Forum: Wissenschaft
Christoph Columbus' Schiff: Taucher finden Wrack der "Santa Maria"
Corbis

Es ist eines der berühmtesten Schiffe der Geschichte: Vor der Küste Haitis wollen Taucher das Wrack von Christoph Columbus' Flaggschiff "Santa Maria" gefunden haben. Die Entdeckung scheint plausibel.

Seite 1 von 4
raber 13.05.2014, 18:59
1. Spanisches Raubgold gehört wem?

Das ganze Gold, dass die Spanier aus dem amerikanischen Kontinent geraubt haben, sollte diesen Ländern zurückgegebn werden. Nach welchem Schema, keine Ahnung. Natürlich müsste aufgepasst werden, dass es dort wiederum nicht von einigen Behörden gestohlen wird. Gehört es nun nach internationalem Recht den Haitianern oder wem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britneyspierss 13.05.2014, 19:09
2. Fesselnder Artikel

Ein Schiff der Menschheitsgeschichte. Bin sehr beeindruckt. Das Schiff sollte zusammengebaut und restauriert werden und in Genua ausgestellt werden. Zu Ehren dieses mutigen Mannes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shiwo 13.05.2014, 19:20
3. warum ?

Zitat von britneyspierss
Ein Schiff der Menschheitsgeschichte. Bin sehr beeindruckt. Das Schiff sollte zusammengebaut und restauriert werden und in Genua ausgestellt werden. Zu Ehren dieses mutigen Mannes.
Warum in Genua ? Weder hat Genua etwas mit seinen "Erfolgen" zu tun, noc h weiss man, ob der Herr , den Sie Kolumbus nennen, in Genua geboren ist.
Lesen Sie mal Simon Wiesenthals Buch ueber Kolumbus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 13.05.2014, 19:27
4. optional

„die erste europäische Siedlung auf amerikanischem Boden hatte nicht einmal ihr erstes Jahr überdauert”. Es sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass es schon vorher europäische Siedlungen auf amerikanischem Grund gab, schon mal was von Leif Eriksson oder Vinland gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 13.05.2014, 19:37
5.

Zitat von britneyspierss
Ein Schiff der Menschheitsgeschichte. Bin sehr beeindruckt. Das Schiff sollte zusammengebaut und restauriert werden und in Genua ausgestellt werden. Zu Ehren dieses mutigen Mannes.
Artikel nochmal lesen: Vom Schiff ist nichts mehr übrig, die Planken wurden zum Bau der Siedlung verwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruisenbcn.com 13.05.2014, 19:44
6. Wenn es nur so einfach waere

Zitat von raber
Das ganze Gold, dass die Spanier aus dem amerikanischen Kontinent geraubt haben, sollte diesen Ländern zurückgegebn werden. Nach welchem Schema, keine Ahnung. Natürlich müsste aufgepasst werden, dass es dort wiederum nicht von einigen Behörden gestohlen wird. Gehört es nun nach internationalem Recht den Haitianern oder wem?
auf der schnelle leider nicht viel besseres gefunden aber das sagt schon einiges aus. http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2...ka-Gold-Silber


"Mit den neuen Münzen finanzieren die spanischen Könige die Kriegsschiffe und Kanonen ihrer Armada. Sie bezahlen Paläste und Gelage und kaufen Stoffe und Geschmeide für ihren Hofstaat. Manche Waren erstehen sie im eigenen Land, die meisten aber kommen aus Italien, Frankreich, England oder aus Deutschland. Das amerikanische Silber verteilt sich dadurch in ganz Europa. Es fließt zu mächtigen Handelshäusern wie den Augsburger Fuggern und großen Geldhäusern wie der Genueser Banco di San Giorgio – aber auch zu Kaufleuten und Handwerksbetrieben. Der Cerro Rico im fernen Südamerika treibt nicht nur die spanische Ökonomie an, sondern die gesamte europäische Geldwirtschaft."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raetselfreund 13.05.2014, 20:08
7. Alles sehr unwahrscheinlich

Entweder die Taucher haben das Schiff gefunden, mit dem Columbus über den Atlantik gesegelt ist oder sie haben ein Schiff mit dem Namen "Santa Maria" gefunden.
Auch wenn immer wieder was anderen behauptet wird: Columbus ist nie mit einem Schiff namens "Santa Maria" über den Atlantig gesegelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 13.05.2014, 20:16
8. noch ein paar Konjunktive zuviel...

In einem Zeitalter, in dem alle zwei Wochen irgendwelche Wissenschaftler einen Mamuth klonen, oder des Gen der Intelligenz bzw. der Liebe entdecken, wo ungefähr im selben Rythmus irgendeine Form von Leben - das heißt natürlich die Voraussetzung für die Voraussetzung für Leben - entdeckt wird, läßt einen eine solche Nachricht eigentlich eher kalt. Da sind einfach noch ein paar Konjunktive zuviel für einen halbwegs glaubwürdige Behauptung.
Ansonsten hat er natürlich eine gute PR-Abteilung... Warte schon gespannt auf den nächsten Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 13.05.2014, 21:20
9. Ups!!!

Zitat von britneyspierss
Ein Schiff der Menschheitsgeschichte. Bin sehr beeindruckt. Das Schiff sollte zusammengebaut und restauriert werden und in Genua ausgestellt werden. Zu Ehren dieses mutigen Mannes.
Sie können ja schon mal anfangen die Ballaststeine zusammenzukleben.
Denn viel mehr ist von dem Schiff nicht mehr vorhanden was man zusammenbauen und restaurieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4