Forum: Wissenschaft
CO2-Reduzierung unzureichend: 11.000 Wissenschaftler warnen vor weltweitem Klimanotst
Joe Raedle / Getty Images / AFP

Forscher haben untersucht, was die Staaten der Welt bisher für die Klimaschutz tun wollen. Ihr Fazit ist ernüchternd: Wenn sich nichts grundlegend ändere, drohe "unsägliches menschliches Leid".

Seite 1 von 39
tyll.spiegel 05.11.2019, 18:19
1. So langsam ...

... sollten es alle Klimawandel-Ignoranten hier mal zur Kenntnis nehmen: Die anthropogene Verursachung des aktuellen Klimawandels ist wirklich exzellent belegt - leugnen zwecklos. Und auch das übliche Selbstberuhigungs-Geseier "Wird schon nicht soo schlimm werden, zumindest nicht bei uns" kann nun endgültig als verantwortungsloser wissenschaftsferner Unsinn eingestuft werden.
Wenn 11000 Wissenschaftler weltweit warnen, sollten wir vielleicht doch mal in die Puschen kommen!

Beitrag melden
udo l 05.11.2019, 18:21
2. Ich bin ein mal gespannt wie lange

es dauert, bis hier Kommtare erscheinen, welche alle 11000 Wissenschaftler als unfähig, oder zumindest gesteuert sehen von irgendwelchen Mächten, die nur unser Geld wollen.

Beitrag melden
spon_1980133 05.11.2019, 18:26
3. Zukunft?

Was wurde in den vergangenen Wochen Greta Thunberg von der uneinsichtigen Klientel mit Spott und Hohn überschüttet. Dumm, ignorant, aufrührerisch, verblendet sind noch die harmlosen Attribute, mit denen versucht wurde diese junge Frau zu diffamieren oder ins Lächerlich zu ziehen. Und nun? Liegt Greta wirklich so daneben? Ja, ich weiss, sie bietet keine Lösung an. Aber das ist auch nicht ihre Aufgabe. Es ist vielmehr Aufgabe aller Menschen, für einen bewohnbaren Planeten auch für die zukünftigen Generationen Sorge zu tragen. Aber die Ewiggestrigen, Verantwortungslosen, Besitzstandwahrer und Klimaleugner werden wohl einstweilen die Oberhand behalten. So lange jedenfalls, bis Millionen Menschen vor den Grenzen Europas stehen, weil deren Heimat dann keine Lebensgrundlage mehr bietet: Verdorrte und versteppte Länder, versiegte Brunnen und unerträgliche Temperaturen. Und diese entwurzelten Menschen werden vor den Türen Europas nicht um Asyl betteln! Sie werden zu Legionen kommen. Dagegen ist das aktuelle Flüchtlingsproblem ein Klacks.

Beitrag melden
KingTut 05.11.2019, 18:30
4. Resümee

Unabhängig davon, dass mich die Situationsbeschreibung nicht überrascht, komme ich zu dem Schluss, dass die Menschheit sich unverändert in Richtung Abgrund bewegt. Daran ändert auch nichts, wenn die Schlagzahl etwas verringert wird, was aber auch noch zu hinterfragen wäre. Vor diesem Hintergrund ist das, was Deutschland als relativ kleiner Verursacher an Maßnahmen getroffen hat, beachtlich. Schlimm finde ich, dass die USA sich aus dem Pariser Klimaabkommen verabschiedet haben, weil Trump vorgibt, es handle sich beim Thema Klimanotstand um einen "hoax". Und wenn in Kalifornien aufgrund der extremen Trockenheit die Wälder brennen, dann macht er aus politischen Kalkül die regierenden Demokraten verantwortlich. Mit solchen Typen als Staatslenker bin ich sehr skeptisch, ob wir es schaffen werden, unser langfristiges Überleben zu sichern.

Beitrag melden
bigroyaleddi 05.11.2019, 18:37
5. Es ist schlicht furchtbar

wie wir - und da meine ich speziell die Menschen aus den emittierenden Ländern - ins Messer laufen. Warnungen hat es doch schon ewig gegeben. Aber dann wird ständig wieder rumlaviert, sei doch alles nicht so schlimm u.ä. - Ich bedaure meine Enkel. Denn diese werden die Folgen voll auszubaden haben. Den eigenen Anteil an dieser Misere versuchen schon viele durch ihr Konsumverhaltennklein zu halten.

Jetzt bekommen wir es schriftlich: es reicht nicht. Und hier wird sich ausgetobt in der Diskussion über E-Mobilität. Man könnte laut darüber lachen, wenn dieses Szenario nicht so schrecklichwäre.

Beitrag melden
Sendungsverfolger 05.11.2019, 18:42
6. Eine Nummer kleiner

Es gibt einen von Menschen verursachten Klimawandel. Es gibt Klimaveränderungen, die eindeutig auf von Menschen verusachte Emissionen zurückzuführen sind. Wer das verneint, ist ein wissenschaftlicher Ignorant.

Aber: Es gibt keinen "Klimanotstand", keine "Klimakatastrophe" und leider auch keinen "Klimaschutz". Das sind rein journalistische oder politische Kampfbegriffe. Denn das gibt es einfach nicht. Leute, das liest sich wie das Spielfilmprogramm von RTL II. Wo die meisten Superlativen vorkommen, muss es auch gut sein. Dabei ist es einfach Schrott.

Das Ganze ist eine mehr oder weniger schleichende und nur schwer aufhaltbare Entwicklung, die den gesamten Planeten überzieht. Entweder die Menschheit tut was dafür oder dagegen, oder eben nicht. Den Planeten Erde oder "die Natur" juckt das nicht. Die nachfolgenden Generationen schon eher.

Beitrag melden
dieter-ploetze 05.11.2019, 18:43
7. die klimaaenderung ist im gange und wird leid bringen, so oder so

das ist nun jetzt schon eine tatsache. gestoppt oder aufgehalten werden kann die klimaenderung nicht,
hoechstens erst mal verlangsamt und das nur wenn sofort alles dafuer getan wird. wenn nicht, dann nimmt
die klimaenderung immer mehr fahrt auf, schon jetzt sind viele aussagen ueber die zukunft obselet.
die krise schreitet schneller voran als bisherige voraussagen meinten. wer das noch auf die leichte schulter
nimmt...... es ueberschreitet leider das menschliche vorstellungsvermoegen, dass bisher als gegeben
wahrgenommenes in zukunft nicht mehr gegeben sein wird. das geht ans urvertrauen und das wollen oder koennen sich die menschen nicht nehmen lassen.
ohne ein umdenken funktioniert es aber nicht. in dieser phase ist der mensch auf sich allein gestellt und
muss auch ein urvertrauen (welches nichts weiter aussagt, als das es schon immer gut weitergehen wird) welches hier hinderlich ist zur disposion stellen.

Beitrag melden
meister_proper 05.11.2019, 18:44
8. Die Menschheit muss jetzt massive Maßnahmen ergreifen

Die Gelegenheit mit kleineren Eingriffen in unsere Wirtschafts-, Energie- und Sozialsysteme den Klimawandel zu verhindern haben wir schon vor 40 Jahren verpasst. Im Prinzip sind die Folgen unseres Handelns bereits seit Mitte der 70-er Jahre wissenschaftlich belegt. Seither haben sich zwar die Messmethoden und Modelle verbessert, was aber nur dazu geführt hat, dass die grundlegenden Voraussagen immer aufs neue und noch präziser bestätigt wurden. Wenn wir die menschliche Zivilisation vor dem Kollaps bewahren wollen, dann geht das nur noch über extrem weitreichende Eingriffe. Diese werden Unsummen an Investitionen verschlingen, was sich ohne massive Staatsverschuldung nicht machen lässt. Ich bin allerdings sicher, dass meine Kinder und Enkelkinder lieber einen Haufen an Schulden übernehmen wollen als eine Welt, die unter extremen Umweltveränderungen und den daraus folgenden sozialen Konflikten bzw. kriegerischen Auseinandersetzungen leidet.
Die Menschheit wird beides überstehen - aber der zweite Weg führt über unsägliches Leid und den Zusammenbruch jeder Kultur, wie wir sie heute kennen.

Beitrag melden
Gluehweintrinker 05.11.2019, 18:44
9. Wer in gigantischen Mengen Kohlenstoff emittiert...

... und Ökosysteme schädigt, der kann nicht mit Alibi-Maßnähmchen eine Kompensation oder gar Reparatur des Schadens erreichen. Ich vergleiche es gern mit dem Wasserschöpfen mittels Teetässchen auf der Leck geschlagenen Titanic. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben das Sinken des Schiffs um 0,001 Millisekunden verzögert. Genießen Sie ausgiebig die gewonnene Zeit.

Erwatungsgemäß werden sich in Kürze wieder einmal die selbsternannten "Klimaskeptiker" zu Wort melden mit ihrer bekannten Faktenleugnung von "das bisschen CO2" macht doch nichts" oder "die Wirkung sei gar nicht bewiesen", oder "die Naturwissenschaftler sind sich nicht einig" und "was soll das kleine Deutschland schon ausrichten?" Immer und immer wieder dieselben Nebelkerzen.

Hinzu kommt der Dunning-Kruger-Effekt. Menschen mit unzureichender Bildung / Fähigkeiten überschätzen ihre Urteilskraft kolossal. Die mangelnde Bildung ist Ursache und Wirkung zugleich, denn sie bewirkt, dass sie Kompetenzen nicht korrekt einschätzen können.

Zurück zum Thema: die meisten Regierungen - und dazu zählt leider auch die deutsche - haben nicht genug Mut um ihren Regierten reinen Wein einzuschenken oder gar drastische Maßnahmen zum Umbau von Energiewirtschaft, Konsumverhalten, Verkehr und vielem mehr zuzumuten. Dieses wäre aber notwendig. Statt dessen konzentriert man sich auf Alibiveranstaltungen wie die hochgelobte "Elektromobilität", was man fatalerweise aber nur als Austausch des Verbrennungsmotors gegen Elektromotoren begreift, ohne zu verstehen, dass eine weitreichende Mobilitätswende nötig ist um den großen Wurf zu schaffen.

Alle Effizienzgewinne in Produktion und Anwendung der vergangenen Jahrzehnte führten nicht zu einer Reduzierung von Rohstoffverbrauch, sondern zu Ausweitungen des Konsums bzw. der Leistung bei Kraftfahrzeugmotoren. Steht eine sparsamere Technik zur Verfügung, führt dieses stets zu neuen und ZUSÄTZLICHEN Anwendungen, was eine Reduzierung der eingesetzten Rohstoffe bzw. Energie zunichte macht. Bestes Beispiel ist die LED. Inzwischen werden ganze Wolkenkratzer, Brücken, riesige Bauwerke etc. flächendeckend mit "energiesparenden" LED bestückt um diese zu beeuchten. Undenkbar in einer Zeit, als noch mit Glühlampen oder Leuchtstoffröhren gearbeitet wurde, weil zu teuer. Die Frage, ob man beleuchtete Hochhausfassaden wirklich braucht, wird nicht gestellt. Das Stichwort "Lichtverschmutzung" bleibt sogar ungenannt.

Die bisheringen Maßnahmen sind, das wusste man auch schon ohne diese Veröffentlichung, unzureichend. Ikonische Begriffe wie "Faktor Fünf" sind seit Jahren in aller Munde, was bezeichnet, dass wir in Mitteleuropa um diesen Faktor unsere Ressourcenverbräuche reduzieren müssten, um ein Nachhaltigkeitsniveau zu erreichen, also auf nur noch 20% des heutigen Verbrauchs herunter. (Nordamerika übrigens Faktor Zehn!). Wer glaubt denn, dass dieses mit den gerade beschlossenen Maßnahmen auch nur auf einem einzigen Felde, der Emission von CO2, möglich sei, geschweige denn auf allen Rohstoffsektoren? Offenbar rauschen wir weiter in Richtung Point of No Return zu, mit immer höherer Geschwindigkeit. Viel Spaß!

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!