Forum: Wissenschaft
Bienen: Behörde stuft weiteres Pestizid als gefährlich ein
AFP

Die EU sorgt sich um die Honigbienen. Drei Insektizide werden in Kürze weitgehend verboten. Nun stuft die zuständige Behörde wieder ein Mittel als akut gefährlich ein, wenn es beim Maisanbau eingesetzt wird. Ein Verbot könnte folgen.

Seite 1 von 3
rst2010 28.05.2013, 10:48
1. Basf

handelt wider besseres wissen , denn es ist bekannt, dass es nicht EINE ursache gibt, sondern wir haben es mit einer kombination vieler ursachen zu tun. eine schädlichkeit oder unschädlichkeit eines insektizids kann durch einfache zulassungstests nicht bewiesen oder ausgeschlossen werden. man muss die möglichen ursachen des bienesterbens der reihe nach eliminieren und hoffen, dass sich für die bienen etwas bessert. das 'ich-habe-keine-schuld'-gequake der chemieindustrie ist dabei kontraproduktiv. und falsch, denn sie wissen es besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alemannehochdrei 28.05.2013, 10:56
2. Fibronil / Fipronil

Zitat von rst2010
handelt wider besseres wissen , denn es ist bekannt, dass es nicht EINE ursache gibt, sondern wir haben es mit einer kombination vieler ursachen zu tun......
Meiner Einschätzung nach handelt es sich um Fipronil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 28.05.2013, 11:29
3.

Wir wissen zwar nicht wo das Bienensterben herkommt, verbieten aber einfach mal irgendwelche Pestizide damit etwas getan ist.
Oh je.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 28.05.2013, 11:44
4.

Zitat von M. Michaelis
Wir wissen zwar nicht wo das Bienensterben herkommt, verbieten aber einfach mal irgendwelche Pestizide damit etwas getan ist. Oh je.
Das ist eben Deutschland: Wir kennen die Risiken/genauen Ursachen nicht, wissen nicht, ob es überhaupt welche gibt und verbieten möglichst die Erforschung bis etwaige Risiken geklärt sind. Wie auch immer das gehen soll.
Siehe dazu auch Gentechnik oder "Fracking".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_schnitzel 28.05.2013, 11:47
5. Die Alternative...

Zitat von M. Michaelis
Wir wissen zwar nicht wo das Bienensterben herkommt, verbieten aber einfach mal irgendwelche Pestizide damit etwas getan ist. Oh je.
... wäre: Wir lassen die Bienen einfach über die Klinge springen.

Abgesehen davon gibt es mitlerweile eine Menge weitgehend unabhängiger Studien die ene Gefährlichkeit der benannten Pestizide belegen. Und wenn uns die vergangenen Jahrzehnte eines im Bezug auf die Studien der Unternehmen gelehrt haben dann dass diese im Besten Fall oberflächlich, wenn nicht unwissenschaftlich, geschönt, oder schlicht und ergreifend gelogen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo2 28.05.2013, 11:57
6. Tip

Zitat von M. Michaelis
Wir wissen zwar nicht wo das Bienensterben herkommt, verbieten aber einfach mal irgendwelche Pestizide damit etwas getan ist. Oh je.
Mit Ihrem Wissen scheint es ja auch nicht weit her zu sein. Recherchieren sie doch mal, welche Auswirkungen ein Bienensterben hat, dann würden Sie nicht so einen ignoranten Kommentar schreiben. Im übrigen werden nicht "einfach mal irgendwelche Pestizide" verboten, sondern die, die zumindest im Verdacht stehen - und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 28.05.2013, 11:59
7.

Zitat von karl_schnitzel
... wäre: Wir lassen die Bienen einfach über die Klinge springen.
Eine unsinnige Formulierung wenn die Ursachen nicht beweiskräftig bekannt sind.

Zitat von karl_schnitzel
. Abgesehen davon gibt es mitlerweile eine Menge weitgehend unabhängiger Studien die ene Gefährlichkeit der benannten Pestizide belegen.
Es gibt zu allem und jedem eine Menge Studien. Entscheidend ist deren Qualität und Aussagewert. Hinzu kommt dass ein Mittel dann sinnvol ist wenn der Nutzen grösser als der Schaden ist. Es geht nicht um Gut gegen Böse sondern um eine Abwägung von Nutzen und Schaden.

Es ist im Übrigen mitnichten so dass das Qui Bono Prinzip ein sinnvolles qualitatives Bewertungskriterium ist.

Es gibt neben dem wirtschaftlichen Nutzen auch eine idelogischen Nutzen, sodass es letztlich keine unabhängigen Studien gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 28.05.2013, 12:01
8.

Zitat von Mo2
Mit Ihrem Wissen scheint es ja auch nicht weit her zu sein. Recherchieren sie doch mal, welche Auswirkungen ein Bienensterben hat, dann würden Sie nicht so einen ignoranten Kommentar schreiben.
Es geht nicht um die Ausweikungen des Bienensterbens sondern um die Auswirkungen des Pestizieinsatzes.


Zitat von Mo2
Im übrigen werden nicht "einfach mal irgendwelche Pestizide" verboten, sondern die, die zumindest im Verdacht stehen - und das ist auch gut so.
Ein Verdacht ist keine hinreichende Verbotsgrundlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miauwww 28.05.2013, 12:36
9.

Zitat von spiritof81
Das ist eben Deutschland: Wir kennen die Risiken/genauen Ursachen nicht, wissen nicht, ob es überhaupt welche gibt und verbieten möglichst die Erforschung bis etwaige Risiken geklärt sind. Wie auch immer das gehen soll. Siehe dazu auch Gentechnik oder "Fracking".
Unsinn. Die Risiken sind also nun nachgewiesen, und ausserdem haben eigentlich die Hersteller zuerst zu beweisen, dass kein Risiko vorliegt. Sie wollen doch auch Medikamente, die nachweislich keine gefaehrlichen Nebenwirkungen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3