Forum: Wissenschaft
Biologie: Warum gibt es eigentlich Männer?
DPA

Keine Sorge, die Frage zur Existenzberechtigung des starken Geschlechts stellt sich nur aus evolutionsbiologischer Sicht. Aber da ist sie durchaus sinnvoll. Ein Langzeitexperiment stützt jetzt eine prominente These.

Seite 1 von 15
nic 19.05.2015, 12:50
1.

Man kann genauso gut Fragen warum es Frauen gibt oder besser: warum gibt es zwei Geschlechter?

Beitrag melden
muunoy 19.05.2015, 13:01
2. genetische Reparaturmechanismen

Als Biochemikerin hätte Frau Weber durchaus auch noch was über die inzwischen schon sehr zahlreichen Erkenntnisse über genetische Reparatumechanismen beim Zusammenschmelzen zweier Genome zu einem neuen schreiben können.
Dass Sex für die Evolution unabdingbar ist, müsste eigentlich schon seit Jahrzehnten bekannt sein.

Beitrag melden
weem 19.05.2015, 13:02
3. Noch ein Test

Man sollte den Rotbraunen Reismehlkäfer noch mit seinen Kumpels in Bierzelte setzen, mit Blasmusik beschallen und mit Alkohol volltränken, das ist nämlich genau der Grund, warum ich mir - obwohl selbst Mann - auch die Frage stelle: Warum gibt es eigentlich Männer?

Beitrag melden
Emmi 19.05.2015, 13:03
4. Streng genommen bräuchte man Männer trotzdem nicht mehr...

Streng genommen bräuchte man Männer trotzdem nicht mehr... Es würde genügen, die Erbinformationen zweier Frauen in einer Eizelle zu kombinieren, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen... Heutzutage (oder bald) technisch sicher machbar...

Beitrag melden
manque_pierda 19.05.2015, 13:05
5. dafür

hat der Mensch aber die Reproduktionsmedizin erfunden, so dass die Selektion der Fortpflanzungspartner nicht mehr voll zum Zuge kommt...

Beitrag melden
taglöhner 19.05.2015, 13:08
6.

Weil ich sonst so oft meckere muss ich auch mal sagen: Frau Weber ist stets ein Lichtblick im SPON-Wissenschaftsressort. Kompetent plus unterhaltsam und für den Laien verständlich.

Beitrag melden
ihatezensur 19.05.2015, 13:10
7. Was soll das?

Sollen wir wieder an die Eugenik herangeführt werden? Gehört es nicht zu unserem zivilisatorischem Sebstverständnis, dass jedes Leben schützenswert und lebenswert ist. Das es zur Normalität gehört, dass auch Behinderte Eltern werden können, sein können und zwar mit vollem Respekt und Akzeptanz?!?

Beitrag melden
FocusTurnier 19.05.2015, 13:12
8. Eigentlich gibt es ja mehr Geschlechter

Zitat von nic
Man kann genauso gut Fragen warum es Frauen gibt oder besser: warum gibt es zwei Geschlechter?
Bei Facebook sind es (glaube ich) 56, die Liste ist aber inzwischen auf 4000 Geschlechtervariationen angewachsen:

http://www.danisch.de/blog/2015/04/09/es-gibt-4000-geschlechter/

Und wenn man der hochseriösen, an Unis durch Millionen gepäppelten, Gender-Forschung glaubt (.....), dann kann man sein Geschlecht auch wechseln - je nach Gefühlslage. Morgens Mann, mittags Frau und Abends dann X.

Beitrag melden
abc. 19.05.2015, 13:14
9. Angesichts der Tatsache, dass sehr erfolgreiche einzellige Lebewesen wie Bakterien ohne geschlechtliche Fortpflanzung auskommen, stellt sich durchaus die Frage: Warum leisten sich fast alle mehrzelligen Arten die sexuelle Vermehrung?

Angesichts des steten Fortschritts u.a. bei der Ektogenese, wird sich die derart geschundene und manchenorts schon zum Aussterben verdammte männliche Bevölkerung unweigerlich fragen, warum man denn eigentlich noch dieses anderen (ständig nörgelnden, zu übermäßigem Schuh- und Telenovelakonsum neigenden) Teiles der Bevölkerung bedarf. Und dann wird man sich an solche Beiträge zu erinnern wissen!

;)

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!