Forum: Wissenschaft
Boeing 737 Max 8: US-Piloten meldeten schon 2018 Softwareprobleme
REUTERS

Mindestens zwei Piloten aus den USA haben bereits im November über Zwischenfälle mit der Boeing 737 Max 8 berichtet. Das geht aus einer US-Datenbank hervor. Demnach hat es Probleme mit der Steuerungssoftware gegeben.

Seite 10 von 11
kindchen 14.03.2019, 13:43
90.

Allerdings ist es auch nicht unbedingt etwas neues, daß Flugzeuge erst mithilfe irgendwelcher Unterstützungssysteme brauchbare Flugeigenschaften bekommen. Wer sich für das Thema interessiert, kann sich mal die Interviewreihe der Royal Aeronautical Society mit dem 2003 verstorbenen Testpiloten David P. Davies anhören (auf Englisch), der in den 1950er- bis 1970er-Jahren zahlreiche Flugzeuge für die britische Luftaufsichtsbehörde getestet hat und in den Interviews viel über die von ihm bei den Flugzeugen gefundenen Mängel, verlangten Änderungen und die Reaktionen der Industrie und der Behörden auf seine Kritiken erzählt. David P. Davies ist auch der Autor des inzwischen weitgehend in Vergessenheit geratenen Buchs "Handling the Big Jets".

https://www.aerosociety.com/news/audio-the-d-p-davies-interview-on-testing-the-comets-boeing-707-britannia-brabazon/

(der Link geht auf den zweiten Teil der Reihe)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deta1945 14.03.2019, 13:56
91.

Zitat von willibaldus
Ich glaube nicht, daß die heutigen Airbus noch Seile verlegt haben. Da ist kein Steuerhorn mehr, das solche Seile bewegt. Ohne Strom gehts abwärts, auch im Airbus.
Ob Sie es glauben oder nicht, die A320 Family hat noch 2 Paare von Drahtseilen mit dazugehörigen Tension Regulatoren. Ein Paar für Pitch Trim, vom Pitch Trim Wheel bis zum THS, das andere Paar für das Ruder kommend von den Rudder Pedals. Die sind dafür noch da, für den sogenannten Mechanical Backup zu gewährleisten bei totalem Computerausfall und werden nur dann benutzt vom Piloten. Googln Sie mal, um sich etwas schlauer zu machen. Es kann nie schaden. MFG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 14.03.2019, 13:57
92. Nur noch unglaublich

Wenn man sich durch die Artikel und die Kommentare gelesen hat dann kommt man langsam zu der folgenden Einschätzung: Das System ist erforderlich bzw. hilfreich um die Trimmung des Flugzeuges zu erhalten, die durch die neuen Triebwerke massiv verschoben ist. Offenbar ist dieses System nicht an den Autopiloten gekoppelt, sondern läuft auch bei einer manuellen Steuerung des Flugzeugs. Dieses System ist auch nicht mit Redundanzen angelegt, sondern stützt sich auf einen Sensor. Wenn dieser gestört ist, dann versucht es automatisch die Fluglage zu stabilisieren und zieht das Flugzeug nach unten. Dieses System ist zumindest anfänglich den Piloten nicht bekannt gewesen. Inzwischen ist bekannt, dass man es durch zwei Schalter deaktivieren kann. Allerdings soll das Flugzeug ohne dieses System nicht einfach zu fliegen sein. Mann erwartet also von den Piloten, dass sie in einer sehr kurzen Zeit (z.B. beim Start) die Störung des Systems erkennen, es über die Schalter deaktivieren und dann das Flugzeug trotz seiner Probleme im Bereich der Trimmung manuell stabilisieren. Wenn dies so ist, dann ist dies nur noch unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 14.03.2019, 16:08
93. die entscheidene Frage:

Nach all diesen dankendwert gut verständlichen technischen Erklärungen wäre nun wohl ``nur´´ noch zu klären :

Ist dieses selbsttätige Trimmsystem an Boeings Bestseller sicherheitstechnisch so relevant, dass es gleich mehrfach redundant ( neu ) ausgelegt und danach auch neu genehmigt werden muß, bevor all die wertvollen Airliner wieder Geld verdienen dürfen ?

PS: Diese Frage it sicherlich für alle interessant, die sich Gedanken über die künftige Kursentwicklung von Boeing - und Airbus- Aktien machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charleshenry 14.03.2019, 16:41
94. Nicht informiert worden

Wie sollen Piloten richtig reagieren, wenn sie nicht wissen, was in der Maschine verbaut worden ist?
Wenn es nicht zum Trainig gehört?
Wie kann es sein, dass Hersteller derlei wichtige Informationen den Piloten vorenthalten?
Die Frage ist doch auch, hat die Zulassungsbehörde davon gewusst?
Wenn man sich mal so einige Unfälle in der Gesichte der Flugzeuge vornimmt, kommt es doch viel zu oft vor, dass Hersteller Sachen den Piloten vorenthalten.
Das es erst Unfälle geben muss, die dazu führen das die Handbücher und die Ausbildungen verbessert werden.
Derlei den Piloten vorzuenthalten ist ein absolutes Unding und sollte eigentlich dau führen, dass die Behörden gegen die Hersteller strafrechtlich vorgehen.
Offenbaar denken Hersteller inzwischen so, Piloten seien überflüssig, die Software macht es sehr viel besser.
Ergo informiert man die Piloten so wenig wie möglich, damit diese der Software nicht in Handwerk fuschen.
Wenn dann doch was passiert, sind eben die Piloten schuld.
Sollte sich bestätigen das Boeing hier Schuld daran ist, muss es auch Anklagen gegen die Verantwortlichen geben.
Wenn diese bewusst es gemacht haben, ist das ja schon fast vorsätzlicher .......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 14.03.2019, 17:29
95.

Noch `ne Nummer größer und schwerer als die an den Boeing 387- Max – Flügeln hängenden amerikanisch- französischen LEAP-1B- sind die beiden LEAP-1C- Zweiwellen-Mantelstromtriebwerke , welche den

neuen chinesischen Passagierflieger Comac C919 antreiben. ( Bilder anschauen !)
Mußte die Comac C919 wegen dieser unförmigen Brummer deshalb ebenfalls so ein heimtückisches Trimmsystem verpasst werden, damit sie kurz nach dem Start im steilen Steigflut nicht überzogen werden kann?
Und wenn ja, dann gleich auch noch die Frage nach der Herkunft dieses Systems.
Könnte ja sein, dass es etwas anders konzipiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.gans3000 15.03.2019, 09:51
96. Na dann...

Zitat von rrv.vogt
Da es zumindest unter den Tarnkappenkampfflugzeugen inzwischen schon Konstruktionen gibt, deren Aerodynamik so labil ist, dass sie die menschliche Reaktionsfähigkeit überfordert, könnten Sie mit Ihrem Verdacht wirklich auf einer heißen Fährte sein.
Beim Militärflugzeug kann sich der Pilot ggf. mit einem Schleudersitz raus schießen und mit dem Fallschirm landen. Zudem ist ein Kampfpilot auf völlig andere Belastungen trainiert , wie hohe G Kräfte.

Machen Sie das mal mit einem Passagierflugzeug mit Hunderten von Menschen an Bord und die Piloten sind auch nicht dokumentierte Funktionen nicht trainiert worden. Weil man das bei Boing für nicht notwendig hielt. Ist ja auch ein kostenfaktor gewesen und im Nachhinein zahlen sie jetzt mehr drauf als kosten gespart wurden. Ruf im eimer, Schadensersatz weil Maschinen nicht fliegen, ...

Das sind völlig verschiedene Anforderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.gans3000 15.03.2019, 10:03
97.

Zitat von rrv.vogt
Noch `ne Nummer größer und schwerer als die an den Boeing 387- Max – Flügeln hängenden amerikanisch- französischen LEAP-1B- sind die beiden LEAP-1C- Zweiwellen-Mantelstromtriebwerke , welche den neuen chinesischen Passagierflieger Comac C919 antreiben. ( Bilder anschauen !) Mußte die Comac C919 wegen dieser unförmigen Brummer deshalb ebenfalls so ein heimtückisches Trimmsystem verpasst werden, damit sie kurz nach dem Start im steilen Steigflut nicht überzogen werden kann? Und wenn ja, dann gleich auch noch die Frage nach der Herkunft dieses Systems. Könnte ja sein, dass es etwas anders konzipiert wurde.
Nein die Comac ist eine neuentwicklung wo das Chassis dem Triebwerken angepasst worden sind.

Bei der 737 Max 8 hat man das bisherige Chassis was in den 60ern entwickelt wurde einfach neue Triebwerke die schwerer, leistungsfähiger und größer sind dran gebaut. Das hat Gewichtsverlagerung und Aerodymanic verändert, da das Chassis nicht für die neuen Triebwerke angepasst wurde. Und daraus folgende Fehler hat man dann mit der Software MCAS versucht zu korrigieren, die heimlich im Hintergrund arbeitet.

Warum wurde das alte Chassis verwendet?
- Kosten für Neukonstruktion
- Kosten für Neuzulassung, so hat man der Behörde gesagt ist doch wie das alte Flugzeug und dafür existiert schon eine Zulassung.
- Kosten für Test und Probeflüge
- Kosten für Schulungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 15.03.2019, 13:09
98. Oh weh !

Zitat von hans.gans3000
Nein die Comac ist eine neuentwicklung wo das Chassis dem Triebwerken angepasst worden sind. Bei der 737 Max 8 hat man das bisherige Chassis was in den 60ern entwickelt wurde einfach neue Triebwerke die schwerer, leistungsfähiger und größer sind dran gebaut. Das hat Gewichtsverlagerung und Aerodymanic verändert, da das Chassis nicht für die neuen Triebwerke angepasst wurde. Und daraus folgende Fehler hat man dann mit der Software MCAS versucht zu korrigieren, die heimlich im Hintergrund arbeitet. Warum wurde das alte Chassis verwendet? - Kosten für Neukonstruktion - Kosten für Neuzulassung, so hat man der Behörde gesagt ist doch wie das alte Flugzeug und dafür existiert schon eine Zulassung. - Kosten für Test und Probeflüge - Kosten für Schulungen
Wenn das richtig ist, dann werden sicherlich bald auch sehr viel mehr chinesische Flugzeuge gebaut werden.
Fehlt nur noch, dass die auch ihre eigenen Triebwerke bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 16.03.2019, 06:23
99. MCAS, Autopliot, Systemdesign und Qualtitätssicherung

Zitat von Athlonpower
Da haben Sie offenbar was nicht mitbekommen, das MCAS-System kann eben nicht abgeschaltet werden, weil es offenkundig für das Flugverhalten der Max 8 zwingend ist, ansonsten wäre die Maschine offenkundig flugunfähig, wurde schon bei Absturz der Lion-Air durch den Flugschreiber aufgedeckt, daß die Eingaben bzw. das Eingreifen der Piloten erfolglos blieb, weil vom MCAS-System wieder aufgehoben wurde, oder glauben Sie wirklich daß die Piloten einfach so zuschauen, wenn sich ihr Flugzeug in den Boden bohrt?
Der Autopilot müßte ja etwas im Bauch haben, was dem MCAS entspricht. Schließlich soll die Maschine fliegen. Entweder greift der Autopilot auf Teilen der Software und Sensorik des MCAS zu oder aber beide System auf etwas Gemeinsames. Und an dieser Stelle ist eine mögliche Fehlerquelle. Womöglich spielt es eine Rolle, daß in der Zivilluftfahrt zwinges vorgeschrieben ist, daß die Flugzeuge nicht gänzlich indirekt über einen Computer geflogen werden. D.h. die Steuersignale der Piloten sollen soweit als möglich direkt umgesetzt werden. Das hat zur Voraussetzung, daß das Flugzeug aerodynamisch stabil ist. Flughilfen setzen nur punktuell ein. Ab einen gewissen Punkt muß ein System Top-Down neu durch-designt werden.

Eigentlich müßte ein unerwartetes Verhalten in System-Tests aufgedeckt werden. Und die sind bei der Boeing 737 Max 8 unzureichend ausgefallen. Die Kiste ist schlicht buggy.

Ein Trost bleibt: Man wird den Fehler finden, denn man kann ihn förmlich riechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11