Forum: Wissenschaft
Bruch in zwei Teile: Forscher lösen legendäres Spaghetti-Rätsel
Getty Images/iStockphoto

Haben Sie mal versucht, eine trockene Spaghetti in zwei Teile zu brechen und dabei nur die beiden Enden anzufassen? Es wird nicht funktionieren - es sei denn, Sie kennen einen Trick.

Seite 3 von 5
monsieurlechef 15.08.2018, 20:46
20. Halleluja

Jetzt kann ich zufrieden einschlafen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 15.08.2018, 20:47
21. Ich weiß schon...

...warum ich Penne und Fusilli praktischer finde. Die sind vor allem nicht so kleckerträchtig. Egal ob von Barilla, Buitoni oder De Cecco.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurbar 15.08.2018, 20:57
22. Wahnsinn.

Was machen die " Wissenschaftler " sonst so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurbar 15.08.2018, 21:04
23. Mit den Nudeln von Maggi...

... ( Buchstabensuppe ) geht das nicht. Nur mit Barilla? Buitoni? Ich will's wissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gdg2 15.08.2018, 21:34
24. Weltformel

Bleibt als Menschheits-Bewegendes jetzt nur noch die Weltformel.
S. Hawking hatte sie bis zum Jahr 2000 versprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 15.08.2018, 21:45
25.

Wie der "Fachmann" weiß, brechen die meisten Spaghetti in zwei Teile, wenn man mehrere von ihnen zusammen bricht. Die Spaghetti insgesamt nehmen dann einige Kräfte auf. Zugegeben, man hält die Spaghetti nicht direkt an den Enden, sondern weiter in der Mitte. Die Hände wirken dann als Puffer bzw. Dämpfer für die sich durch die Spaghetti bewegende Kraftwelle.

Eine einzelne Spaghetti sollte ebenfalls in zwei Teile zerbrechen, wenn man um sie herum einen Stoff plaziert, der deutlich mehr Widerstand als Luft bietet. Wie wäre es mit Honig?

Wissenschaftlich ist bei diesem Ergebnis wenig. Die angeblich notwendige Verdrehung der Spaghetti um 360 Grad könnte dafür sorgen, dass die Spaghetti vorgeschädigt wird. Und dann sind alle Schlussfolgerungen aus dem Experiment falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mowani 15.08.2018, 21:57
26. Zufall?

Ist das jetzt Zufall, dass ein Tag nach dem Einsturz einer italienischen Brücke mit vielen Toten, ein Artikel über das Zerbrechen von Spaghettis erscheint? Ob Zufall oder Absicht, ich finde es geschmacklos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.klugscheisser 15.08.2018, 22:11
27. Ich würd ja mal sagen: Unsinn.

Wie man sieht, ist die Biegung der verdrehten Nudel beim Bruch geringer als die der nicht verdrehten Nudel. Dadurch sind die Rückschwingkräfte und auch die Welle in der brechenden Nudel geringer, bzw von geringerer Amplitude.
Durch die Vor-Verdrehung ist das Nudelmaterial bereits "gespannt" und benötigt weniger Biegestress zum Brechen. Die Lösung des Drehstress führt nicht zu neuen Brüchen, die Lösung des nun geringeren Biegestress führt zu weniger Belastung. Kein weiterer Bruch. So simple.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atmin 15.08.2018, 22:23
28. Ist mir vollkommen wumpe

Ich bin nun wirklich nicht der ungebildeste Mensch. Aber was Spaghetti anbetrifft, interessiert mich nur, wie es am Ende schmeckt. Und ja, für meinen Geschmack sind Spahetti einfach unübertrefflich in einigen Disziplinen.

Kriegen diese Forscher eigentlich Geld für ihre Studien? Vielleicht sogar Steuergelder? Zahle ich da etwa mit?

Das würde mich schon fast ärgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 15.08.2018, 22:26
29. Der Zustand der naturwissenschaftlichen Ausbildung

in Deutschland lässt sich an den meisten Kommentaren ablsen. Da wird von Nobelpreis oder alternativer Nobelpreis geschrieben, es geht aber um den Ig-Nobelpreis der für "Unsinnsforschung" verliehen wird. Und es ist nicht so unsinnig wie es ausssieht so was zu verstehen sondern tatsächlich sehr interessant wenn man sich mal auf diese Materie einlässt. Und was das mit dem täglichen Leben zu tun hat? Außer Spaghetti gibt es auch andere längliche Objekte mit ähnlichem Bruch, die man eventuell verbessern kann wenn man die Mechanismen dahinter versteht. Nur weil die Hausfrau weiß wie man die Spaghetti in nur zwei Teile teilt heißt das nicht, dass Sie den Mechanismus dahinter kennt, sondern es ist eher nur eine Lösung durch trial and error bzw. evtl. die Familientradition des Nudelbrechens von der Ururoma, die dann auch nicht mehr hinterfragt wird, woraus aber erst ein Erkenntnisgewinn für andere Fälle abgeleitet werden kann.
Wie ein Kommentar hier das zum Beispiel mit dem Brückenunglück in Genua in Verbndung bringt (und kritisiert) was meiner Meinung nach aber dann doch etwas weit hergeholt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5