Forum: Wissenschaft
"Chandrayaan-2": Indiens Mondmission ist gestartet
Prakash SINGH/ AFP

Indien will das vierte Land der Erde werden, das sanft mit einer Sonde auf dem Mond landet. Nach technischen Verzögerungen hat die Mission "Chandrayaan-2" jetzt begonnen.

Seite 1 von 2
rrv.vogt 22.07.2019, 14:21
1. Auf der Such nach Mondwasser

``Demnach wird der Flugkörper bei 70 Grad Süd aufsetzen - vergleichsweise nahe am Mondsüdpol, wo Forscher in tiefen Kratern Wassereis vermuten.´´

Und aus diesem Mondwasser soll dann der Treibstoff für den Weiterflug von ESA- Astronauten zum Mars gewonnen werden!
Kein Scherz! Das wurde gestern ganz ernsthaft von einem dieser ESA- Spinner (ein gelernter Physiker mittleren Alters , Namen hab ich vergessen) im deutschen Staatsfernsehen erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 22.07.2019, 14:34
2. Das ist jetzt aber eine schlechte Nachricht ...

... für alle die Leserkommentatoren im Themenstrang: "Technisches Problem": Indien unterbricht Mondmission - 56 Minuten vor geplantem Star!
Die haben doch fast alle sinngemäß gewußt: "Die Inder sind für sowas viiiiiiiel zu rückständig! Wo "WIR DEUTSCHE" doch nicht mal einen schäbigen TV-Satelliten in eine Erdumlaufbahn schießen können ohne uns der technischen Hilfe anderer Nationen zu bedienen.
Tja- dumm gelaufen! Weniger Hochnäsigkeit wäre angezeigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phi-Kappa 22.07.2019, 14:35
3. Warum

dauert die Reise so lang, etwa 2 1/2 Monate? Ist das Ding mit Ionen-Antrieb unterwegs?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 22.07.2019, 15:05
4.

Zitat von rrv.vogt
``Demnach wird der Flugkörper bei 70 Grad Süd aufsetzen - vergleichsweise nahe am Mondsüdpol, wo Forscher in tiefen Kratern Wassereis vermuten.´´ Und aus diesem Mondwasser soll dann der Treibstoff für den Weiterflug von ESA- Astronauten zum Mars gewonnen werden! Kein Scherz! Das wurde gestern ganz ernsthaft von einem dieser ESA- Spinner (ein gelernter Physiker mittleren Alters , Namen hab ich vergessen) im deutschen Staatsfernsehen erklärt.
Aus Wasser das man vor Ort findet, Treibstoff zu erzeugen (den man dann nicht erst von der Erde mitbringen muss), ist eine naheliegende Idee. Ob man dann von dort zum Mars weiterfliegt, ist natürlich ferne Zukunftsmusik, aber erstmal zu forschen, ob und wie viel und in welcher Form es dort Wasser gibt, ist durchaus sinnvoll. Jemanden deswegen als "Spinner" zu bezeichnen, ist schon ziemlich stumpf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 22.07.2019, 15:06
5.

Zitat von Phi-Kappa
dauert die Reise so lang, etwa 2 1/2 Monate? Ist das Ding mit Ionen-Antrieb unterwegs?
Das Ding landet nicht sofort, das ist alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 22.07.2019, 15:10
6. Unsere Schüler sammeln ...

für Schulprojekete in Indien. Wir schicken Milliarden Euro Entwicklungshilfe um - O.-Ton - "800 bis 900 Millionen Inder fit für den Weltmarkt zu machen." (Als Konsumenten - oder als Wettbewerber?) Da kann man doch eben Mal zu Mond fliegen! :-D (Ja ja, ich weiß: Darum haben wir die Handelsverträge mit Indien, von denen das UK nur träumt ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DON666 22.07.2019, 15:12
7. Ach, haben wir hier...

Zitat von rrv.vogt
``Demnach wird der Flugkörper bei 70 Grad Süd aufsetzen - vergleichsweise nahe am Mondsüdpol, wo Forscher in tiefen Kratern Wassereis vermuten.´´ Und aus diesem Mondwasser soll dann der Treibstoff für den Weiterflug von ESA- Astronauten zum Mars gewonnen werden! Kein Scherz! Das wurde gestern ganz ernsthaft von einem dieser ESA- Spinner (ein gelernter Physiker mittleren Alters , Namen hab ich vergessen) im deutschen Staatsfernsehen erklärt.
...mal wieder einen dieser herzallerliebsten "Science Deniers" samt politischer Agenda am Start, oder was sollen abwertende Bemerkungen wie "ESA-Spinner" und "Staatsfernsehen" uns sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cugel 22.07.2019, 15:19
8. unendlich

Zitat von rrv.vogt
Und aus diesem Mondwasser soll dann der Treibstoff für den Weiterflug von ESA- Astronauten zum Mars gewonnen werden! Kein Scherz! Das wurde gestern ganz ernsthaft von einem dieser ESA- Spinner erklärt.
H2 und O2 sind beliebte Raketentreibstoffe, und beides kann man mittels Sonnenenergie und Elektrolyse aus Wasser gewinnen. Wo genau ist nun das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milan8888* 22.07.2019, 15:25
9.

Durch Elektrolyse kann man aus Wasser, Wasserstoff heraus spalten. Ist ein beliebter Raketentreibstoff...

Der 6. September ist eher in 1 1/2 Monaten... Und hier der Grund warum das "so lange dauert":
https://de.wikipedia.org/wiki/Chandrayaan-2#Missionsverlauf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2