Forum: Wissenschaft
CO2-Ausstoß: EU beschließt Ziele für Welt-Klimavertrag
Getty Images

40 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zu 1990 - das will die EU bis 2030 schaffen. Mit dem Klimaziel zieht der Staatenbund in die entscheidende Klimakonferenz.

Seite 3 von 30
charliep2 07.03.2015, 08:45
20. Noch so Einer

Zitat von Stefan_G
Hätten Sie mal ein bisschen aufgepasst bei ihren Physikstudien und in ein hX-Diagramm geschaut, dann wüssten Sie, wie gering der Anteil von Wasser in der Atmosphäre bei (im Durchschnitt) -18°C ist.
Ihr (charttechnisch durchaus interessantes) h-x-Diagramm sagt über den Wassergehalt x in der Luft in g/kg grundsätzlich "Null Komma Nichts" aus.
Daran kann man lediglich den Sättigungspunkt (Wasserdampf und W für flüssiges Wasser) in Abhängigkeit der thermischen Energie und des gegebenen Wassergehalts x ablesen, d. h. wie sich das Wasser in der Luft (Atmosphäre) in die Aggregatzustände (gasförmig, flüssig, fest) aufteilt.

Für die Wirkung als Treibhausgas ist der Aggregatzustand nach meinem Kenntnisstand irrelevant. Sollte das falsch sein, dürfen Sie mich gerne korrigieren, aber möglichst nur mit brauchbarer Quellenangabe!

Dass auch bei extremen Minustemperaturen noch ordentlich Wasser in der Luft (Atmosphäre) enthalten ist, kann man z. B. hier sehen:

http://www.pci.tu-bs.de/aggericke/PC5-Atmos/Wasser.pdf

Beitrag melden
knuty 07.03.2015, 09:16
21.

Zitat von Miere
Ob Deutschland bzw Europa seine CO2-Emissionen runterfährt macht keinen messbaren Unterschied. Wir sind auch jetzt schon nicht der größte Emittent. Solange USA und China fröhlich zum Schornstein raus feuern ist alles, was wir an angeblichem Klimaschutz machen, nichts anderes als ein Wettbewerbsnachteil für uns. Aufs Klima hat es keine Wirkung. Null. Nada. Niente.
Europa ist mit seinen 500 Mill. Einwohnern für etwa 25% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich,
USA (318 Mill. Einwohner) für knapp 18%
und China (1.360 Mill.) für 26%. (Stand 2011)

Beitrag melden
charliep2 07.03.2015, 09:26
22. Ja,

Zitat von waddehaddeduddeda
... Weil es Photosynthese gibt kann es keine Kilmakatastrophe geben? ...
jedenfalls ist das ein Grund, der für sich alleine schon die penetrant gepredigte Klimakatastrophe - zum Leidwesen der Prediger - zunichte macht.

Beitrag melden
knuty 07.03.2015, 10:03
23.

Zitat von charliep2
So, und von dieser 10.000-fachen Energiemenge wandern ja wohl auch ein paar Prozent in die Photosynthese, wo dann immer noch ein x 100-faches des Weltenergiebedarfs umgesetzt wird. Deswegen wird es auch nichts mit der Klimakatastrophe. Ein paar Wolken mehr oder weniger und schon wird der menschengemachte CO2-Eintrag um ein Vielfaches überlagert und kompensiert durch natürliche Effekte. Daher wird's auch nicht wärmer und die CO2-Propagandazahlen soll glauben wer will.
Die Photosynthese bindet nur dann C langfristig, wenn die Pflanzen oder auch Tiere langfristig gespeichert werden, wie z.B. als Kalksedimente oder eben als Torf/Braunkohle/Steinkohle und natürlich Erdöl und Erdgas.
Ansonsten wird die Energie bei Zersetzung wieder freigesetzt.

Beitrag melden
reuanmuc 07.03.2015, 10:07
24.

Zitat von charliep2
Jetzt plötzlich von "Klimaentwicklung" zu schwafeln, wirkt auf mich (bestenfalls) wie ein plumpes Ablenkungsmanöver.
Ablenkung wovon? Der Anteil von CO2 hat sich um 40% erhöht in etwas mehr als einem Jahrhundert und erhöht sich ständig weiter. Der Anteil des Wasserdampfs ist unverändert.

Nach Ihrer Logik dürfte die Erhöhung des Alkoholanteils im Blut ebenfalls keine Auswirkungen haben und wäre nur ein Ablenkungsmanöver!

Beitrag melden
reuanmuc 07.03.2015, 10:29
25.

Zitat von charliep2
jedenfalls ist das ein Grund, der für sich alleine schon die penetrant gepredigte Klimakatastrophe - zum Leidwesen der Prediger - zunichte macht.
Niemand wünscht sich eine Klimakatastrophe. Aber angesichts der vielen dummen Menschen auf der Welt ist das unvermeidlich und wahrscheinlich notwendig. Argentinien erlebt gerade eine solche Katastrophe. Man kann nur hoffen, dass vor allem die ignoranten Klimazweifler zuvorderst davon betroffen werden.

Beitrag melden
charliep2 07.03.2015, 10:50
26. Nummer 3?

Zitat von knuty
Sie haben schon wieder nicht aufgepasst. Gäbe es in der Atmosphäre keine nicht kondensierende Treibhausgase wie CO2, Methan und Ozon, könnte sich so gut wie kein Wasserdampf in der Luft halten. Die Menge des Wasserdampfs ist ja direkt von der Lufttemperatur abhängig. Würde CO2 und Co entfernt werden, würde die durchschnittliche Temperatur dadurch von rund 15° C auf etwa 7° C sinken, wenn man von den oben stehenden Werten ausgeht. Bei 7° C kann aber höchstens nur noch 4g/m3 Wasserdampf statt 13g/m3 enthalten sein. 2/3 weniger Wasserdampf bedeutet dann auch, weitere 2/3 weniger Treibhauseffekt. Die Temperatur geht weiter auf etwa -10°C zurück. Bei -10°C wiederum ... https://de.wikipedia.org/wiki/Luftfeuchtigkeit#mediaviewer/File:Luftfeuchte.png ... die Temperatur landet bei -18°C. Bei -18°C allerdings ist Wasser nur noch als Eis und Schnee zu sehen, was wiederum die Albedo, die Rückstrahlung erhöht und die Temperratur weiter sinken lässt und die Luft noch trockener macht. Letztendlich würde die Temperatur bei etwa -80°C ankommen.
Wie in Ihrem oben verlinkten Luftfeuchtigkeitsdiagramm zu sehen ist, wird die Kurve bei Minustemperaturen immer flacher, weshalb der Wasserdampf auch bei -80°C immer noch deutlich > 0 sein wird.
Aber immerhin rütteln Sie damit gehörig an meiner obigen Aussage hinsichtlich der Relevanz des Aggregatzustands. Da stellt sich nun die Frage, wie wirken sich Nebel, Wolken oder Eiswolken auf das Klima aus. Die Erhöhung des Reflexionsgrades von Eis ist bei einer geschlossenen Eis-/Schneedecke unzweifelhaft gegeben. Wie sieht das aber jetzt bei einer Mischung aus Wasserdampf, (Eis)Nebel und (Eis)Wolken aus?
Sollte diese tatsächlich die Temperatur senken, hätten Sie jetzt gerade eine plausible Erklärung geliefert, weshalb die Klimaerwärmung nicht funktioniert:
Das aufgrund einer Erwärmung in die Atmosphäre aufsteigende Wasser wirkt statt als Mitkopplung tatsächlich als Gegenkopplung, echt cool!

Beitrag melden
karl-felix 07.03.2015, 11:10
27. Das

Zitat von Miere
Ob Deutschland bzw Europa seine CO2-Emissionen runterfährt macht keinen messbaren Unterschied. Wir sind auch jetzt schon nicht der größte Emittent. Solange USA und China fröhlich zum Schornstein raus feuern ist alles, was wir an angeblichem Klimaschutz machen, nichts anderes als ein Wettbewerbsnachteil für uns. Aufs Klima hat es keine Wirkung. Null. Nada. Niente.
ist ein Irrtum. Beispiel, Autos ohne Kat. Ihre Begründung auf deutsche Autos zur Verhinderung des Katalysators angewandt hieße den Zusammenbruch der deutschen Autoindustrie bereits vor 20 Jahren. Kein Mensch auf dieser Erde kauft noch einen Neuwagen ohne Katalysator.

Die Zeit, da man ungehindert Ihre Atemluft, unsere Atmosphäre als billige/kostenlose Gasmülldeponie nutzen durfte geht nun einmal zu Ende. So leid das auch den Luftverpestern tut. Die dürfen jetzt weder die Böden noch die Brunnen noch die Atemluft mehr auf Dauer vergiften nur um sich selbst zu bereichern.
Tun wir also nichts im Hinblick auf Abgasvermeidung,Rohstoffgewinnung haben wir nicht nur den Wettbewerbsnachteil sondern bedeutet das das Ende Deutschlands als Industrienation.

Als Rohstoff armes Land haben wir nur eine Chance mit technischen Spitzen- Produkten z.B. im internationalen Kraftwerk und Maschinenbau. Und das heisst glasklar: runter mit dem Verbrauch, Abgasreduzierung,modernste Filter , Nutzung von Abwärme und Abgasen.
Alles andere ist Schwachsinn und ökonomischer Harakiri.

Die Auswirkungen aufs Klima können Sie, es sei denn Sie besuchen z.Zt,. noch die Hauptschule, sehr gut am Smog über Peking und der relativ sauberen Luft über London und dem Ruhrgebiet beobachten.
Ein Klimaunterschied wie Tag und Nacht.

Beitrag melden
karl-felix 07.03.2015, 11:18
28. Ändert

Zitat von charliep2
jedenfalls ist das ein Grund, der für sich alleine schon die penetrant gepredigte Klimakatastrophe - zum Leidwesen der Prediger - zunichte macht.
nur nichts an der Realität. Und die heisst nun einmal, Dass Sie in der vermutlich wärmsten Dekade leben die der Mensch jemals gemessen hat, die letzte Dekade die wärmste war seit Beginn der instrumentellen Messungen, die Menschen immer mehr C0-2Äquivalenzen emittieren,
dass der C02 Gehalt der Atmosphäre steigt, dass das Inlandeis schmilzt , die Meeresspiegel ansteigen, die Extremwetter zunehmen und die Schadenskosten explodieren.

Da hilft die gesamt Schönrednerei im Interesse der Profiteure und Pyromanen nichts, auch wenn die mannhaft wie die Marlborog Männer behaupten :die paar Milliarden tonnen Abgas in der Atemluft können einem nur gut tun .
Die sinnlose Verbrennung der fossilen Rohstoffe kostet richtig Geld.

Beitrag melden
Frau_Enschleger 07.03.2015, 11:20
29. Es gibt...

Zitat von Peter Bernhard
Spontan meine ich: die Grünpflanzen sind gierig auf das Zeug! Wenn also die Bedingungen nicht extrem sind (Wüste), putzen die alles weg. Nun Behauptung/These: die Grünpflanzen haben sich früh in der Evolution per CO2-Druck-Messung selbst beschränkt, in ihrer Gier nach CO2, nur deshalb gibt es diesen Rest in der Atmosphäre, dass es nie ausgeht...
neben photosynthetisch aktiven Pflanzen auch noch andere Lebewesen wie Schmarotzerpflanzen, Tiere, Pilze, Bakterien und Archaeen. Wenn die ihre Energie durch aerobe Atmung gewinnen, ensteht was? ...Richtig, CO2. Und diesen Aufbau und Abbau von Kohlenstoffverbindungen durch Lebewesen nennt man dann Kohlenstoffkreislauf. Eine Selbstbeschränkung durch Grünpflanzen ist nicht nötig.

Beitrag melden
Seite 3 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!