Forum: Wissenschaft
Chile: Gletscher schwindet mit Rekordgeschwindigkeit

Zeitrafferaufnahmen chilenischer Forscher haben eine dramatische Entwicklung offenbart: Der Jorge-Montt-Gletscher schrumpft rapide, ein ganzer Kilometer war es im letzten Jahr. Das Rekordtempo schreiben die Wissenschaftler dem Klimawandel zu - und einem ganz speziellen Umstand.

Seite 1 von 4
cottoner 08.12.2011, 19:39
1. Erderwaermung

und steigender Meeresspiegel. Beides haengt zusammen und zeigt, auf was wir uns weltweit einstellen muessen. Die Zeit des Verleugnens ist vobei, Tatsachen zaehlen. Wir saegen mit voller Kraft an dem Ast auf dem wir "noch" sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorum11 08.12.2011, 20:00
2. Unsinn

Zitat von cottoner
und steigender Meeresspiegel. Beides haengt zusammen und zeigt, auf was wir uns weltweit einstellen muessen. Die Zeit des Verleugnens ist vobei, Tatsachen zaehlen. Wir saegen mit voller Kraft an dem Ast auf dem wir "noch" sitzen.
Ihnen dürfte nicht entgangen sein, dass die Staaten pleite sind und uns unter nicht beweisbaren Mythen teures Benzin und grüne Aufkleber oder Energiehäuser aufzwingen. Was Ihnen aber entgangen ist, ist die Tatsache, dass die Erde bereits zweimal in ihrer Geschichte völlig mit Eis und Gletschern überzogen war, auch die Äquator-Region, auch wenn das hunderte Millionen Jahre her ist.
Wir bewegen uns außerdem mit durchschnittlich 107.000 km pro Stunde (!) durchs Weltall - und da meinen Sie, wir unwichtigen Menschen und die paar Methan-Kühe hätten irgendeinen Einfluss auf Eis, Gletscher & Co?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 08.12.2011, 20:03
3. Zwei Gründe

Zitat von sysop
Zeitrafferaufnahmen chilenischer Forscher haben eine dramatische Entwicklung offenbart: Der Jorge-Montt-Gletscher schrumpft rapide, ein ganzer Kilometer war es im letzten Jahr. Das Rekordtempo schreiben die Wissenschaftler dem Klimawandel zu - und einem ganz speziellen Umstand.
Wenn ein Gletscher wächst oder schwindet, so kann das zwei verschieden natürliche Gründe haben.
Einmal eine Änderung der Temperatur, zum Zweiten eine Änderung der Niederschlagsmenge im Einzugsgebiet.
Ausserdem gehen Gletscher zurück wegen Verschmutzung der Oberfläche durch Russ etc, also Industriedreck. Dadurch wird das Albedo, die Abstrahlung, verringert.
Drittens ist auch das IPCC schuld, die hatten ja das Ende der Himalaja - Gletscher für das Jahr 2035 vorhergesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sample-d 08.12.2011, 20:29
4. |||||

Zitat von sorum11
(..)Wir bewegen uns außerdem mit durchschnittlich 107.000 km pro Stunde (!) durchs Weltall - und da meinen Sie, wir unwichtigen Menschen und die paar Methan-Kühe hätten irgendeinen Einfluss auf Eis, Gletscher & Co?
Sie vermuten einen Zusammenhang zwischen der Bahngeschwindigkeit der Erde und dem Weltklima ?
Na das ist ja mal ein ganz interessanter und innovativer Ansatz :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 08.12.2011, 20:47
5.

Zitat von sysop
Zeitrafferaufnahmen chilenischer Forscher haben eine dramatische Entwicklung offenbart: Der Jorge-Montt-Gletscher schrumpft rapide, ein ganzer Kilometer war es im letzten Jahr. Das Rekordtempo schreiben die Wissenschaftler dem Klimawandel zu - und einem ganz speziellen Umstand.
....und wenn der Gletscher auf diesen 1400 Fotos gewachsen wäre, wäre das entweder überhaupt nicht in die Nachrichten gelangt, oder als "Wetterphänomen" abgetan worden.

Ist schon seltsam: Wenn sich innerhalb eines Jahres was in Richtung warm entwickelt, ist das der Vorbote der Apokalypse. Alles andere ist Wetter....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 08.12.2011, 21:54
6. Wirklich ?

Zitat von sysop
Zeitrafferaufnahmen chilenischer Forscher haben eine dramatische Entwicklung offenbart: Der Jorge-Montt-Gletscher schrumpft rapide, ein ganzer Kilometer war es im letzten Jahr. Das Rekordtempo schreiben die Wissenschaftler dem Klimawandel zu - und einem ganz speziellen Umstand.
Die Nachricht über die Gletscher Schmelze in Rekordgeschwindigkeit
gibt mir Rätsel auf.
Diese Information läßt sich nicht so recht verfolgen,insbesondere
zu den möglichen Ursachen.
Da der Gletscher in einem Fjord münden soll,analog zum Perito
Moreno,kann das ganz andere Gründe haben.
Aus den Fotos,die veröffentlicht wurden,erkennt man einen Rückgang ?
Und verstärkt Eisberge im Fjord ? Ungewöhnlich ?
Und wo soll da ein Rekord sein ?
Da gehört wohl etwas mehr dazu.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabcccc 08.12.2011, 22:03
7. ...

Zitat von sample-d
Sie vermuten einen Zusammenhang zwischen der Bahngeschwindigkeit der Erde und dem Weltklima ? Na das ist ja mal ein ganz interessanter und innovativer Ansatz :)
Ja, klar, das Vakuum da draussen ist nicht vollkommen, jede Menge Teilchen - und durch Reibung entsteht Wärme...
:-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tralllalla 08.12.2011, 22:52
8.

Zitat von sorum11
Ihnen dürfte nicht entgangen sein, dass die Staaten pleite sind und uns unter nicht beweisbaren Mythen teures Benzin und grüne Aufkleber oder Energiehäuser aufzwingen. Was Ihnen aber entgangen ist, ist die Tatsache, dass die Erde bereits zweimal in ihrer Geschichte völlig mit Eis und Gletschern überzogen war, auch die Äquator-Region, auch wenn das hunderte Millionen Jahre her ist. Wir bewegen uns außerdem mit durchschnittlich 107.000 km pro Stunde (!) durchs Weltall - und da meinen Sie, wir unwichtigen Menschen und die paar Methan-Kühe hätten irgendeinen Einfluss auf Eis, Gletscher & Co?
Sie gehören wohl zu den Zeitgenossen, die sich von den Zeichen der Zeit nicht tangieren lassen. Erklären Sie doch mal den Zusammenhang von Staatspleiten, grünen Aufklebern und "Energiehäusern". Das bitteschön im Konsens zur Erdgeschichte. Ich kann nämlich aus Ihrem willkürlich zusammengewürfelten verstricken von Einzeltatsachen keinen Zusammenhang erkennen. Oder wollen Sie hier allen Ernstes implizieren daß das was die Menschheit auf unserem Planeten derzeit veranstaltet keinerlei Belang hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenli 09.12.2011, 00:08
9.

Zitat von sysop
Zeitrafferaufnahmen chilenischer Forscher haben eine dramatische Entwicklung offenbart: Der Jorge-Montt-Gletscher schrumpft rapide, ein ganzer Kilometer war es im letzten Jahr. Das Rekordtempo schreiben die Wissenschaftler dem Klimawandel zu - und einem ganz speziellen Umstand.
Wenn die Gletscher so schnell schmilzen, obwohl die Erde die nach herrschender Klimalehre in Folge des Treibhauseffektes "normale" globale Mitteltemperatur von 15 Grad Celsius noch gar nicht erreicht hat, sondern erst bei 14,5 Grad Celsius angekommen ist - und das nach einer moderaten Temperaturerhöhung von nur 0,8 Grad in 131 Jahren - scheint das Abschmelzen auch völlig normal zu sein, da die Erde sich immer noch in der Endphase der letzten großen (Würm)-Eiszeit befindet, die wohl erst dann ganz abgeschlossen sein wird, wenn zumindest die 15 Grad erreicht sind und fast der gesamte Planet eisfrei ist. Alle in letzter Zeit dem menschlichen CO2-Eintrag angelasteten Extremwetterereignisse sind demnach völlig normal, denn sie spielen sich in einem globalen mittleren Temperaturumfeld unterhalb der "normalen" globalen Mitteltemperatur von 15-Grad Celsius ab.

Siehe auch hier:

Die Angst - Der Manipulationsfaktor ... - Klimablog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4