Forum: Wissenschaft
Brandkatastrophe in London: Wie gefährlich ist die Dämmung an Häuserwänden?
AFP

Vermutlich hat die Dämmung am Londoner Grenfell Tower die Ausbreitung der Flammen stark beschleunigt. Welche Gefahr geht von solchen Verkleidungen aus? Und wie groß ist sie in Deutschland?

Seite 5 von 13
gurkenfass 15.06.2017, 18:35
40. Das Zeug gehört der Baulobby und verboten

Es ist erwiesen das der angegebene Dämmwert reine Fiktion ist. Wer will kann sich bei Youtube schlau machen unter dem Titel "Styropor Lüge". Jeder der Verschnittreste mal bei einem Wertstoffhof abgeben wollte wird wissen das es sich bei Styro um sehr teuren Sondermüll handelt. Schon durch geringe Anhaftungen wird es zu einer Geldfressmaschine. Die Energiebillanz ist nach Abzug der Herstellung und Entsorgung und dem Investment geradezu eine Farce. In manchen Gegenden kann man das Zeug nicht mal abgeben weil es keiner haben will. Es ist und bleibt ein deutsches Phänomen wie hier ein Werkstoff über Energiesparverordnungen zwangsverordnet wurde und wird. Mittlerweile sind zwar andere Rohstoffe in sinnvollen Dicken zu kaufen, aber Markführer bleibt eben wer zuerst da war. Manche Menschen sind ja so irre und bauen nur aus Polystyrolbausteinen ganze Häuser. Ein Wahnsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineken1 15.06.2017, 18:40
41.

Zitat von gurkenfass
Es ist erwiesen das der angegebene Dämmwert reine Fiktion ist. Wer will kann sich bei Youtube schlau machen unter dem Titel "Styropor Lüge". Jeder der Verschnittreste mal bei einem Wertstoffhof abgeben wollte wird wissen das es sich bei Styro um sehr teuren Sondermüll handelt. Schon durch geringe Anhaftungen wird es zu einer Geldfressmaschine. Die Energiebillanz ist nach Abzug der Herstellung und Entsorgung und dem Investment geradezu eine Farce. In manchen Gegenden kann man das Zeug nicht mal abgeben weil es keiner haben will. Es ist und bleibt ein deutsches Phänomen wie hier ein Werkstoff über Energiesparverordnungen zwangsverordnet wurde und wird. Mittlerweile sind zwar andere Rohstoffe in sinnvollen Dicken zu kaufen, aber Markführer bleibt eben wer zuerst da war. Manche Menschen sind ja so irre und bauen nur aus Polystyrolbausteinen ganze Häuser. Ein Wahnsinn!
Der Nächste, der einfach nicht verstehen will, daß PS nirgendwo in der EnEV vorgeschrieben ist.
Aber komplzierte Zusammenhänge sind ja eh eher schädlich für Stammtischparolen wie die Ihrige, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genauerschauer 15.06.2017, 18:41
42.

steht in dem Artikel wirklich dass bei uns die Gefahr niedriger ist weil wir die Mülltonnen nicht mehr an die Wand stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin.michaelis 15.06.2017, 18:41
43.

Zitat von heineken1
Zurecht geht es um die Dämmwerte! Niemand, auch Sie nicht, hat das Recht auf Kosten zukünftiger Generationen ihr Dasein als 'Umweltsau' zu fristen.
Das ist monothematischer Blödsinn. Eine Dämmung mehr kostet als sie einspart ist Unsinn.

Zudem sieht die Realität so aus dass viele nachträglich gedämmten Gebäude Probleme mit Schimmel und Feuchteschäden haben. Das ist alles andere als gesund.

Hinzu kommen Umweltprobleme durch die Materialen und deren Entsorgung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineken1 15.06.2017, 18:41
44.

Zitat von adal_
In Deutschland ist brennbare Fassadendämmung (Polystyrol) an Hochhäusern verboten. Als Hochhäuser gelten Häuser mit mehr als sechs Stockwerken oder mehr als 22 Metern Höhe. Bis in den sechsten Stock reichen Feuerwehrleitern. Wer höher wohnt hat Pech gehabt? Naja, dann gelten eben strengere Brandschutzrichtlinien. Ich würde mir das Zeug auch nie an die Fassade pappen. Nicht nur, weil es brennnbar ist, sondern auch weil es 1. nicht wirtschaftlich ist, 2. eine ökologischer Sauerei. Nach ca. 20 Jahren müssen gigantische Merngen an Plastikmüll wieder entsorgt werden, das Zeug hält ja nicht ewig. 3. Es droht Schimmel und Vermoosung.
Sie nicht, andere schon:
Wir haben seit 10 Jahren (bezogen) resp. 11 Jahren (Sanierung) 20cm dieses 'brangefährlichen' Polystyrol-Schaums an der Außenwand. Die Heizkosten sind sehr angenehm niedrig (Altbau aus den 1950er Jahren, ordentlich saniert und am Ende weniger als 75 kWh/qm und Jahr Primärenergiebedarf) und die Lüftungsanlage (oh Schreck! Wir verkeimen nicht doch? Wenn wir schon nicht schimmeln im Haus) produziert nicht nur im Winter ein Lächeln in des Heizenergie-bezahlen müssenden Bewohners, sondern auch im Sommer: So ganz ohne Klimatechnik ists richtig angenehm kühl in der Hütte, auch bei 35°C Außentemperatur.

Zu Ihren Punkten:
zu 1. Wie kommen Sie darauf? Schlampig verarbeitet und kein Gesamtkonzept fürs Haus? Dann mag das sein. Einfach nur WDVS auf die Außenwände genagelt ist auch wenig zielführen. Der Umkehrschluß, Dämmung (mit EPS /XPS) sei per se unwirtschaftlich, ist aber falsch.
zu 2. Sie wissen, wie einfach man EPS /XPS, vulgo PS-Hartschaum, in reines PS verwandeln kann?
zu 3. Wie schon zu 1. erwähnt, kommt es auf das Gesamtkonzept an. Niemand halbwegs intelligentes zieht sich eine Plastiktüte über den Kopf und beschwert sich dann beim Tütenverkäufer, keine Luft mehr zu bekommen. Also: Lüftungskonzept!
Genauso ist das Märchen von der Vermoosung: Können wir, auch nach 10 Jahren nichts Wesentliches feststellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 15.06.2017, 18:43
45. reines lobbygesetz

wie groß ist denn tatsächlich die bisherige energieersparnis ? es wird doch wärmer und nicht kälter. energetisch gebaute häuser sind nicht deutlich sparsamer. die Entsorgung nach Renovierungen hat als sonderabfall zu erfolgen. nein das war nicht die beste Idee.mit den erst ab 22 metern edin verbot ist das auch nicht gut, wenn das haus in exponierter lage ist, wo die Feuerwehr schwer anleitern kann.was gut brennt, sollte nicht als baustoff verwendet werden. es gibt alternativen mit vorblendungen usw. die halten fast ewig und sind umweltgerechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simple.mind 15.06.2017, 18:46
46. Video

Auf unserer letzten Brandschutzfortbildung wurde folgendes Video zur Gefährlichkeit von Fassadendämmungen gezeigt:
https://www.youtube.com/watch?v=1o34slPoa-8
Erschreckend!
s.m.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ccpruin 15.06.2017, 18:48
47. Speichermasse etc ...

Zitat von daujoons
Ich denke, hier nicht einschlägig bekannt zu sein. Dennoch stelle ich die Sinnhaftigkeit der Außenhüllendämmung in Frage. Auch Sie werden mir nicht erklären können, warum Südfassaden gedämmt werden und riesige Speichermassen der Sonnenwärme entzogen werden, warum man bauphysikalisch seit Jahrhunderten hervorragend funktionierende Systeme wie das Zweischalensystem im Norddeutschen Raum plötzlich mit Abfall verschlimmbessern muß? Ich lebe seit über 50 Jahren in grundsoliden Häusern ohne Plastik und Gift an der Außenwand - und werde das auch in Zukunft so halten.
Da Sie sich grundsätzlich so äußern, das man auf ein solides technisches Grundverständnis schließen kann sollten Sie sich in Bezug auf ihre "Theorie" zur Sonnenwärme auf Südfassaden einmal den Amplitudenverlauf auf Aussenwandinnen- und außenseiten ansehen und einmal überschlägig durchrechnen, ob mehr Energie in das Gebäude hineingelangt als heraus ...

Darüber hinaus spricht absolut nichts gegen ein zweischaliges Mauerwerk, nicht jedoch in 50 Jahre alter Bauweise mit einer energetisch untauglichen stehenden Luftschicht. Sinnvoll gebaut wird derzeit mit zweischaligem Mauerwerk und einer dazwischenliegenden mineralischen, hydrophob eingestellten Wärmedämmung. Einem polystyrolem Dämmwahn eine Verneinung der Notwendigkeit zur Einsparung von Primärenergie entgegenzustellen ist wahrhaft kein intelligenter Ansatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomade 15.06.2017, 18:48
48. Dämmwahn ist politischer Entschluss

Es gibt Architekten die diesen Irrsinn bekämpfen, aber die Wirtschaft verdient gut daran. Das Wohnen in der Plastiktüte ist nicht gesund und spart keine Energie. Ich wohne in einem uralten Steinhaus. Im Sommer bleibt das schön kühl, im Winter kann ich zeitweise die Heizung abstellen. Ich brauche auch keine Zwangslüftung. In 50 Jahren werden diese "modernen/modernden" Häuser abgerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ccpruin 15.06.2017, 18:51
49.

Zitat von Fraktale_Dimension
"Sinnvoller wäre eine Diskussion über die Lobbyarbeit der Polystyrol-Industrie in Deutschland und das Durchsetzen vorhandener, wirkungsvoller Konzepte des Brandschutzes von Fassaden." Sehen sie den Zusammenhang nicht? Solange genügend Wähler mit "Hurra, wir retten die Welt" verarscht werden, und verarscht werden können, hat die Lobby einfaches Spiel (bei diesen Politikern, bzw. verlogenen Erfüllungsgehilfen).
Genau das sehe ich so, da haben Sie mich eventuell nicht richtig verstanden / ich mich nicht korrekt ausgedrückt.

Ich halte es für absolut sinnvoll, z.B. den Bürgern einmal transparent darzustellen, wie z.B. in Normungsausschüssen Lobbyarbeit betrieben wird, die von der Regierung toleriert bzw. gefördert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13