Forum: Wissenschaft
Blockierte Verhandlungen: Klimagipfel kommt auch in der Verlängerung nicht voran
dapd

Was wird aus dem Weltklimagipfel in Doha? Auch nach hektischen Nachtsitzungen ist der Ausgang des Treffens noch vollkommen offen. Seit Stunden beraten die Delegationen über die vorgelegten Abschlusstexte - sie bringen vor allem für die Entwicklungsländer Enttäuschungen.

Seite 6 von 11
schon,aber 08.12.2012, 13:05
50. Majestix fürchtet...

Zitat von mwinter
... vor ein paar Jahren war noch 2013 angestrebt (nach Auslaufen von Kyoto) und dann 2015. Machen wir uns nichts vor: das ist klassische Verschiebetaktik. Bis zur Kernfusion sind's noch 50 Jahre, bis zur ersten Marslandung noch 20 Jahre und der neue Klimavertrag liegt immer mehr als 5 Jahre in der Zukunft. Das wird auch so bleiben, bis es mal "richtig" geknallt hat!
Was soll denn "knallen"?
Meinen Sie Majestix mit: "Er fürchtet nur ein Ding: dass ihm der Himmel auf den Kopf fallen könnte!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlgutknecht 08.12.2012, 13:06
51. Schöne Träume…

Zitat von founder
Auf diesen Zusammenhang habe ich schon in meinem ersten Buch 1992 hingewiesen... Das Auto muß einen Bauern mit 2 Sack Kartoffel befördern können", aber eben alles mit billigen Strom von der Sonne statt extrem teuren Öl
Zunächst einmal ist das doch wohl ein Witz, das Sie hier die Werbetrommel für Ihr - korrigierten Sie mich bitte, aber auf der Bestsellerliste ist der Titel doch wohl nicht erschienen - Buch rühren.

Da ist ja selbst unser Vincent zurückhaltender...

Bevor Sie Ihr Buch in den Umlauf gebracht haben, hätten Sie sich vielleicht mit einem Studiengang VWL, ergänzt um ein ingenieurwissenschaftliches Aufbaustudium bemühen sollen, Ihre Einlassungen hören sich nämlich an, wie die Versprechen von pseudoreligiösen Gruppen.

Elektroautos fallen nämlich nicht einfach vom Himmel, die Entsorgung/Weideraufbereitung von Lithium-Ionen Batterien steckt noch in den Kinderschuhen, von leistungsfähigen Batterien einmal ganz zu schweigen.
Genauso wie die Infrastruktur für den großflächigen Betrieb von Elektrofahrzeugen, selbst in Industrieländern und Ökowahnhochburgen wie die Bundesrepublik nicht einmal ansatzweise geplant, realisiert, noch belastungsfähige Finanzierungskonzepte vorliegen.

Das Straßennetz in Afrika spottet jeder weder Beschreibung, so dass es bis heute nicht möglich ist, trotz größter Anstrengungen Nahrungsmittel, die in ausreichenden Mengen in Hafengebieten verrotten, zu den Bedürftigen zu Transportiren, allein diese Kosten für akzeptable Straßen sprengen die Vorstellungskraft.

Ebenfalls ist neben diesem Erfordernis eine Struktur für Wartung, Service und Reparatur zu schaffen, neben den Investitionen für diese Maßnahmen, ist hier erheblich in Qualifizierung von Personal zu investieren...

Wie Sie es schaffen wollen, stabile politische Verhältnisse in Afrika zu realisieren um diese Märchenwelt zu schaffen, diesen Umstand klammern wir mal zu Ihren Gunsten aus, gell.

Genauso bleiben Sie uns die Antwort darauf schuldig, wie der einfache Bauer sein segensreiches Elektrofahrzeug denn finanziert, denn über eins sollten Sie sich keine falschen Vorstellungen machen, die Chinesen sind keine Sozialarbeiter.

Hier werden dann neue Abhängigkeiten geschaffen die dazu führen, das Rohstoffe aus Afrika nach China zu entsprechenden günstigen Kosten geliefert werden, quasi als Kompensationsgeschäft, was nicht an den heute vorherrschenden Umständen ändern würde.

Also die Realität ist um vieles komplexer als Sie denken und "Sonnenstrom" ist nicht die Lösung für alle
Probleme, auch wenn uns dies der BSW immer wieder einzureden versucht…

Jedes Produkt hat eben seinen CO2 Foot-Print...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
centennials 08.12.2012, 13:12
52. wow

Zitat von berns
obwohl jeder seriöse Wissenschaftler weiß, dass weniger CO2 weniger Regen bedeutet, was in den Staaten Afrikas dem Supergau gleichkommen würde.
Diese Aussage läßt sogar das Milchmädchen alt aussehen.

Zitat von berns
Warum merken die vielen Leute nicht, das sich dabei alles nur um den profit der Umweltmafia dreht?
Klimaschutz bedeutet nicht nur die Reduzierung der Treibhausgase sondern auch den verantwortungsvollen Umgang mit endlichen Ressourcen. Warum merken die vielen Leute nicht, dass der Ofen für fossile Brennstoffe bald aus ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schon,aber 08.12.2012, 13:18
53. so gehts nicht weiter

Zitat von Wildes Herz
Tja, so lange man´s nicht selbst ist, der da irgendwo in einem bettelarmen Land ins sonnen-verdörrte Gras beißen muss, ist das mal eben schnell locker so dahingesagt... vom gemütlichen, weich gepolsterten Conputersessel aus, womöglich noch die Fernbedienung der Klimaanlage in Griffweite! Wenn Sie der Meinung sind, dass es "gar nicht mal so schlecht für den Planeten" ist, wenn "wir Menschen" uns "dezimieren" - na, dann möchte ich Ihnen doch sehr gerne den Vortritt lassen. Sie reden ja von "wir" - ich bin gespannt, ob Sie Ihren vollmundigen Ausführungen nun auch Taten folgen lassen, und beherzt den Anfang machen. Oder ob Sie doch eher "die anderen" meinen, die sich gefälligst umweltverträglich "dezimieren" sollen!
Man könnte sich statt mit Selbstkasteiung auch mal mit Klimagürteln beschäftigen. Fakt ist, dass die Mittleren Breiten, in denen die produktivsten Völker sich eingelebt haben, auch bei einer Klimaerwärmung um ein paar Grad ziemlich komfortabel dastehen, weil die Auswirkungen in diesen Breiten gering sein werden. Anders in den Trockenen Tropen, vor allem an deren Rändern (Sahel, z.B.). Das sind Gebiete am Rande der Existenz, die werden nicht mehr bewohnbar sein. Aber was soll daran schlimm sein? Ist ja seit Jahrzehnten dort schon so, aber wg. der sinnlosen Bevölkerungszunahme bleibt den Leuten keine Wahl, als mit ihren Herden den letzten Grashalm abzufressen. Ständige UN-Hilfslieferungen haben die Habenichtse daran gewöhnt, dass sie selber nicht mehr viel tun müssen und – bekommen Kinder, Kinder. Kinder. Und darüber sollen wir uns ein schlechtes Gewissen einreden lassen? Ich gebe dem Vorredner Recht, die Natur wird das regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 08.12.2012, 13:18
54. Definition

Zitat von centennials
Warum merken die vielen Leute nicht, dass der Ofen für fossile Brennstoffe bald aus ist?
Definieren Sie doch bitte mal das Wort "bald". 100 Jahre? 150? 200?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 08.12.2012, 13:23
55.

Zitat von berns
Wenn es einen Gott gibt, dann verhindert er im Moment, dass die kapitalistische Umweltmafia die ganze Welt unterjocht. Warum sollte ein Staat unterstützen, dass noch weniger CO2 in die Erdatmosphäre gelangt und auch noch dafür horrende Geldsummen bezahlen, obwohl jeder seriöse Wissenschaftler weiß, dass weniger CO2 weniger Regen bedeutet, was in den Staaten Afrikas dem Supergau gleichkommen würde.
Können Sie das mal näher begründen - diesen angeblichen Zusammenhang zwischen CO2 und Regen? CO2 gibt es überall auf der Welt gleich viel - die Regenmengen sind aber höchst unterschiedlich. Wo soll da ein Zusammenhang bestehen?

Mal ganz davon abgesehen, dass die CO2-Menge so oder so MEHR wird, und es lediglich darum geht, den Anstieg der Emmissionen zu reduzieren... das Argument mit dem "Supergau" für Afrika wäre also so oder so - mit Verlaub - Blödsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulhaupt 08.12.2012, 13:31
56. Exakt !

Zitat von rdressler
Sehr schön geschrieben! :) Die Steigerung besteht noch im Abschalten von AKWs, Zupflastern alles möglichen mit idiotischen Solarpanelen und der Verschandelung der Landschaft mit Windmühlen. ....
Man sollte die Nutzung aller alternativen und regenerierbaren Energiequellen gesetzlich verbieten! Öl und Kohle werden nämlich bis in alle Ewigkeit reichen und wenn die Ölheinis nichts mehr rausrücken, können wir ja immer noch die Amis hinschicken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulhaupt 08.12.2012, 13:38
57. Keine Sorge ...

Zitat von trader_07
Definieren Sie doch bitte mal das Wort "bald". 100 Jahre? 150? 200?
... das definieren die Öl- und Gasmultis schon mit ihren Preisen.
Ein Blick auf die Gasrechnung und ein zweiter an die Tanke hilft ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peakoilnow 08.12.2012, 13:38
58. Überflüssig?

Wenn die Politik sich als unfähig erweist, diese ungeheuer drängenden Probleme zu lösen, dann erweist sie sich als schädlich und als überflüssig. Wir sollten uns darauf vorbereiten, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.l

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 08.12.2012, 13:48
59.

Zitat von schon,aber
Man könnte sich statt mit Selbstkasteiung auch mal mit Klimagürteln beschäftigen. Fakt ist, dass die Mittleren Breiten, in denen die produktivsten Völker sich eingelebt haben, auch bei einer Klimaerwärmung um ein paar Grad ziemlich komfortabel dastehen, weil die Auswirkungen in diesen Breiten gering sein werden.
Was Sie hier als die "produktivsten Völker" bezeichnen, sind genau jene Länder, die mit großem Abstand am meisten CO2-Emmissionen produzieren! Sie sind ja gerade die Hauptursache des Problems.

Zitat von schon,aber
Anders in den Trockenen Tropen, vor allem an deren Rändern (Sahel, z.B.). Das sind Gebiete am Rande der Existenz, die werden nicht mehr bewohnbar sein. Aber was soll daran schlimm sein?
...fragt der, der im gemütlichen, weich gepolsterten Computersessel sitzt und der bei ein paar Grad mehr im Sommer schlimmstenfalls einfach nur die Klimaanlage ein wenig höher dreht. Problem gelöst! "Was soll daran also schlimm sein"?

Zur möglichen Beantwortung dieser Frage bzw. zum ersten, vorsichtigen Einlesen in die Thematik ist der Wikipedia-Artikel zu den prognostizierten Folgen der globalen Erwärmung recht hilfreich und empfehlenswert:

Folgen der globalen Erwärmung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11