Forum: Wissenschaft
Bücher in Timbuktu: Vor Islamisten gerettet, vom Schimmel bedroht
AP

Tapfere Privatleute haben die wertvollen Bibliotheken von Timbuktu vor islamistischen Rebellen gerettet. Doch nun bedrohen Schimmel und Stock im Geheimversteck die jahrhundertealten Manuskripte. Die letzte Hoffnung der Aktivisten lautet nun Crowdfunding.

AxelSchudak 19.06.2013, 17:55
1.

Es gibt also doch sinnvolle Nutzungen des Crowdfundings :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 19.06.2013, 21:35
2. Typisch

Da hat der Westen Geld genug, um in Syrien islamistische "Rebellen" bis an die Zähne zu bewaffnen, und die Kulturbewahrer in Afrika müssen sich über Kleinspenden finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatschon 19.06.2013, 23:41
3. Spenden wo?

Ich würde gerne spenden . Wäre gut wenn man nach dem Artikel zuverlässige Spendenadresse bekäme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 20.06.2013, 05:15
4.

Das ist beachtlich und bewundernswert, was die Leute dort geschafft haben.

Alle Welt sollte wissen, dass die Islamisten dort islamische Literatur verbrennen wollten. Wenn im Westen jemand einen Koran zu beschädigen droht tobt sofort der Mob auf den Straßen, aber Islamisten dürfen das anscheinend. Das sollten die dauerempörten islamistiphilen Demonstranten erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 22.06.2013, 21:07
5.

Kann man von Glück sagen, daß die Schätze erst mal sicher hat. Der Spendenaufruf sollte doch größer sein, damit mehr Menschen davon wissen. Was mich bei solchen Sachen ärgert, ist nicht daß da etwas getan wurde, sondern daß dies mal wieder Leute gibt , die denken, Beutekunst und erbeutetes Antikes dürfe besser nicht in die Ursprungsländer zurückgegeben werden. Ich denke die Menschen in Timbukto werden froh sein, wenn sie eines Tages ihre Schätze zurück erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren