Forum: Wissenschaft
CO2-Ausstoß: Verkehrs-Emissionen bis 2050 halbierbar
AFP

Fast ein Viertel des weltweit ausgestoßenen Kohlendioxids stammt von Autos, Schiffen und Flugzeugen. Doch der Verkehrssektor könnte seine Emissionen deutlich senken, wie eine Studie zeigt. Dafür müsste die Politik aber umdenken.

Seite 1 von 12
roughneckgermany 20.11.2015, 15:15
1.

Es wäre gut, wenn der angegebene CO2-Ausstoss das tatsächliche Maximum im realen Leben wäre. Das Klima schert sich einen Dreck um "theoretisch erreichte Werte".

Beitrag melden
pace335 20.11.2015, 15:36
2. Unfassbar lustig,

ich möchte das erste Flugzeug mit Elektroantrieb sehen, dass dann 400 Passagiere über den Atlantik transportiert. Der Straßenverkehr bringt 17% der Emissionen, oooookey, aber wie viel von den 17% sind tatsächlich auf den PKW zurück zu führen. Ich vermute nicht mal die hälfte und davon jetzt noch der private Sektor, da bleiben dann gerade noch 4% übrig. Wenn wir es jetzt noch schaffen würde 1/4 der privaten PKW`s rein elektrisch zu betreiben, dann hätten wir doch stolze 1% eingespart. Allerdings gilt das dann nur für Deutschland, denn für den Rest der Welt gilt nach wie vor, "am deutschen Wesen möchte die Welt nicht genesen".

Beitrag melden
32deins 20.11.2015, 15:40
3. Unrealistisch

Eine tatsächliche Absenkung des Flottenverbrauchs von 130 Gramm auf 89 Gramm in nur 10 Jahren halte ich für absolut unrealistisch.
Wo wir heute wirklich stehen, das zeigt doch der aktuelle VW-Skandal deutlich auf.
Schon heute lassen sich nur noch durch Betrug die Werte schönrechnen.
Die Physik aber läßt sich nicht ver...en. Um 1,5 Tonnen Blech in Bewegung zu setzen, braucht man eine bestimmte Menge an Energie, zu dessen Erzeugung unumgänglich auch CO2 freigesetzt wird, wo auch immer.
Die Hauptemissionen kommen zudem nicht aus dem Verkehrssektor, das ist auch unbestritten so. Hier werden derzeit allerdings die größten Anstrengungen unternommen (zumindest in Deutschland) um am Ende ein paar einstellige %chen Einsparungen zu erreichen.
Das ist völlig krank und hirnrissig, angesichts der globalen Entwicklungen, wie z.B. die Zwei-Kind Politik in China usw.

Beitrag melden
professorA 20.11.2015, 15:41
4. Klima-Wichtigtuerei

Ist den SPON-"Experten" zufällig bekannt, dass China im Vorfeld der Pariser Konferenz CO2-Emissionen quasi "nachgemeldet" hat - die also zu den bis dato schon bekannten exorbitanten Werten hinzugerechnet werden müssen - und dass alleine diese nachgemeldeten Emissionen das Vierfache der gesamten deutschen Straßenverkehrsemissionen betragen? Wer da KfZ- Emissionen thematisiert mit der Intention zum Skandalieren, der sollte zum Arzt gehen.

Beitrag melden
ungebetener_gast 20.11.2015, 15:42
5. Sehr realistisch

Leute in Schwellenländern werden gerne auf Mobilität verzichten, wenn dadurch die Klimaziele erreicht werden. (Achtung Ironie).
Ständig gibt es Prognosen, dass Schiffs- und LKW-Verkehr steigen werden. Flugverkehr genauso, Dank Billigfliegern...Er fließt Wasser bergauf, als dass der globale CO2-Ausstoss stagniert oder sinkt.
Und die "Klimarelevanz" dient ohnehin nur der Propaganda...

Beitrag melden
fred2013 20.11.2015, 15:54
6. Die wichtigste Methode haben die Damen und Herren vergessen

nämlich dass Mobilität nicht bedeuten muss, ständig seinen Körper von A nach B zu bewegen. Neue Arbeitswelten könnten auch einhergehen mit verstärkten regionalen Bürocentern, die es ermöglichen, dass Menschen nahe ihrer Wohnungen arbeiten. Da bedeutet konsequenter Ausbau des Breitbandnetzes und damit eine Reduzierung der gefahrenen KM. Das würde etwas bringen. Die Verzögerung der Verkabelung des ländlichen Raumes sorgt für ein AUsbluten der Region und ein Verkehrschaos in den Metropolen. Allerdings müssen Metropole und Fläche dabei viel enger zusammenarbeiten als bisher

Beitrag melden
_unwissender 20.11.2015, 15:57
7. Guter Vorschlag?

Eine Kompromissformel könnte doch lauten, dass der CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2211 um 50% gegenüber heute verringert wird. Dann könnte sich die Politik weitere 95 Jahre schlafen legen.

Allerdings müssten dann die Außenmauern der EU erhöht werden, weil ein paar Flüchtlinge ohne Land anklopfen ...

Beitrag melden
otto_iii 20.11.2015, 16:05
8. 955

Viel interessanter als die Ergebnisse solcher Studien wären die hierbei zugrundegelegten Randbedingungen. Wenn es heißt "äußerst ambitioniert" oder "die Politik muss umdenken", sind das wolkige Aussagen im Stile der "Wir schaffen das"-Rhetorik.
Aber was heißt es denn konkret? Wieviele Personenkilometer sind noch drin? Wieviel Kraftstoff/Kilometer darf ein Fahrzeug noch verbrauchen?

Die Annahme, man könne angesichts einer weiter exponentiell wachsenden Weltbevölkerung eine komplette Trendumkehr erreichen und die seit Anbeginn der Zivilisation mit dem menschlichen Leben verbundenen CO2-Emissionen binnen 80 Jahren Richtung Null fahren, ist so offensichtlich unrealistisch, dass man diese ganze Klimaforscherbande sofort in Rente schicken müsste.

Beitrag melden
mtk10 20.11.2015, 16:07
9. Dafür müsste die Politik

aber umdenken?
Unsere von der allmächtigen Autolobby abhängigen Politiker kriegen ja noch nicht mal ein, von allen "unabhängigen" Fachleuten angemahntes Tempolimit auf Autobahnen hin.
Das ein 2Tonnen-SUV mit unsinnigen 250 PS mehr CO2 produziert als ein Auto mit 1,4 Liter Hubraum ist ist denen total egal.
Wenn die Politiker es Ernst meinen müssen sie da schnell mal was ändern!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!