Forum: Wissenschaft
Brände im Amazonas: "Der Regenwald braucht mindestens 100 Jahre, um sich zu erholen"
FIRMS / NASA

Das Ausmaß der aktuellen Brände im Amazonas-Regenwald überfordert das Ökosystem, sagt Umweltforscher Rico Fischer. Der durch Rodungen und Klimawandel geschwächten Lunge der Erde droht der Kollaps.

Seite 2 von 18
charlybird 23.08.2019, 19:23
10. Schrecklich,

dass die Brasilianer diesen Betbrüdern- und schwestern ihren Staat verantwortet haben.
Es sind vielfach Religionsfaschisten, die militärische und diktatorische Gewalt goutieren.
Brasilien, zumindest erhebliche Teile davon, könnte unter dieser Regierung zu einer Art Sektenstaat mutieren, den man durchaus mit Nordkorea vergleichen könnte.
Bitter für das Land des Bossa Novas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 23.08.2019, 19:31
11. 5 nach 12 h

Scheint es bereits vor dem Brand des Regenwaldes gewesen sein. Man kann ganz sicher davon ausgehen, dass wir mit diesen unsäglichen Brandrodungen zwischenzeitlich auf der unerbittlichen Klimauhr bei zehn Minuten nach 12 angekommen sind.

Entweder fällt uns in Europa noch schnellstmöglichst irgendwas ein, was diese Umweltkatastrophe abmildert, oder wir haben in einem Jahr ganz offiziell 12.15 h. Ich bin voll bei Macron. Entweder passiert bald was gravierendes, oder wir können alle das Jahr 2050 in der klimatischen Hölle feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furzgurk 23.08.2019, 19:33
12.

Aber Hauptsache hierzulande schließt man alle Kraftwerke und macht Umweltzonen im guten Glauben die Welt zu retten. Bei einem Umweltverbrechen in der Größenordnung des Regenwaldes, stehen alle tatenlos daneben und schauen zu. Wenn das Ökosystem kippt, im Sinne vom Übersäuern, könnten die Meere übersäuern. Demzufolge werden die Ozeane auf lange Sicht keinen Sauerstoff produzieren. In naher Zukunft könnte uns dann einfach die Luft zum Atmen ausgehen und die Erde sieht irgendwann so aus wie der Mars. Aber dann ist es eben so, aus Profitgier und weil unsere Regierungen zu feige waren einzugreifen. Es kommt, wie es kommen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oui 23.08.2019, 19:33
13. der Regenwald ist NICHT die Reserve der Erde: Deutschland hatte Wälder

Für Kriege und Exportüberschüsse haben wir die Welt so versaut, wie es kaum mehr geht... nicht die Brasilianer! Sie haben sogar einigen unserer unbequemsten Leuten Asyl gewährt, nicht nur das wir nur schlechte Luft aus der Braunkohlenverbrennung produziert hätten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocKnow 23.08.2019, 19:34
14. Wüste

Vor Jahren hieß es schon bzw. noch, dass eine flächendeckende Rodung des Amazonas-Regenwaldes sehr riskant sei, da die Humusschicht meist sehr dünn ist und ohne Baumwurzeln schnell erodiere. Deshalb sei wahrscheinlich, dass weite Teile des Amazonasgebiet austrockneter und sich in eine Wüste wie die Lençóis Maranhenses verwandeln könnten. Sehr hübsch, aber weder Ackerbau noch Tierhaltung möglich. Wenn es da überall Sahara wird können sie Tourismus machen, nur es werden nicht mehr kommen als heute in den Regenwald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 23.08.2019, 19:36
15. Harte Außenpolitik ist notwendig, Herr Maas

Zitat von egcphantom
Brasilien das Freihandelsabkommen mit der EU interessiert. Dank USA braucht China eh neue Felder und da passt es doch gut das "zufällig" der Regenwald brennt.
Mit Gerede kommt man nicht weiter. Ich bin dafür, erstmal den Import von Soja und Rindfleisch zu stoppen. Wenn das nicht reicht, also innerhalb von zwei Wochen nichts passiert, eine totale Handelsblockade für Brasilien zu verhängen, mit militärischer Durchsetzung. Ob die Großgrundbesitzer sich dann noch mit ihrer Gier dort durchsetzen können, ist fraglich. Als letzten Schritt würde ich dort im Regenwald UNO-Blauhelme stationieren. Es ist überlebenswichtig, den Regenwald zu bewahren, mit allen Mitteln. Es geht nicht um Geld, sondern um unsere Zukunft. Da kann sich Ursula von der Leyen profilieren. Das Wirtschaftssystem muss geändert werden, so dass die Ausbeutung der Natur etwas kostet. Bislang werden viele dieser Kosten der Allgemeinheit aufgebürdet, was nicht akzeptabel ist. Herr Altmaier, auch für Sie eine Chance. Die Zollunion sollten wir auflösen, wenn sich Staaten nicht an den Maßnahmen beteiligen. Der Regenwald ist zu wichtig, um Brasilien damit durchkommen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 23.08.2019, 19:36
16. Das wasserreichste...

...Gebiet der Erde trocknet bereits seit Jahren aus. So unvorstellbar das sein mag.
Ebenso wie die Atmosphäre des Planeten ist auch der Amazonas-Regenwald - übrigens auch der indnesische oder der afrikanische - letztlich Gemeingut aller auf dem Planeten lebenden Wesen. Uns Menschen eingeschlossen.
Es war uns halt nur zig Jahrzehnte lang scheißegal. Aber einige wenige konnten mit der Zerstörung unfaßbar reich werden. Diesem Argument kann man sich nicht verschließen. "Das ökonomisch Machbare", wie Herr Lindner (Vollprofi, FDP) sagen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 23.08.2019, 19:41
17. Regenwald schützen jetzt sofort! Keine Ausreden mehr!

Zitat von oui
Für Kriege und Exportüberschüsse haben wir die Welt so versaut, wie es kaum mehr geht... nicht die Brasilianer! Sie haben sogar einigen unserer unbequemsten Leuten Asyl gewährt, nicht nur das wir nur schlechte Luft aus der Braunkohlenverbrennung produziert hätten...
Ablenken ist unterste Schublade. Man kann einen Regenwald nicht mit anderen Wäldern vergleichen. Bolsonaro muss sein Umweltfrevel im Halse stecken bleiben. Er muss stocken vor Atmen, wenn er die harten Konsequenzen erleidet. Handelsverbote und -blockaden, danach Besetzung des Regenwaldes durch UN-Truppen. Wenn Trump dagegen sein Veto einlegt, Sanktionen gegen die USA verhängen. Manche müssen erstmal eine Schnappatmung erleben, um zu verstehen, was sie anrichten. Appeasement klappt bei solchen Leuten wie Bolsonaro oder Trump nicht, wie schon häufig geschrieben wurde. Da kann Herr Maas mal etwas Farbe bekommen und sein Image als Milchbubi ablegen. Das wäre doch was, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 23.08.2019, 19:49
18. Die UNO muss den Rest-Regenwald sofort unter massiven Blauhelm-Schutz stellen!

Das Überleben der Menschheit hängt davon ab. Wird nicht sofort international hart eingegriffen, sind sämtliche Klima-Verträge wertlos.
Wenn der Regenwald weg ist, kippt das Weltklima so aus dem Gleichgewicht, das keine Begrenzung der Erderwärmung mehr erreicht werden kann. Die Menschheit wird dann verbrennen auf ihrem einzigen Planeten. Ist das das Ziel der brasilianischen Grossgrundbesitzer und der Bolsonaro-Regierung?
Es steht ausser Frage, das diese Brände kein Zufall sind, sondern von langer Hand vorbereitet wurden.
Die Gangster die das zu verantworten haben - und das sind Gangster - und das kann nur die Bolsonaro-Regierung angezettelt haben, müssen sofort gestoppt werden. Das geht nur durch massiven Wirtschaftsboykott, auch gegen die angrenzenden Länder, Aussetzung sämtlicher Handelsverträge, bis alle Waldbrände gestoppt sind und der ganze AMAZONAS - Wald international gesichert wird. Irgendwelche "Naturerbe-Erklärungen" reichen schon lange nicht mehr. Im Gegenteil: diese folgenlosen Erklärungen haben zur Vernichtung des Regenwaldes sehr stark beigetragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 23.08.2019, 19:58
19. @charlybird

diese Betbrüder und Betschwestern sind häufig Basilianer*innen mit deutschem Migrationshintergrund. Vor allem in Südbrasilien leben viele Nachkommen deutscher Immigranten, Sao Paulo ist geprägt von deutsch-brasilianischer Architektur. Interessanterweise haben gerade die Südbrasilianer*innen Bolsonaro gewählt. Und in Foren lese ich zuweilen die Meinung von Deutsch-Brasilianern, Bolsonaro wäre sauber, die anderen megakorrupt. Nun, ich denke die Realität zeigt deutlich, wie korrupt der Irre vom Amazonas wirklich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18