Forum: Wissenschaft
Brexit-Debakel: "Unfähig, aus Fehlern zu lernen"
CHRIS J RATCLIFFE/ POOL/ EPA-EFE/ R

Das Verhalten britischer Politiker im Zusammenhang mit dem Brexit erinnert verblüffend an die Defizite, die gewisse Hirnschäden mit sich bringen. Hat man das einmal verstanden, ist offenkundig, was jetzt zu tun wäre.

Seite 12 von 27
Ökofred 24.03.2019, 17:17
110. nix Zensur..

Zitat von Watschn
-Die Briten kein 'Aufgehen' in einem EU-Superstaat wollen. -In dem Merkel u. damals Hollande als wichtigste EU-Mitgliedsvertreter die Vorschläge Camerons (äussere EU- und innere EU-Migrationsbegrenzung, und Erschwerung in die Einwanderung der Sozialsysteme) ablehnten. -In dem auch die EU nicht auf diese Vorschläge Camerons einging. -Die Briten ihre Hoheitsgewalt über ihr Land (Gerichte, Rechtsprechung u. wirts. Freiheiten mit eig. Welthandel) zurückhaben wollten. -Die EU nicht gegen die vermehrte illegale Einwanderung reagierte. -Die erschreckenden Bilder auf den Autobahnen u. Strassen zum Hafen in Calais, als Tausende illegale Einwanderer frei u. franko die LKW's versuchten zu öffnen um für eine illegale Überfahrt nach UK hineinzugelangen, die Fahrer dabei tätl. angriffen, u. die LKW's oft beschädigten (Waren auf die Strassen warfen u. Abdeckplanen zerschnitten). -Schlussendlich die Bilder der unkontr. Masseneinwanderung 2015 über sperrangelweit offene Grenzen, mit einer untätigen dt. Grenzpolizei und einer tolerierenden u. gar befeuernden Regierung Merkel. Mit Hirnschaden hat dies nichts zu tun..., sondern mit solchen beschriebenen folgenreichen Einwirkungen...Da man die Wahrheit immer noch nicht erträgt, halt zensieren (löschen)... Dann eben Hirnschaden...! Hasta la....
Warum sollte man so einen Quark zensieren, ich finde es vernünftig, dass jeder lesen kann mit welchem Unsinn hier teilweise der Brexit der gerechtfertigt wird. Nur so zum Start, mir war erinnerlich, dass besonders UK die EU Migration (aus den Visegrad Staaten) gefördert hat und viel eher und stärkere Freizügigkeit herstellen wollte.
Aber verlinken Sie mir dich bitte die Vorschläge Camerons zur "äusseren Einwanderung und inneren Migration" oder was Sie da immer meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3811901 24.03.2019, 17:18
111. Zurück zum entscheidenden Punkt ..

Das es keine Debattenkultur mehr gibt, in der man zwar die eigene Position leidenschaftlich vertritt aber die anderen möglichst nicht zu Idioten erklärt ...geschenkt. Das Hauptproblem ist doch nach wir vor die irische Grenze. Entweder man ist mehr oder weniger stark mit der EU verbunden ( Vollmitglied, Schweiz, Norwegen ) oder es gibt eine harte Grenze in Irland. Und diese Grenze ist auch von der Brexit-Fraktion gewollt ( Freizügigkeit ).
Wer da wen belogen hat ist unwichtig und lenkt unnötig von der Kernfrage ab, die die Briten *jetzt* beantworten müssen. Wer gegen eine harte Grenze ist, bleibt damit in der EU ...in irgendeiner Form ( z.b. Norwegen/Schweiz).
Oder man wählt die Eigenständigkeit und kümmert sich um etwaige Freiheitskämpfer/Terroristen dann, wenn das Problem ansteht. Wenn die Europäer( insbesondere auch die Briten) irgendwo anders "Politik machen" ( z.B. Lybien, Irak, Syrien,Serbien ) spielt es ja auch keine Rolle, ob das Menschenleben kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 24.03.2019, 17:18
112. a fish called Wanda

Zitat von allesblabla
Menschen anderer Meinung als irrend, irre und geistesgestoert darzustellen ist nicht nur polemisierend und dumm, es schadet der Demokratie. Ein Demokrat respektiert entgegengesetzte Meinung so falsch er sie auch haelt, dies ist die Quintessenz der Demokratie. Jemand der dies nicht tut, versucht Meinungen zu manipulieren und die Demokratie zu umgehen.
Nachdem ich mir amüsiert mehrere Brexit-Sitzungen des House of Commons bei BBC angesehen habe, kann ich nicht umhin, das, was dort passiert und vor allem wie es passiert ebenfalls als "irre und geistesgestört" zu bezeichnen - trotz Respekt vor der Demokratie.
Ich muss da immer an John Cleese in "ein Fisch namens Wanda" denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 24.03.2019, 17:21
113. Eine Nation, die sich durch Politiker erklären läßt,

Zitat von madameping
Erstens würde mich interessieren, wen genau Sie für arrogant halten - denn es ist auch die britische Öffentlichkeit - und nicht nur die - , die sich mehr und mehr gegen den Brexit ausspricht.
dass durch ein zweites Referendum der Wählerwille des ersten Referendums verfälscht würde, die aber gleichzeitig mit ansehen darf, dass ein Vertrag zum dritten Mal im Parlament zur Abstimmung kommen darf, muss sich doch vera...rt fühlen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 24.03.2019, 17:22
114. Stimmt ...

Zitat von equigen
Ok, das Reisen nach Stonehenge oder Schottland (die die EU nicht verlasen möchten!) wird etwas komplizierter. Was hat UK sonst noch Positives für die anderen Europäer bewirkt? Die Briten haben Rabatte und Sonderkonditionen bekommen. Was haben sie gegeben, das die restlichen 250 Millionen Europäer so vermissen werden? Naja, früher vielleicht auch mal gute Musik ;-)
Die Tatsache dass die Briten einen Haufen Entscheidungen im Sinne Deutschlands mit durchgebracht und andere verhindert haben, scheint Leute wie Sie nicht zu interessieren.
Durch den Wegfall der Briten werden die Südländer das Übergewicht innerhalb der EU gewinnen. Und das gibt neues enormes Konfliktpotenzial.

Es werden längst nicht alle EU-Länder die Briten vermissen. Deutschland aber auf jeden Fall !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 24.03.2019, 17:23
115. Pathologisierung ist völlig daneben

Schon lange ist bekannt, dass die Engländer große Vorbehalte gegenüber der EU haben. Wahrscheinlich 95% aller EU-Bürger halten die EU für verbesserungswürdig, Politikerinnen eingeschlossen. Sicher war das Referendum 2016 von Illusionen und (Selbst-) Lügen geprägt.
Doch eine Psychiatrisierung politischer Standpunkte, ja selbst von ideologischer Verblendung, halte ich für falsch und fatal. Ideologische Verblendung kann ich häufig konstatieren in der Politik, aber ich würde die Politiker nicht ernsthaft als gehirngeschädigt ansehen. Ich glaube dann können wir uns von der gesamten politischen Verfassung verabschieden, von einem Menschenbild, das heutzutage uberwiegend Konsens ist, von historischen Analysen usw. Ich nehme mal an der Autor würde nicht erklären, der Nationalsozialismus wäre eine Folge von Gehirnschädigung. Pathologisierung hilft nicht weiter, sondern versperrt Zugänge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonguest 24.03.2019, 17:23
116. Farage...

... ist nicht nur bei Fox in Lohn und Brot. Er bezieht noch immer sein fürstliches Salär als Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Als Windbeutel, wie er einer ist, hatte er nicht die Courage sein Mandat niederzulegen, nachdem er seinen Brexit "gewonnen" hatte. Wahrscheinlich waren die Pensionsansprüche noch nicht hoch genug. Das lässt tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 24.03.2019, 17:27
117. Es gibt wohl viele Gründe,

warum May mit ihrem Latein am Ende ist. Mit ihrem Rücktritt und einem zweiten Referendum könnte möglicherweise England gerade nochmal die Kurve kriegen. Denn: Wo ein Ende ist, ist auch ein Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RRR79 24.03.2019, 17:28
118. Das Problem ist z.T. der Wähler...

Schwachköpfe wählen Schwachköpfe - es zählt die gefühlte Wirklichkeit. Hauptsache es wird das aufgetischt, was man am liebsten hört, die Stärke des Populismus ist bekanntlich die, dass populistische Politik sich nicht realisieren läßt, es sind Träume und die Erfüllung von wilden Phantasien, die versprochen werden. Und an der Inkompetenz der Wählerschaft und der Inkompetenz, insbesondere rechts-nationaler Phantasten sind dann STETS ANDERE schuld, die eigene Unwissenheit und Ignoranz wird man niemals zugeben,...
Leider ist es mittlerweile so, dass gewisse Kreise, also Rechtsnational, stolz sind auf Unwissenheit, Ignoranz und Inkompetenz. Dass es mit diesen Politiker KEINE ZUKUNFT GEBEN KANN, liegt doch auf der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jobmaschine 24.03.2019, 17:28
119. ?

Zitat von C. V. Neuves
Die Sowjetunion ist auseinandergefallen, Jugoslawien, die Tschechoslowakei. Die Leute wollen offensichtlich solche Staatswesen nicht. Und auch für Deutschland wird der Moment kommen, wenn Fragen gestellt werden. Es ist eigenartig, warum die EU, die doch so für "Freihandel" ist, kein geeigneteres Angebot unterbreitet hat. Was mich am Meisten stört, ist der Hass und die Verachtung die auf so breiter Ebene hier den Briten von der "falschen Seite" entgegengebracht wird. Wie das alles auch ausgeht: ich wünsche den Briten nur das allerbeste! Meine Freundschaft hat das Volk von der Insel allemal!
Ich versuche einmal herauszufinden, was sie mit "kein geeignetes Angebot" meinen. Es gab von vornherein Angebote an GB in eine ähnliches Vertragsverhältnis wie z.B. die Schweiz oder Norwegen aufzunehmen. GB hat das abgelehnt. Immer wieder wird von gewissen politischen Kräften diese Falschinformation verbreitet. Wir durften das hier schon X mal lesen und kommentieren. Ich will höfflich bleiben.
Und mit den Britten ist es wie im richtigen Leben (was ihnen schwerfällt) was man sich selbst einbrockt muß man auch auslöffeln, und wer den Schaden hat spottet jeder Beschreibung. Nein es ist kein Haß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 27