Forum: Wissenschaft
Branche im Größenwahn: Windräder mit mehr als hundert Meter langen Flügeln geplant
GE Power

Die Flügel neuer Windräder messen bereits bis zu 80 Meter. Stromversorger wollen noch größere Anlagen bauen. Dabei stoßen sie an Grenzen der Technik - und auf gesellschaftlichen Widerstand.

Seite 2 von 23
Kiesch 10.08.2018, 19:10
10.

Zitat von flaffi
Mit der unbegrenzten Fördung ohne eingebaute Bremse hat man halt ein Schneebrett losgetreten. Und jetzt gilt, Rette sich wer kann.
Ihnen ist schon klar, dass die Förderung für Windkraft mittlerweile stark zurückgefahren ist, eben WEIL die Entwicklung selbsttragend geworden ist. Die Anlagen rentieren sich selbst ohne Förderung weswegen nicht nur bei uns Windkraft boomt.

Und unterm Strich: Besser Windkraft als Kohlekraftwerke. Jetzt müssen wir nur noch das Speicherproblem besser in den Griff kriegen um auch trotz dem immer höheren Anteil regenerativer das Netz weiter stabil zu halten.

Beitrag melden
jpphdec 10.08.2018, 19:13
11. Die Masse der Flügel sehe ich weniger als Problem

Richtig witzig wird es erst, wenn die Dinger so groß werden, daß Teile der Luftströme/-wirbel an den Rotoren die Schallgeschwindigkeit überschreiten. Dann wird es energetisch extrem ineffizient und das Material dürfte auch ziemlich schnell schlapp machen. Kleines Rechenexempel: Wenn hier von 100m Rotorblattlänge die Rede ist, dann bedeutet eine Umdrehung alle 5 Sekunden bereits eine Geschwindigkeit der Rotorblattspitze von über 450 km/h.

Beitrag melden
Zaunsfeld 10.08.2018, 19:18
12.

Zitat von flaffi
Mit der unbegrenzten Fördung ohne eingebaute Bremse hat man halt ein Schneebrett losgetreten. Und jetzt gilt, Rette sich wer kann.
Im Gegenteil: Neue Windkraftanlagen werden sogut wie gar nicht mehr gefördert, denn die garantierte Einspeisevegütung für die kWh beträgt nur noch etwa 9 Cent und liegt damit schon unterhalb der von Atomkraft.

Windkraft wird immer lukrativer. Und je effektiver und produktiver die Anlagen werden, desto noch lukrativer werden sie.
Und irgendwo vor den Küsten dürfte es kaum jemanden interessieren, wie lang die Rotorblätter sind, so lange die Anlagen problemlos funktionieren. An Land sieht das natürlich etwas anderes aus, aber diese extremen Großanlagen sind auch eher als Offshore-Anlagen gedacht.
Man muss sich das mal vorstellen. 12-MW-Anlagen, d.h. mit etwa 85 solcher Anlagen erreicht man dann 1 GW und damit die nominale durchschnittliche Leistung eines Kernreaktors. Und wer gleich mit Grundlast kommt ... an den Küsten weht der Wind sogut wie immer, zu jeder Tageszeit und auch zu jeder Jahreszeit.
Es ist also eine gute Idee, diese Dinger an den Küsten aufzustellen, je leistungsfähiger und je produktiver und je mehr, desto besser.

Beitrag melden
dergehässigehesse 10.08.2018, 19:22
13. Immer her damit!!!

Also Luxus schön und gut, aber mit ist bei weitem saubere und zudem nachhaltige Energie lieber als den Blick ausm Fenster zu wahren. Zudem Nageln die meisten die sich jetzt noch beschweren bald ihre Fenster zu, wenn der Planet erst mal komplett durch Emissionen geschrottet wurde.
Ich sehe jedoch das mit der Flügelspannweite eher skeptisch, ich mache gerade einen Bachelor of Science und die Moment-kräfte die dort wirken müssen doch immens sein bei einer Spannweite von 100 Metern . Da ist das Gewicht ja eher das geringere übel.
Man sollte wohl eher das Konzept der Windkraftgewinnung überarbeiten, auch wenn ich den Aktören zutraue die effizienteste Maschinerie zu verwenden.

Beitrag melden
viceman 10.08.2018, 19:23
14. mein erster Gedanke war,

die haben einen Schuss ! möchte Mal wissen, wieviel Vögel solch ein Teil in der Woche killt? wenn ich im Garten Amseln abschiesse, die meine Obstbäume plündern, bekomme ich Anzeige, Strafe usw. ich meine, es geht denen nur noch um den maximalen Gewinn... wie gehabt

Beitrag melden
Zaunsfeld 10.08.2018, 19:25
15.

Zitat von jpphdec
Richtig witzig wird es erst, wenn die Dinger so groß werden, daß Teile der Luftströme/-wirbel an den Rotoren die Schallgeschwindigkeit überschreiten. Dann wird es energetisch extrem ineffizient und das Material dürfte auch ziemlich schnell schlapp machen. Kleines Rechenexempel: Wenn hier von 100m Rotorblattlänge die Rede ist, dann bedeutet eine Umdrehung alle 5 Sekunden bereits eine Geschwindigkeit der Rotorblattspitze von über 450 km/h.
Eine Umdrehung alle 5 Sekunden ist viel zu schnell. In der Realität werden es bei der Größe wohl eher 10 bis 15 Sekunden sein. Und damit liegen Sie an der Flügelspitze dann erst bei 150 bis 300 km/h.
Das ist so viel nicht.
Selbst kleine einmotorige Flugzeuge fliegen schneller, von den großen ganz zu schweigen. Und das stört die Flügel überhaupt nicht.
Die Flügel sind ähnlich aufgebaut. Das dürfte also ein lösbares Problem sein.
Problem sind ehr die Fliekräfte bei solch großen Flügellängen und eben die im Artikel genannten Aspekte.

Beitrag melden
kiwimonster1977 10.08.2018, 19:29
16. Stimmungsmache

Die Überschrift sagt eigentlich schon alles. Es geht nur um Stimmungsmache gegen Windenergie. Was ist daran schlecht, dass die Windenergieanlagen effizienter werden? Erst wird jahrelang in den Medien diskutiert ob Windenergie überhaupt wirtschaftlich ist, dann jetzt ist es verwerflich, dass die Anlagen größer und effizienter werden. Wir alle wollen Strom, und günstig und sauber soll er auch sein. Bei Onshore-Anlagen kann man noch verstehen dass auch Anwohnee betroffen sind. Aber wen stören die Offshore - Anlagen !!??

Beitrag melden
der_stille_beobachter 10.08.2018, 19:29
17. Kommentare

1.) Die ungebremste Förderung ist ein Märchen, insbesondere Offshore. Bereits heute ist aus Wind gewonnener Strom kostengünstiger als konservativ gewonnener, nach einer Studie von Orsted, die bekanntlich auch konservative Kraftwerke betreiben
2.) mehr Rotorblätter bringen keinen Mehrerträgen. Im Gegenteil: die zusätzliche Komplexität kostet Geld. Es gibt ein rechnerisch ermittelbares optimales Verhältnis, wieviel Anteil an der Gesamtfläche von Rotorblättern "verdeckt" werden. Damit lässt sich auch die Blatttiefe ermitteln.
3.) Leider im Artikel vergessen, aber smarte Sensorik zum optimierten Betrieb unter Belastung ist der wichtigste Mitstreiter um gegen die physikalischen Gesetzmäßigkeiten von Skalierung zu gewinnen.

Beitrag melden
amon.tuul 10.08.2018, 19:29
18. Vogelschredder

die Zahl der toten Vögel und Fledermäuse kann derzeit nur ganz grob geschätzt werden, weil es keine entsprechenden fundierten Studien gibt, die Windkraftlobby hat daran auch wenig Interesse.

Vögel ziehen und fliegen zu unterschiedlichen Zeiten, für Mauersegler sind Windräder eine Katastrophe.

Ornithologen warnen seit Jahren.

Beitrag melden
Emderfriese 10.08.2018, 19:32
19. Förderung

Zitat von Kiesch
Ihnen ist schon klar, dass die Förderung für Windkraft mittlerweile stark zurückgefahren ist, eben WEIL die Entwicklung selbsttragend geworden ist. Die Anlagen rentieren sich selbst ohne Förderung weswegen nicht nur bei uns Windkraft boomt. Und unterm Strich: Besser Windkraft als Kohlekraftwerke. Jetzt müssen wir nur noch das Speicherproblem besser in den Griff kriegen um auch trotz dem immer höheren Anteil regenerativer das Netz weiter stabil zu halten.
"Enercon" will aus wirtschaftlichen Gründen große Teile der Produktion von Ostfriesland ins Ausland verlagern. Dabei gehen hunderte Arbeitsplätze verloren - in einem ohnehin strukturschwachen Gebiet. "Enercon" begründet diesen Schritt u.a. mit der Einstellung der staatlichen Förderung.
Frage: was nützen uns regenerative Energien, wenn wir sie aus Mangel an Einkommen nicht mehr bezahlen können?

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!