Forum: Wissenschaft
Cédric Villani: Mathe-Dandy aus Frankreich
AP

In seiner Heimat gilt Cédric Villani als Popstar. Auf einer Tagung in Heidelberg zeigte der Mathematiker nun, warum er so viele Verehrer hat: Der Franzose verblüffte mit überraschenden Einsichten und einem extravaganten Outfit, zum dem eine Spinne gehört.

Seite 1 von 8
robertfrunzke 27.09.2013, 17:54
1. Selten dämliche Klischees

Wenn ich den Artikel richtig interpretiere, dann meinen Sie, dass es eine kleine Sensation wäre, hier einen extrovertieren Hochbegabten in ein und der gleichen Person zu haben!?

Das darf doch nicht Ihr ernst sein!? Sie füttern damit nur das (selten dämlich und einfach falsche) Klischee, dass besagt, dass die Hochbegabten eher zu introvertierten, welt- und sozialfremden Charakteren hin tendieren.

So, und jetzt gehen Sie bitte mal ganz tief in sich, wählen einige bekannte Hochbegabte/Genies der Vergangenheit auf, und prüfen bitte mal nach, ob diese als eher intro- oder extrovertiert galten! Sie werden von selbst sehen, was ich meine ... !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Larry 27.09.2013, 18:01
2. Mathe sei leicht ??

Wer hat denn je so ein Schmarrn gedacht , Mathe sei leicht ??
An Mathe scheitern die meisten Schüler, sie sollte bis zum Abi verboten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drhwenk 27.09.2013, 18:38
3. mehrere irrtümer

mathematik ist sehr sehr kompliziert. es gibt weitaus mehr leute, die mit stochasitschen differentiaklgleicungen etwas anfangen können, da sie sowohl in wirtschaftmathemtik als auch physik eine große rolle spielen, fast ein "mainstramthema". marx, dem "nichts menschliches fremd war" (sozusagen humanitiesleibniz), wollte sich nach der ökonomieeine anderen wissenschasdft zuwenden. das leben ist nicht kommpliziert, sonderen brutall und wir´sind oft in eine aussichtslosen verlorenhabem position - in "mikrosituationen" und sogar großen. represssion und "mangel" ist einfach, aber leid und schmerz schwierig "kompliziert", zu ertragen!! herr villani kann sehr gut französisch, die haben eine exsquisite spinozaschule. der meinte. ohne die mathematiker wäre die wqahrheit wol ewig verborgengeblieben. wen er dasliest, gerde über psychologie, matheron, und ein paar "korollare" selbst dazumacht und"daten einseetrzt", wird es heller. das gilt auch generell. da mathematiker in dem irrglauben leben, dsie jhääte so kein e richtige "weltanschuuung", korrigierte ich das mal. unsurpassable - more geometroico - spinoza, ethik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyn 27.09.2013, 18:38
4.

Zitat von Larry
Wer hat denn je so ein Schmarrn gedacht , Mathe sei leicht ?? An Mathe scheitern die meisten Schüler, sie sollte bis zum Abi verboten werden.
Auch wenn auf dem Stundenplan "Mathe" steht, findet doch an den Schulen anfangs vor allem "Rechnen" statt. Und wenn es dann in höheren Klassen auf einmal tatsächlich mathematisch wird, dann scheitern genau die Schüler, die es vorher nicht geschafft haben, die dem "Rechnen" zugrundeliegenden Zusammenhänge zu erkennen und im Geiste zu abstrahieren.

Man sollte schon in der Grundschule mit Mathe beginnen. Denn wer bis zur 7. oder 8. Klasse im Kopf noch nie "Mathe gemacht" hat, wird es sein Leben lang sehr schwer haben, wenn er doch noch "Mathe machen muss".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_hal_ 27.09.2013, 18:49
5. ...

"Selbst die meisten Mathematiker verstehen die Formeln nicht. Es gibt vielleicht fünf, die damit etwas anfangen können."

Ich kenne ebenfalls solche "Formeln", ganz sicher solche, mit denen Herr Villani nichts anfangen kann. Und das, ohne ein Genie zu sein.

Egozentrisch, unreif, unbescheiden, pfauenhaft. Die wirklich Großen der Mathematik zeichnen sich durch andere Dinge aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme–Pute 27.09.2013, 18:59
6.

Etwas abgehoben, wie mir scheint : images.telerama.fr/medias/2011/10/media_74237/je-suis-la-lady-gaga-des-maths,M61781.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 27.09.2013, 19:17
7. Lustig

Der hat eigentlich "banale" Vermutungen erstmals bewiesen. Das sind wohl die schwersten Aufgaben. Und es geht dann in Wirklichkeit um tiefe Einsichten bei der Progression thermodynamischer Systeme (Entropie).

http://page.math.tu-berlin.de/~mdmv/...v-19-1-024.pdf

Guter Mann, und er darf sich natürlich bekleiden, wie er es für richtig hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy12123 27.09.2013, 19:49
8.

Zitat von robertfrunzke
Wenn ich den Artikel richtig interpretiere, dann meinen Sie, dass es eine kleine Sensation wäre, hier einen extrovertieren Hochbegabten in ein und der gleichen Person zu haben!? Das darf doch nicht Ihr ernst sein!? Sie füttern damit nur das (selten dämlich und einfach falsche) Klischee, dass besagt, dass die Hochbegabten eher zu introvertierten, welt- und sozialfremden Charakteren hin tendieren. So, und jetzt gehen Sie bitte mal ganz tief in sich, wählen einige bekannte Hochbegabte/Genies der Vergangenheit auf, und prüfen bitte mal nach, ob diese als eher intro- oder extrovertiert galten! Sie werden von selbst sehen, was ich meine ... !
Ich stimme Ihnen voll zu, natürlich muss der Kerl echt was drauf haben, eine Fields-Medallie bekommt wirklich nicht jeder. Nach ersten Überblicken, denke ich schon das er ein wirklich schweres Thema beackert hat. Aber die Klischees die hier alle aufgelistet werden sind echt furchtbar. Weil er einen eigenen Stil hat und etwas eitel ist Ihm zum Jahrhundertgenie zu machen geht etwas weit. Schließlich gibt es noch ein paar mehr Fields Medallien Träger dieses Jahrhundert schon 9 und es werden noch ein paar mehr. Ein Jahrhundertgenie zeichnet sich also dadurch aus, das es auch gut gekleidet ist und einen eigenen Stil hat, aha tolle Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cthoerner 27.09.2013, 20:02
9. Was soll das?

Zitat von drhwenk
mathematik ist sehr sehr kompliziert. es gibt weitaus mehr leute, die mit stochasitschen differentiaklgleicungen etwas anfangen können, da sie sowohl in wirtschaftmathemtik als auch physik eine große rolle spielen, fast ein "mainstramthema". marx, dem "nichts menschliches fremd war" (sozusagen humanitiesleibniz), wollte sich nach der ökonomieeine anderen wissenschasdft zuwenden. das leben ist nicht kommpliziert, sonderen brutall und wir´sind oft in eine aussichtslosen verlorenhabem position - in "mikrosituationen" und sogar großen. represssion und "mangel" ist einfach, aber leid und schmerz schwierig "kompliziert", zu ertragen!! herr villani kann sehr gut französisch, die haben eine exsquisite spinozaschule. der meinte. ohne die mathematiker wäre die wqahrheit wol ewig verborgengeblieben. wen er dasliest, gerde über psychologie, matheron, und ein paar "korollare" selbst dazumacht und"daten einseetrzt", wird es heller. das gilt auch generell. da mathematiker in dem irrglauben leben, dsie jhääte so kein e richtige "weltanschuuung", korrigierte ich das mal. unsurpassable - more geometroico - spinoza, ethik.
Lieber drhwenk!
Was soll dieser Kommentar? Er enthält leider so viele Fehler, dass es unmöglich ist zu verstehen, was Sinn und Zweck Ihres Beitrags sein soll. Der Witz des Artikels besteht m.E. in der Unterscheidung der Begriffe SCHWIERIG und KOMPLIZIERT. Ob die Ausführungen von Hr. Villani dazu in Bezug auf Mathematik sinnvoll sind oder nicht - darüber könnte man wirklich diskutieren. Jedenfalls sind sie schön griffig und plakativ. Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8