Forum: Wissenschaft
Brexit ohne Abkommen: Spitzenforscher warnen vor Verlust von Milliarden-Förderung
Eugene Hoshiko/ DPA

Großbritannien gilt als einer der renommiertesten Wissenschaftsstandorte weltweit. Ein Brexit ohne Abkommen, fürchten Experten, könnte die Forschung im Land in wichtigen Bereichen lahmlegen.

Seite 1 von 4
123rumpel123 11.10.2019, 15:51
1. könnte aber vielleicht auch nicht

Wird eher das Gegenteil passieren. Eine Forschung , die ohne Behinderung von EU-Vorschriften agieren kann, wird definitiv eher Mittel anziehen.

Zumal die Aussagen im Konjunktiv, wie immer, gemacht wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 11.10.2019, 16:13
2. Warnung

Wir warnen hier, wir warnen da, wir warnen tralla-lalla-la .... tusch.

Könnte man mal bitte aufhören, jede "Warnung" von Experten, Spezialisten, Gesellschaften, Vertretern, Insidern und was WTF noch so rumläuft, als weisheitsbringende News zu verkaufen (wobei jede Warnung bezüglich des Brexit ja richtig, aber meistens nicht neu ist)?

Gilt auch für "Warnungen" bezüglich des Wirtschaftswachstums, der Umweltschädigung, des Klimas, des gesellschaftlichen Wandels und der Mundhygiene.

Und danach sollte man gleich die "Forderungen" von Politikern eliminieren. Denn von wem können diese denn etwas fordern, wenn nicht von sich selbst, entsprechende Gesetze zu installieren, die sie selbst beschließen können? Hö?

Ich "fordere" z.B. weniger "Forderungen" und "Warnungen" in den täglichen Nachrichten. Aber ich bin ja kein journalistischer Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 11.10.2019, 16:17
3. Welche denn?

Zitat von 123rumpel123
Wird eher das Gegenteil passieren. Eine Forschung , die ohne Behinderung von EU-Vorschriften agieren kann, wird definitiv eher Mittel anziehen. Zumal die Aussagen im Konjunktiv, wie immer, gemacht wurden.
Oooch Rumpelchen,

WELCHE EU-Vorschriften behindern die Forschung?

Also jetzt echte, nicht von Ihnen ausgedachte ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Mitspieler 11.10.2019, 16:18
4. Umkehrschluss

Dann werden diese Forschungsgelder eben in EU-27 investiert. Das gibt in der Folge dort nen echten Kick. In Paris, Berlin, München usw.. Es werden nicht nur Forschungsgelder verschoben werden, sondern auch Lehrstühle und Studenten und mit ihnen entstehen auch in den EU-27- Hochschulverwaltungen und im weiteren Umfeld neue Arbeitsplätze. Das wirkt in der EU-27 wie ein Investitionsprogramm. Englisch kann doch hier im universitären Bereich eh jeder. Sprachbarrieren bestehen also nicht. Wir hier können Englisch. Aber können die Engländer auch Deutsch, Französisch, Niederländisch? Eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 11.10.2019, 16:28
5. @123rumpel

Hätten Sie auch ein konkretes Beispiel für solch eine forschungsbehindernde Vorschrift oder ist das nur wieder die übliche heiße Luft der Brexiteers?
Zumal Forschung in der EU und GB ja aktuell trotz der angeblich bösen Vorschriften auch ganz gut funktioniert, wie man den Artikel und den Forschern entnehmen kann. Klar gibt es auch Vorschriften, die mMn Forschung behindern, wie zB in der Gentechnik, aber das ist u.a. eine gesellschaftliche Diskussion. Zu erwarten, dass das nach dem Brexit alles auf dem Scheiterhaufen landet ist naiv, die Einstellungen ähneln sich da ja doch. Siehe Einstellung der Briten zu amerikanischen Genfood, mit dem sie demnächst beglückt werden dürften. Und dabei lässt man ganz außer acht, dass insbesondere ausländische Forscher bestimmt sehr erpicht drauf sind in ein zutiefst gespaltenes und in Teilen ziemlich ausländerfeindliches Land zu ziehen. Die Kunst und Musikszene hat ja bereits darauf hingewiesen, dass Künstler teilweise heute schon einen Bogen um GB machen. Und da geht es nur um Konzerte, nicht die Verlagerung des Lebensmittelpunktes. Auf die Kapriolen des Home Office gehe ich gar nicht ein, die sprechen für sich - für interessierte: Fall der amerikanischen Forscherin, die trotz Stelle ausgewiesen werden soll und des indischstämmigen britischen Arztes, der seine Mutter parallel pflegt und die nun ausgewiesen werden soll, obwohl sie dem Land nicht zur Last fällt. Aber ich bin gespannt auf Ihre Rückmeldung mit konkretem Beispiel :)
Seriöse Quelle nicht vergessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a-cologne 11.10.2019, 16:32
6.

Hallo 123rumpel123
sicher können Sie hier Beispiele mit entsprechenden Quellen benennen?

Aber wie auch immer: Unsere Wissenschaften dürften eigentlich nicht zum Spielball politischer Clownerien werden. Dazu sind sie viel zu wichtig. Wenn wir in Europa - ich zähle England auch mit Brexit dazu - nicht alle vorhandenen Kräfte bündeln, werden wir noch weiter nach hinten rutschen, was Forschung anbetrifft. Wir müssen in einigen Bereichen eh schon (frei nach U.H.) das Fernglas in die Hand nehmen, um zu sehen, was weiter vorne passiert. Ja, ich zähle auch die Klimaforschung dazu, ohne weiter drüber diskutieren zu wollen. Anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 11.10.2019, 16:37
7. Projekt-Administration

Zitat von Sendungsverfolger
Oooch Rumpelchen, WELCHE EU-Vorschriften behindern die Forschung? Also jetzt echte, nicht von Ihnen ausgedachte ... ;-)
Ich kann Echord-Projekte mit Innovate UK vergleichen.
Innovate UK ist definitiv weniger bürokratisch, schneller und effektiver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 11.10.2019, 17:03
8. Rumpel ist nur ein Anti EU Bot:-)

Zitat von 123rumpel123
Wird eher das Gegenteil passieren. Eine Forschung , die ohne Behinderung von EU-Vorschriften agieren kann, wird definitiv eher Mittel anziehen. Zumal die Aussagen im Konjunktiv, wie immer, gemacht wurden.
Rumpel, kein Tag und kein Beitrag über den Brexit, wo Sie nicht Ihren Senf dazu geben und die EU madig machen, die Ihr Feind Nr. 1 zu sein scheint. Warum äußert sich ein "angeblich Schweizer Bürger" ständig dazu? Könnte Ihnen dann doch egal sein.
Sie behaupten immer einfach das Gegenteil ohne zu belegen, wie Sie darauf kommen.
Also mal eine ganz konkrete Frage: Durch welche EU Vorschriften wird die Forschung in GB behindert, bzw. warum sollte der Wegfall der EU Forschungsrichtlinien etwas verbessern. Und woher, also von wem sollten denn die Forschungsaufträge kommen, die den Mrd. Verlust kompensieren?
Hat Ihnen die EU die Einreise verweigert oder sowas?
Man würde sich fast den Brexit wünschen, nur um so verbohrten, postfaktischen Realitätsverweigeren wie Ihnen das Gegenteil zu beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 11.10.2019, 17:15
9. Gibt es dafür auch Geld aus der EU?

Zitat von varesino
Ich kann Echord-Projekte mit Innovate UK vergleichen. Innovate UK ist definitiv weniger bürokratisch, schneller und effektiver.
Ich kann eine Änderung einer Ortssatzung mit einer Gesetzgebung im Bundestag vergleichen. Die Ortssatzung ist definitiv weniger bürokratisch, schneller und effektiver.

Geld gibt es aber für beide nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4