Forum: Wissenschaft
Brexit-Debakel: "Unfähig, aus Fehlern zu lernen"
CHRIS J RATCLIFFE/ POOL/ EPA-EFE/ R

Das Verhalten britischer Politiker im Zusammenhang mit dem Brexit erinnert verblüffend an die Defizite, die gewisse Hirnschäden mit sich bringen. Hat man das einmal verstanden, ist offenkundig, was jetzt zu tun wäre.

Seite 1 von 27
yukigafuru 24.03.2019, 13:39
1.

James Cameron?

- - - - -Vielen Dank, wir haben es korrigiert. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 24.03.2019, 13:43
2. Auf den Punkt gebracht ...

"Das Verhalten britischer Politiker im Zusammenhang mit dem Brexit erinnert verblüffend an die Defizite, die gewisse Hirnschäden mit sich bringen." Ich hätte es nicht besser formulieren können! Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesblabla 24.03.2019, 13:45
3. Herr Stoecker,

Menschen anderer Meinung als irrend, irre und geistesgestoert darzustellen ist nicht nur polemisierend und dumm, es schadet der Demokratie. Ein Demokrat respektiert entgegengesetzte Meinung so falsch er sie auch haelt, dies ist die Quintessenz der Demokratie. Jemand der dies nicht tut, versucht Meinungen zu manipulieren und die Demokratie zu umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fass212 24.03.2019, 13:47
4. Brexit vs. Titanic

Auch wenn es gewisse Parallelen zur Titanic gibt - Sie meinen David Cameron, nicht den Hollywood-Regisseur James ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivk 24.03.2019, 13:52
5. dieser Kommentar...

... kann eigentlich nur empören. Menschen, die nicht so entscheiden, oder denken, wie es der SPIEGEL Redakteur gerne hätte, haben also einen Hirnschaden.
P.S. nein, ich halte den Brexit auch nicht für eine gute Entscheidung. Es geht mir um die STigmatisierung und Arroganz, die dieser Kommentar ausstrahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riedlinger 24.03.2019, 13:52
6. Wunderbare Analyse!

Christian Stöcker hat mit seinem Vergleich so brutal recht, dass ich lachen musste. Aber damit beweist er selbst, dass es nicht zu einem zweiten Referendum kommen wird. Denn keiner der Brexidioten wird seinen präfrontalen Kortex reparieren lassen...;(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabrüggen 24.03.2019, 13:52
7.

Ein sehr trefflicher Artikel.
2019 scheint ein sehr spannendes Jahr zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 24.03.2019, 13:56
8. Wie immer

Sehr schön einseitig und abwertend geschrieben. Wie immer eigentlich. Doof sind nur die dummen Briten.
Als gebe es keine 2 Seiten, keine zahlreichen Auslöser. Keine Fehler bei anderen, vor allem der EU und Deutschland.

Ist übrigens genauso aktuell wie im Umgang mit den östlichen Mitgliedsländern. Sie werden verteufelt. Die dämliche Aussage man dürfe Positionen der sogenannten Populisten nicht übernehmen völliger Unsinn und wiederlegbar.

Ich hätte die Briten gerne weiterhin in der EU. Und ich bin auch kein EU-Gegener. Aber ich weiss zumindest dass die EU einen grossen Anteil daran hat, dass es so schlecht wie nie um die Gemeinschaft steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kostenexplosion 24.03.2019, 13:56
9. Auch die EU wird eines Tages untergehen.

Ein erfolgreicher Brexit, ein damit glückliches und besser dastehendes Vereinigtes Königreich, wäre der Gau für die EU. Nur darum geht es. Es geht also nicht um den Austritt der Briten an sich, es geht um die Daseinsberechtigung der EU. Nichts ist ewig auf der Welt. Wenn nicht jetzt, dann eben später. Auch die EU wird eines Tages untergehen. Mit oder ohne die Briten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27