Forum: Wissenschaft
CO2 in Produkten: Der Konsument kann gar nicht lesen
Image Source/ Getty Images

Die "ADAC Motorwelt" will mit einem Autovergleich SUV-Fahrern Mut machen: Alles gar nicht so schlimm! In dem Test fehlt aber stets die wichtigste Zahl. Das ist ein Symptom: Wir alle sind Klima-Analphabeten.

Seite 1 von 34
viceman 03.11.2019, 20:04
1. Bitte hört mit dem

CO2 - Wahnsinn auf. Irgendwann glaub es noch jemand, denn erstens ist nicht dieses Gas das alleinige Problem und zweitens, wenn die Schreiberlinge nicht endlich den weltgrößten Klima und Umweltkiller benennen, Krieg und Aufrüstung, und diese beenden, hat das alles keinen Sinn. Ich vergleiche das mit dem Typen, der mit löffelweise Wasser einen Waldbrand löschen will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph.bohr 03.11.2019, 20:07
2. anscheinend geht die GroKo davon aus!

zum Glück kann die Mehrheit der Bürger und Konsumenten lesen - und fällt auf den billigsten Betrug der GroKo nicht rein. Die Klimagesetze sind eine Lüge und diejenigen die lesen können haben es bemerkt, es sind viele.
Am Beispiel der CO2 Abgaben kurz erklärt: Die Abgabe ist schlicht eine Steuererhöhung für alle! Dabei wird kein Gramm CO2 eingespart. Der simple Grund ist, dass gleichzeitig Windräder faktisch verboten werden und Strom aus Sonne aus selbst bezahlter Fotovoltaik selbst verbraucht, zusätzlich besteuert wird. Gleichzeitig wird jetzt die Windkraftbranche nach dem gleichen Muster platt gemacht - wie einst die Solarbranche – mehr als 400.000 Arbeitsplätze in Zukunftsbranchen und bei Zulieferern und Dienstleistern - einfach weg für die EONs diese Welt deren Aktionäre in Katar, Saudi Arabien oder den USA sitzen. Wer starke Nerven hat kann es sich im Detail ansehen https://www.youtube.com/watch?v=jK8pKtsgCxk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 03.11.2019, 20:08
3. Stadt-Gelände-Wagen

Schon die Begrifflichkeit Stadtgeländewagen zeigt die Dekadenz unserer Zeit..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefans 03.11.2019, 20:08
4.

....ehhhh, wieviel CO₂ steckt nochmal in einem Autoakku? ... und in Solarzelle, Beton, Windrad...???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KR-Spiegel 03.11.2019, 20:08
5. Streng genommen: Nur fossiles CO2

E10 hat da vs. E5 schon Vorteile, wobei WLTP mit E10 erfolgt, was sich aber nicht im Tank der Autofahrer wiederfindet.
Würde man den Fokus auf 'fossiles CO2' setzen, so hätten wir rasch eine Blüte bei E10 bis E85 (z.B. in Schweden) erhältlich.
Ob CO2-Steuer, ob Arbeitsplatzabbau in der Autoindustrie, die Lage wird ernst, aber nur das fossile CO2 ist tatsächlich ein Problem.
Achso, der Hunger … allein mit den üblichen 17-20 Mio. to/a Getreideexporten könnte die EU alle Hungernden Afrikas auskömmlich ganzjährig ewiglich mit Kommissbrot versorgen. Also, das Brot backen, verschiffen und uns dem E30-E85 zuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaraldSchaaff 03.11.2019, 20:09
6. Noch ein Schild

Wenn ich ein Konto eröffne muss ich ca. 20 Seiten lesen, verstehen und ausfüllen und unterschreiben. Wer immer noch meint das mehr Papier besser ist als weniger oder mehr Info besser als weniger hat keine Ahnung davon wie wenig Interesse die menschen an all dem haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klarstellung 03.11.2019, 20:09
7. Oha..

Der Markt wird mit billigen Klamotten förmlich geflutet, die jungen Menschen kaufen den Schrott wie bekloppt und von Nachhaltigkeit ist absolut nichts zu sehen. Gerade die Zielgruppe 16-20 Jahre kauft hier bis zu Besinnungslosigkeit ein. Die fliegen auch übrigens sehr gerne für 19 EUR übers Wochenende mit Ryanair nach Budapest zum saufen. Es sind vielleicht sogar genau diejenigen, die am Freitag für das Klima streiken und die Schule schwänzen. Es wird kolportiert das in so manchem chinesischen Dorf, an der Verfärbung des Flusses, die Farbe der kommenden Saison erkennbar sein. Hier in Westeuropa interessiert sich doch keiner wirklich für die Verbesserung der katastrophalen Arbeitsbedingungen eines Fabrikarbeiters in Bangladesch oder Indien, hauptsache die Klamotten sind Schick und billig. Wenn ein T-shirt nur 3 Euro kostet, kann etwas nicht stimmen. Die Sachen auftragen, tauschen, Kleiderbörsen und Recycling wären der richtige Weg. Mehr Naturstoffe, keine Synthetic und weniger bling, bling, würden der Erde und damit auch den Menschen gut tun. Aber wenn ich mich an so manchen verkaufsoffenen Sonntag in Wertheim Village zurück erinnere, wo kein Parkplatz mehr frei war (ausschließlich SUV´s) und die Leute freudestrahlend mit dicken Tüten voller Kleider Mist aus den
Läden wankten, habe ich NULL Hoffnung das sich etwas ändert. Wir werden an dem Dreck alle ersticken, wartet nur ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 03.11.2019, 20:10
8.

Klingt erstmal sinnvoll. Problem bleibt aber, dass viele Konsumenten nicht unbedingt ihre Kaufentscheidung daran ausrichten, sodass es am Ende nur die gutwilligen ausbaden, die dann entweder zu evtl. teureren Alternativen greifen oder mit dem schlechten Gewissen leben müssen. Tatsächlich muss die Info übers CO2 gekoppelt mit einer Steuer sein. So hart es klingt, aber Verhaltensänderungen bedürfen eines Anstoßes. Es muss sich finanziell lohnen, sich CO2 günstig zu verhalten. Da wir nicht das Geld in der öffentlichen Hand haben endlos zu subventionieren, denn da würden ja wieder alle zahlen, muss es einfach für intensiven CO2 Verbrauch teurer werden.
Auf der anderen Seite, und das darf definitiv nicht unterschlagen werden, müssen annehmbare Alternativen, die weniger CO2 produzieren, in allen Bereichen her, sei es Nahrung, Verkehr, Verbrauchsmaterial, Kleidung etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frxxl 03.11.2019, 20:10
9. Sehr guter und sinnvoller Beitrag

Und jetzt, Shitstorm in 3...2....1.... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34