Forum: Wissenschaft
"Brown to Green"-Report zur Klimakrise: Industrieländer treiben die Welt Richtung dre
iStockphoto/ Getty Images

Die CO2-Emissionen der führenden Industrie- und Schwellenländer sinken nicht - sie steigen. Das ist besonders dramatisch, weil die G20 für 80 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind.

Seite 1 von 35
cooki14 11.11.2019, 11:24
1. Einsicht und Massnahmen

fehlen. sowohl bei der großen Mehrheit der Bevölkerung als auch in der Politik und Regierung.

Beitrag melden
bigroyaleddi 11.11.2019, 11:28
2. Solange noch die Autofetischisten

die Diskussion an sich reißen und keine Alternativen z.B. bei unserer Mobilität anzudenken bereit sind, wird das auch nichts. Von den anderen Dingen brauche ich nicht mal zu reden. Das würde ja bedeuten, daß man seine so geliebte schöne Reisewelt einschränken müsste. Da kann ich nur sagen, Friede unserer menschlichen Asche.

Der Mensch braucht diese Erde, wie sie gerade eben noch so ist. Die Natur braucht den Menschen allerdings nicht.

Beitrag melden
thomas_linz 11.11.2019, 11:31
3. Wie immer.

Die reichen Laender verpesten den Planeten und wollen die armen zahlen lassen. Ich freue mich schon auf die Standardsaetze, wie kriege ich mein Kind ohne SUV in den Kindergarten und ohne Verbrennerindustrie geht Deutschland vor die Hunde. Ein Trauerspiel in 1000 Akten.

Beitrag melden
rjb26 11.11.2019, 11:32
4. ich sag es seit langem

mindestens Sonntagsfahrverbote für ALLE fossilen Verbrenner Fahrzeuge (Wasserstoff wäre ok). das reicht natürlich nicht wäre aber mal ein Anstoß für alle, verstärkt in
neue Richtungen zu denken

Beitrag melden
Torfi 11.11.2019, 11:33
5.

Zitat von cooki14
fehlen. sowohl bei der großen Mehrheit der Bevölkerung als auch in der Politik und Regierung.
Aus diesem Artikel geht ja auch nicht viel hervor. Interessant wäre doch vor allem für Deutschland, wie diese Differenzen im Bereich Wohnen und Fahren zustandekommen.

Beitrag melden
robbie.mcguire 11.11.2019, 11:35
6. Die Bilder aus New Dehli..

im Fernsehen anlässlich des Besuchs unserer bundeskanzlerin haben mich sehr, sehr nachdenklich gestimmt. Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus den dramatischen Emissionen der G 20-Länder.

Ein treffendes Zitat von Richard Karl Freiherr von Weizäcker, ehemaliger Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, dass heute mehr denn je Gltigkeit hat: Der Mensch braucht die Natur, die Natur den Menschen nicht. Der Mensch ist Teil der Natur, er ist ihr nicht übergeordnet. Erst wenn er das begreift, hat er eine Überlebenschance -

Beitrag melden
Outdated 11.11.2019, 11:37
7. Mich hätte jetzt interessiert

welche Länder sich besonders gut schlagen und ob ihre Maßnahmen auf andere Länder übertragbar wären.

Beitrag melden
Forist2 11.11.2019, 11:38
8. Faulheit über alles !

Ich muß nur vors Haus gehen, da kann ich das Drama schon sehen.
Vor den Einfamilienhäusern stehen die Karossen, jedes Kind hat zusätzlich noch ein eigenes Auto. Da sind es dann schnell 3-4 Stück.
Sogar zum Einkaufen um die Ecke zum Supermarkt, wir für diese kurze Strecke, das Auto verwendet.
Die Leute sind ja auch immer im totalen Stress, heute haben die nicht einmal mehr Zeit, für ein kurzes Schwätzen auf der Straße.
Kein Wunder, sie sitzen ja nur noch in ihrer Blechdose.

Beitrag melden
suplesse 11.11.2019, 11:38
9. Wir müssen runter

von dem "Immer mehr- immer schneller - immer größer". Verzicht ist das beste Mittel, allerdings in diesem Wirtschaftssystem nicht vorgesehen. Ich bezweifle, dass ein Umdenken passiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!