Forum: Wissenschaft
Brennglas-Effekt bei Londoner Hochhaus: "Der Architekt hat nichts gelernt"
AFP

Autos schmelzen, Reporter brutzeln Spiegeleier: Der Sonnenstrahl von der Glasfassade eines Londoner Wolkenkratzers ist so potent, dass die Bauherren nun reagieren - und Schutzgerüste aufstellen. Architekten debattieren über den Brennglas-Effekt.

Seite 1 von 12
paoloDeG 04.09.2013, 19:50
1. Der Architekt hat Archimede nicht personlich gekannt!

Der Architekt hat Archimede nicht personlich gekannt, deswegen der Architekt kennt den Brennglas-Effekt nicht! Anstatt Auto zu schmelzen, diese Wolkenkratzer könnten mit thermische Energie von der Sonne Elektrizität produzieren oder warmes Wasser! Und vieleicht damit ihren eigenen Bedarf decken! Man kann immer das Beste draus machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joot 04.09.2013, 19:53
2. optional

Gerüste für 2 Wochen schön und gut, aber wie plant man dauerhaft mit dem Problem umzugehen? Theoretisch müsste es ja alle 6 Monate für jeweils mehrere Wochen (je nach Wetterlage) auftreten... kann ja wohl keine Dauerlösung sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atom2 04.09.2013, 19:55
3. Unfassbar

Meines Erachtens ist dieser Vorgang absolut unfassbar. Jeder, der in Physik besser war als 5-, weiß auf den ersten Blick, daß eine konkave spiegelnde Fläche das Sonnenlicht bündeln wird und daß es dann heiß wird.
Wenn dem Herren Architekten das tatsächlich zum zweiten Mal passiert sein sollte, wäre wirklich mal interessant zu erfahren, ob seine Versicherung das diesmal dann noch trägt oder diesmal grobe Fahrlässigkeit geltend macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
physikalix 04.09.2013, 19:55
4. Da will wohl jemand eine neue Fussmatte!

Mal ehrlich:
Dass durch die konkave Fassade die Sonne auf die Strasse stärker fokussiert wird, OK.
Dass dadurch das Licht sehr hell wird und bei stärkerer Fokusierung auch heiss wird, OK.
Dass zu bestimmten Tageszeiten ein sehr heisser Fokus entstehen kann, sodass sich Fliessen lösen - kann sein.
Dass aber ein kreisrunder Brennfleck von wenigen Zentimeter Durchmesser entsteht - kaum glaublich. Das hiesse, dass die Fenster in sehr grosser Präzision auf einem Parabolspiegel angeordnet sind und der Fokalpunkt sehr präzise auf dem Boden der Fussmatte liegt. Dann stellt sich die Frage: Der Brennpunkt wandert mit der Sonne, warum gibt es keine Brennspur?
Die Geschicht mit den Spiegleiern ist wohl auch eher "wishful thinking". Deshalb werden auch keine bruzzelnden Eier gezeigt.

Trotzdem ein Treppen-Witz der Architekturgeschichte. Langfristig wird man entweder einpaar Fenster drehen bzw. kippen müssen oder entsprechend abschatten, jedenfalls ist die Fassade dann futsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinsel66 04.09.2013, 19:59
5. optional

Bauvorhaben dieser Größenordnung werden üblicherweise durch Modellsimulation auf Ihre Wirkung auf das Umfeld begleitet. Das man nicht darauf kommen kann das ein Gebäude das aussieht wie ein abwärts gerichteter Ausschnitt eines Rasierspiegels auch genauso wirkt ist schon absonderlich.
Ich habe allerdings auch eine Ausbildung zum Architekten durchlaufen und muss sagen das die Vermittlung von naturwissenschaftlichen oder ingenieurwissenschaftlichen Kenntnissen eindeutig keinen Schwerpunkt darstellten. Ein Großteil der Kommilitonen war schon mit trivialen trigonometrischen Funktionen überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmInter 04.09.2013, 19:59
6. In Uruguay kommt die Sonne aus dem Norden

Obwohl ein Anhänger der Scheiben-Theorie habe ich im Erdkundeunterricht gelernt, dass auf der Südhalbkugel die Sonne im Gegensatz zu unseren Breiten aus dem Norden auf die Häuser scheint. Vielleicht ist das bei der Planung nicht beachtet worden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausaffe 04.09.2013, 20:03
7.

Ein guter Architekt, (bzw. die bauingenieure) sollten sich eigentlich ein wenig mit Optik auskennen und jeder der das genehmigen musste und in der 5 klasse Physik aufgepasst hat, hätte den Fehler bemerken müssen. skandal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 04.09.2013, 20:08
8. Problem erledigt sich von selbst?

Das Problem besteht nur wegen des derzeitigen Sonnenstandes und erledigt sich in ein paar Wochen also selbst, ja? Denken Leute, die so etwas sagen, eigentlich auch mal nach? Denselben Sonnenstand wird es jedes Jahr zweimal geben. Es wird wohl nichts anderes übrigbleiben, als das Glas mit einer weniger reflektierenden Sorte zu ersetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grauwolf1949 04.09.2013, 20:10
9. Das sollte nicht passieren

Die konkave (hohle) Form einer reflektierenden Fläche wirkt wie ein Hohlspiegel, das soll sogar schon Archimedes gewusst haben, als er laut der legende römische Galeeren durch die reflektiertes Sonnenlicht in Brand setzte. Das der Brennpunkt der Glasfassade dieses Hochhauses nun gerade am ungünstigsten Ort liegt, das hätte man zwar berechnen können, aber wer denkt an so einen Zufall ? Wenn das Hochhaus nur um einige Grad verdreht gebaut worden währe , dann läge der Brennpunkt irgend wo in der Luft und es fielen eventuell gebratene Tauben vom Himmel. Eventuell könnte man das Problem durch eine reflektierende Glaskonstruktion ( Prismen und Spiegel) vor den betroffenen Flächen zu einem neuen Hingucker umwandeln und so aus der Not eine Tugend machen.
Die Erkenntnis aus diesem Malheur sollte eine entsprechende Prüfvorschrift für Glasfassaden sein, Den Architekten des Hochhauses zu verteufeln halte ich für überzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12