihre eigenen Beziehungen.
Das gleiche könnte auch für die Männer gelten, sie reflektieren jedoch nicht so häufig.
Das wäre doch mal ein Ansatz. In Schweden halten die Ehen und Partnerschaften im Schnitt 12 Jahre und das ist für die heutige Zeit des ständigen Wandels eine lange Zeit. Warum soll das den Kindern schaden? Voraussetzung ist, dass eine Trennung nicht immer mit Streit und Hass verbunden ist und sich beide vernünftig damit auseinander setzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!