Forum: Wissenschaft
Brieftaube mit Geheimbotschaft: Historiker knackt Weltkrieg-Code
Getty Images

Wochenlang rätselten Experten in Großbritannien über eine geheimnisvolle Brieftauben-Nachricht aus dem Zweiten Weltkrieg. Während andere Wissenschaftler schon aufgaben, konnte ein Historiker nun den Code knacken: "Truppen, Panzer, Geschütze, Ingenieure, hier."

Seite 2 von 8
mbendavid 16.12.2012, 16:44
10. Tolle Nachrichten

Es ist schön zu lesen, mit welchen einfachen aber effektiven Methoden die Britten gegen die mordenden Deutschen gekämpft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klauslynx 16.12.2012, 17:07
11. >Und dann noch...

Zitat von mbendavid
Es ist schön zu lesen, mit welchen einfachen aber effektiven Methoden die Britten gegen die mordenden Deutschen gekämpft haben.
....tapfer und für eine gute Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
627235 16.12.2012, 17:11
12.

Zitat von Inuk
Ein mutiger Mann, der William Stott, der hinter den feindlichen Linien sein Leben riskierte. Was wohl aus ihm geworden ist? Die Taube jedenfalls konnte ihre Aufgabe nicht erfüllen. Wäre die Taube mit ihrer Nachricht, "Truppen, Panzer, Geschütze, Ingenieure hier" durchgekommen, hätte es die Landungsoperation der Alliierten in der Normandie vielleicht nicht gegeben.
Ich glaube kaum, dass diese Nachricht global für den gesamten Landungsbereich gelten sollte. Das ist immerhin mehr, als ein einzelner Beobachter überprüfen kann. Vielmehr dürfte Mr. Scott einzelne Stellungen erkundet haben.

Schade, dass aus dem Artikel nicht hervorgeht, was für eine Art von Code verwendet wurde. Aber aus der (zumindest partiellen) Entschlüsselung kann man wohl schließen, dass es kein Einmal-Code war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dubbel 16.12.2012, 17:15
13.

Zitat von Inuk
Ein mutiger Mann, der William Stott, der hinter den feindlichen Linien sein Leben riskierte. Was wohl aus ihm geworden ist?
Laut Telegraph ist er ein paar Wochen später gefallen.

Has the D-Day pigeon riddle been cracked? - Telegraph

Zitat von Inuk
Hoffen wir, dass es zwischen Briten und Jerrys nie wieder zu solchen Einsätzen kommen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gröhl 16.12.2012, 17:17
14.

Zitat von mbendavid
Es ist schön zu lesen, mit welchen einfachen aber effektiven Methoden die Britten gegen die mordenden Deutschen gekämpft haben.
ja, genauso einfach wie Phosphor-Bomben zum Beispiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissey 16.12.2012, 17:18
15.

@Ontologix II
Die (sehr gute) Autorin kommt von der Journalistenschule Muenchen. Erst recherchieren, dann klappe aufmachen, viel spass beim F(L)ocus lesen! P.S Pioniere sind auch nur Ingenieure und werden in der U.S u U.K Army auch als solche bezeichnet. Es waren sicher keine deutschen pioniere die hier nagefordert wurden sonder britische Armee Ingenieure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labertasche2011 16.12.2012, 17:34
16. @ chrissey

Zitat von chrissey
@Ontologix II Die (sehr gute) Autorin kommt von der Journalistenschule Muenchen. Erst recherchieren, dann klappe aufmachen, viel spass beim F(L)ocus lesen! P.S Pioniere sind auch nur Ingenieure und werden in der U.S u U.K Army auch als solche bezeichnet. Es waren sicher keine deutschen pioniere die hier nagefordert wurden sonder britische Armee Ingenieure.

Sie haben nicht gedient, stimmts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mixolydisch 16.12.2012, 17:49
17.

Zitat von Ontologix II
DER SPIEGEL wird nie Englisch lernen. Schon wieder ein kapitaler Übersetzungsfehler. Ein "engineer" ist im Militärzusammenhang ein "Pionier". Ohje, Hamburger Abitur, vermutlich.
Meine Güte, immer diese Angeber und Wichtigtuer. Ist das für die Story irgendwie relevant, ob das richtig übersetzt ist? Nein! Das war es vielleicht damals. Also ein verzeihlicher Fehler, weil Frauen sich sympathischerweiser mit Militär-Kram nicht so auskennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 16.12.2012, 17:53
18.

Ohne Angabe des Verschlüsselungsverfahrens ist der Artikel inhaltlich nicht besonders ergiebig. Denn es ist noch zu hinterfragen, warum nicht die gesamte Nachricht dekodiert werden konnte. Jetzt, nachdem der Absender der Nachricht bekannt ist, sollte es möglich sein, zu prüfen, ob er wirklich das gleiche Kodebuch verwendet hat wie der Historiker.

Im Moment sind noch viele Fragen rund um diese Nachricht offen. Das ist schade, denn niemand hindert einen, präzisere Antworten zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baader 16.12.2012, 17:53
19.

Zitat von chrissey
@Ontologix II Die (sehr gute) Autorin kommt von der Journalistenschule Muenchen. Erst recherchieren, dann klappe aufmachen, viel spass beim F(L)ocus lesen! P.S Pioniere sind auch nur Ingenieure und werden in der U.S u U.K Army auch als solche bezeichnet. Es waren sicher keine deutschen pioniere die hier nagefordert wurden sonder britische Armee Ingenieure.
Pioniere sind für sie also alles Ingenieure? Erzählen sie das lieber keinem Ingenieur.

P.S. In der Genietruppe dienen auch nicht ausschließlich "Genies"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8