Forum: Wissenschaft
"Climate Action Summit": Was vom kleinen Klimagipfel in New York zu erwarten ist
AP Photo/Eduardo Munoz Alvarez

Uno-Generalsekretär António Guterres lädt zum Kurzgipfel für das Klima nach New York - und Dutzende Staaten wollen mehr oder weniger konkrete Pläne zum CO2-Sparen präsentieren. Aber was bringt das?

Seite 1 von 6
three-horses 23.09.2019, 13:21
1. Ohne Laterne in die Nacht.

Frau Merkel drängt sich überall hin, wo sie nichts zu suchen hat. Was die nicht zu Hause in die Reihe bringt, will die nun dem Welt erzählen. Keine Ahnung was die Greta Thunberg so vor hat. Der Dame aus Germany wird es sicher nicht schmecken. In Verbindung mit der Übersetzung nach Amerika, der Vergangenheit, kann sich der Bürger nur fest anschnallen und das Testament ins Handy flüstern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 23.09.2019, 13:46
2. Mal sehen, ob andere Länder sich einlullen lassen

von Frau Merkels wohlklingenden Worthülsen. Dass das Mini-Klimapäckchen vorn und hinten nicht reicht, hat jeder klar denkende Wissenschaftler inzwischen vorgerechnet. Dass es nicht reichen wird, kann sich aber auch jeder Bürger ohne Wirtschafts- oder Klimatologiestudium selbst ausrechnen, denn wenn ab 2021 erst 3 Cent auf den Liter Sprit aufgeschlagen werdem, eine Größenordnung, die dem täglichen Auf und Ab entspricht oder noch weniger, wenn ein Kohleausstieg erst 2038 kommen soll, wenn über Dienstwagenprivileg und Massentierhalrung nichts zu vernehmen ist, wie sollen wir uns dann überhaupt in die Nähe der Pariser Klimaziele bewegen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 23.09.2019, 14:09
3. Da werden alle hinfliegen

Guter Beitrag zum Thema Klima

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HPSupprian 23.09.2019, 14:11
4. Kleiner Klimagipfel in New York

Möchte nicht wissen wie der ökologische Fussabdruck von diesem kleinen Klimagipfel aussieht wenn so viele Staatsgäste in New York anreisen mit ihrem ganzen Gefolge und schön alle getrennt im Flieger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 23.09.2019, 14:11
5. Die Marshallinseln?

Die Marshallinseln leiden überhaupt nicht am Klimawandel, es gibt dort Erosion, aber in der Summe ist die Mehrzahl der Inseln insgesamt gewachsen (siehe Untersuchung von Dr. Murray Robert Ford, Univ. Auckland. Die Studie erschien online Ende Juni 2012 im Journal of Coastal Research. Aber die Marshallinseln haben ein Problem mit Atommüll, hinterlassen von den Amerikanern nach Atombombentests. Jetzt bröckelt der Beton des Müllsarges, bald kann man dort nicht mehr leben. Und sie haben ein Problem mit Brunnenversalzung. Aber der bisherige Meeresspiegelanstieg ist durch das Wachstum der Inseln mehr als ausgeglichen. Und der lt. Modellrechnungen ermittelte Anstieg des Pazifiks in den letzten 70 Jahren von 30cm würde im Zweifel durch jeden anständigen Sturm getoppt, auch wenn es gar keinen CO2 Ausstoß mehr gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 23.09.2019, 14:14
6. Klimaschutz vs. religiösen Freiheit

"Der US-Präsident hat kurz nach seinem Amtsantritt den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet und gilt damit als mächtigster Widersacher beim Kampf gegen Klimaschutz. Er veranstaltet parallel zum Klimagipfel ein Treffen zur religiösen Freiheit"

Die beiden Treffen zu Klimaschutz und zur religiösen Freiheit werden sich nicht so viel unterscheiden. Manche werden sauer sein, dass sie sich für eins entscheiden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 23.09.2019, 14:40
7. Erst mal andere Länder anschauen, dann urteilen...

Zitat von Gluehweintrinker
von Frau Merkels wohlklingenden Worthülsen. Dass das Mini-Klimapäckchen vorn und hinten nicht reicht, hat jeder klar denkende Wissenschaftler inzwischen vorgerechnet. Dass es nicht reichen wird, kann sich aber auch jeder Bürger ohne Wirtschafts- oder Klimatologiestudium selbst ausrechnen, denn wenn ab 2021 erst 3 Cent auf den Liter Sprit aufgeschlagen werdem, eine Größenordnung, die dem täglichen Auf und Ab entspricht oder noch weniger, wenn ein Kohleausstieg erst 2038 kommen soll, wenn über Dienstwagenprivileg und Massentierhalrung nichts zu vernehmen ist, wie sollen wir uns dann überhaupt in die Nähe der Pariser Klimaziele bewegen können?
Das deutsche "Klimapaket" ist sicher nicht der große Riss - aber den würde hier auch nur eine Minderheit wirklich begrüßen. Entgegen den Lippenbekenntnissen bei Umfragen dürfte es kaum eine Mehrheit geben, die Wohlstandsverluste (Flugreisen, Auto, Heizung, Fleisch auf dem Teller) begrüßt.
Aber mal abgesehen davon, muss man erst einmal sehe, was die anderen Länder so zu bieten haben. Die haben nämlich auch Wähler, die sie zufrieden stellen müssen. Bei uns Deutschen ist vor allem eines ein Problem: Wir wollen im Grund gar keine Nachteile in Kauf nehmen. Kernenergie wollen wir nicht, Kohle auch nicht mehr - und Windräder nur dort, wo wir sie nicht sehen können (also kaum irgendwo).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 23.09.2019, 14:44
8. Woran man wieder sieht, dass wir alle im Nebel herumrennen...

Zitat von guidomuc
Die Marshallinseln leiden überhaupt nicht am Klimawandel, es gibt dort Erosion, aber in der Summe ist die Mehrzahl der Inseln insgesamt gewachsen (siehe Untersuchung von Dr. Murray Robert Ford, Univ. Auckland. Die Studie erschien online Ende Juni 2012 im Journal of Coastal Research. Aber die Marshallinseln haben ein Problem mit Atommüll, hinterlassen von den Amerikanern nach Atombombentests. Jetzt bröckelt der Beton des Müllsarges, bald kann man dort nicht mehr leben. Und sie haben ein Problem mit Brunnenversalzung. Aber der bisherige Meeresspiegelanstieg ist durch das Wachstum der Inseln mehr als ausgeglichen. Und der lt. Modellrechnungen ermittelte Anstieg des Pazifiks in den letzten 70 Jahren von 30cm würde im Zweifel durch jeden anständigen Sturm getoppt, auch wenn es gar keinen CO2 Ausstoß mehr gäbe.
Das wusste ich auch nicht. Und es zeigt vor allem eines: In Sachen Umwelt und Klima argumentieren die meisten von uns - mit dem Bauch und nicht mit dem Kopf. Wir wissen gar nicht so genau, was der Klimawandel - wenn er denn wie vorhergesagt ausfällt - überhaupt mit sich bringen wird - und wann. Im Grunde lassen wir uns von den Medien Angst einjagen, die um so größer ist, je weniger wir konkret einschätzen können, was wirklich zu erwarten ist.
Und dann müssen Schnellschüsse her, nach dem Motto: IRGENDWAS muss jetzt passieren, Hauptsache Action...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 23.09.2019, 15:03
9. Was ich erwarte ?

Nichts !
Außer leere Versprechungen - auch Phrasen genannt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6