Forum: Wissenschaft
Biologie: Warum gibt es eigentlich Männer?
DPA

Keine Sorge, die Frage zur Existenzberechtigung des starken Geschlechts stellt sich nur aus evolutionsbiologischer Sicht. Aber da ist sie durchaus sinnvoll. Ein Langzeitexperiment stützt jetzt eine prominente These.

Seite 10 von 15
Kaygeebee 19.05.2015, 17:06
90.

Bei Dingen wie der Zucht sind Männchen praktisch nicht mehr nötig. Einzig ihren Samen braucht man oder führt sie mit den Weibchen zusammen, anschließend ist ihre Rolle wieder beendet. Immerhin kann man sie später nicht auf Unterhalt verklagen ;-) Experimente im Labor schließen meistens aber auch folgenden Aspekt aus: die Natur. Tiere im Labor müssen nicht um Nahrung kämpfen, diese finden, sich vor Feinden schützen oder Rivalen abwehren, um das eigene und das Überleben der Nachkommen zu sichern. Diese Rolle kommt in der Natur meistens den Männchen zu. Nicht ohne Grund sind Männer von Natur aus robuster, verfügen über mehr Muskelmasse, Kraft und Ausdauer, sind schmerzresistenter und aggressiver, etc. Männer sicherten das Überleben des Nachwuchses indem sie jagten, sammelten, für eine sichere Bleibe sorgten und Feinde abwehrten. Hätten sie sich nicht um den Nachwuchs und das Weibchen geschert, so wäre es mit der Menschheit schnell vorbei gewesen. Nicht das Fauen diese Dinge nicht können, aber beides ging eben nicht (Nachwuchs großziehen und für das Überleben sorgen) und Männer konnten es eben besser. Das hat sich auch kein Patriarch ausgedacht, das hat sich im Laufe der Evolution so als ideal ergeben. Funktioniert ja auch bis heute (einigermaßen).

Fakt ist, dass die Evolution bei Männern und Frauen immer im Gleichschritt verlaufen ist. Die Natur hat jedem Geschlecht eine Rolle zugeteilt und keiner war nutzlos. Übrigens sind es radikale Feministinnen, welche Männer quasi als biologischen Fehler und als Nutzlos betrachten. Für sie sind Männer im besten Fall Zahlmeister und Zuchthengste, von welchen man sich die besten Eigenschaften aussucht. Die Option sich genetische Eigenschaften auszusuchen und das gewünschte Kind von einer Leihmutter austragen zu lassen existiert ja bereits...

Insgesamt aber ein sehr guter Artikel! Gut geschrieben, wissenschaftlich, neutral und gut verständlich. Bitte mehr davon!

Beitrag melden
ambulans 19.05.2015, 17:33
91. >danduin (nr. 88, oben),

thanx - you made my day. and, don't forget #53 (rieberger) ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden
kestrel2 19.05.2015, 17:50
92. Warum es Männer wirklich gibt

Wie bereits zahlreich angemerkt, hält der Artikel nicht, was sein Titel reisserisch verspricht (versprechen muss, immerhin sind wir auf SPON). Er berichtet von einer biologisch-wissenschaftlichen Antwort die Frage: "Warum gibt es überhaupt sexuelle Fortpflanzung?".

Wer wirklich eine (unter unzähligen möglichen) Antwort darauf haben möchte "Warum es Männer gibt" (eine ganz andere Frage), der ist hier vielleicht etwas besser bedient:

https://ilwyc.wordpress.com/2014/12/23/warum-gibt-es-uberhaupt-manner-eine-polemische-antwort/

Beitrag melden
Mr T 19.05.2015, 18:24
93. jhea

Auch wenn ich zustimme, dass der Eugenikvorwurf voellig fehl am Platze ist, muss man doch klarstellen, dass es der Evolution nicht um Arterhaltung geht. Evolution ist nur die Beschreibung fuer einen vorgang, der dazu fuehrt, dass sich manche Gene besser verbreiten als andere, wobein die Gene auch nicht als Personen zu bezeichnen sind oder Einheiten, die denken. Evloution foerdert, die Gene , die besser adaptiert sind (nicht staerkere Organismen), wobei woran die selektion genau wirkt, auch noch kontrovers diskutiert wird, insbesondere wenn Kultur miteinfliesst

Beitrag melden
santoku03 19.05.2015, 18:26
94. Ist mir doch Wurst

Zitat von Arckenheidt
Was wohl vielen Männern quer sitzt, die sich selbst als "herausgefordert" empfinden, das aber so nie zugeben würden: Die evolutionsbiologische Begründung des männlichen Geschlechts impliziert ausdrücklich, dass nicht jeder zum Zug kommen kann.
Ist mir doch Wurst, ob ich bei der Fortpflanzung "zum Zug komme". Hauptsache, ich komme zum Zug...

Beitrag melden
taglöhner 19.05.2015, 18:33
95. Lesen und Verstehen

Zitat von kestrel2
Wie bereits zahlreich angemerkt, hält der Artikel nicht, was sein Titel reisserisch verspricht (versprechen muss, immerhin sind wir auf SPON). Er berichtet von einer biologisch-wissenschaftlichen Antwort die Frage: "Warum gibt es überhaupt sexuelle Fortpflanzung?". Wer wirklich eine (unter unzähligen möglichen) Antwort darauf haben möchte "Warum es Männer gibt" (eine ganz andere Frage), der ist hier vielleicht etwas besser bedient: https://ilwyc.wordpress.com/2014/12/23/warum-gibt-es-uberhaupt-manner-eine-polemische-antwort/
Das ist nicht richtig. Der Artikel behandelt das Phänomen der verschiedengeschlechtlichen sexuellen Fortpflanzung im Hinblick auf die männliche Rolle dabei. Genau das Thema, dass der Titel verspricht.

Beitrag melden
kestrel2 19.05.2015, 18:57
96. Sexuelle Revolucion!

Zitat von taglöhner
Das ist nicht richtig. Der Artikel behandelt das Phänomen der verschiedengeschlechtlichen sexuellen Fortpflanzung im Hinblick auf die männliche Rolle dabei. Genau das Thema, dass der Titel verspricht.
Holla! - Es gibt eine "gleichgeschlechtliche sexuelle Fortpflanzung"!? - Das war mir in der Tat neu! ;)

Beitrag melden
KaroXXL 19.05.2015, 19:12
97.

Riecht und schmeckt nach Eugenik das Ganze.
Sollte sowas unter "anderer Flagge" wieder en vogue werden?

So oder so, Ideologie ist keine Wissenschaft!

Beitrag melden
KaroXXL 19.05.2015, 19:18
98. Mitleid mit Ihnen

Zitat von Vorzeichen
Mir kommen die Tränen. Ich spüre als Mann überhaupt keinen Sexismus mir gegenüber, woraus schlicht folgt, dass Sie entweder Komplexe haben oder Visionen. Oder Sie sind nicht so attraktiv wie ich, kann natürlich sein. Ist alles nicht schlimm, aber das ewige Herumgenörgel über die angeblich so männerverachtende Gesellschaft ist so kindisch, dass es nur noch nervt. Übrigens ist die Frage, nach der Sie so lechzen, im Artikel durchaus auch gestellt worden. Ich schätze nur, dass Sie die Antwort nicht erfreut: Sex erlaubt mehr Vielfalt.
Mir kommen auch die Tränen: für solche Ignoranten mit 0815-Sprüchen und Anbiederer-Mentalität.
Gerade dieses Angebiedere nervt nur noch, egal wie sehr sich sojemand auf der "moralisch richtigen Seite" fühlt - im Endeffekt ists nicht als Konditionierung...

Beitrag melden
Xperienced 19.05.2015, 19:29
99. Schröpfungsgeschichte

Den Mann gibt es, damit die Frau jmd. hat, den sie ärgern kann. So hat in der Natur alles seinen Sinn.

Beitrag melden
Seite 10 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!