Forum: Wissenschaft
Collatz-Vermutung: Deutscher Mathematiker meldet Lösung für Zahlenrätsel

Die Collatz-Vermutung ist etwa 60 Jahre alt - ein Hamburger Mathematiker könnte sie nun bewiesen haben. Das Verrückte an dem Problem ist, dass es jeder Laie versteht, die vorgeschlagene Lösung jedoch nur für Experten nachvollziehbar ist.

Seite 1 von 27
ollux 05.06.2011, 10:44
1. Collatz-Vermutung

Hübsch, womit sich Mathematiker beschäftigen können. Die Sinnhaftigkeit ( und Lösung )des Rätsels entzieht sich aber meiner Denkweise. Was soll´s: suum suique.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 05.06.2011, 10:47
2. Riesenerfolg...

Es scheint wirklich eine riesige Entdeckung zu sein, eine gerade Zahl so lange durch 2 zu teilen, bis man bei 1 landet....(bin wirklich kein Mathematiker!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mee2 05.06.2011, 10:47
3. verrückt?

Wieso soll es verrückt sein, dass einfach zu verstehende Probleme schwierige Lösungen haben?
Innermathematisch fiel mir sofort der "große fermatsche Satz" ein, aber irgendwie passt es doch auf fast alle Fragen des Lebens, des Universums und des ganzen Rests.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Blafoo 05.06.2011, 11:02
4.

Zitat von Neinsowas
Es scheint wirklich eine riesige Entdeckung zu sein, eine gerade Zahl so lange durch 2 zu teilen, bis man bei 1 landet....(bin wirklich kein Mathematiker!)
Falls das ironisch gemeint war, drücken Sie am besten noch einmal die Schulbank. Oder ist in ihrer Mathematik der Quotient aus einer geraden Zahl und zwei auch immer wieder eine gerade Zahl? Ergibt 18:2 bei Ihnen etwa nicht 9?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PapaStolz 05.06.2011, 11:06
5. Sehr schön...

Ich bin zwar kein Mathematiker, finde es aber trotzdem faszinierend, wie spannend die Mathematik sein kann.

Für alle, die hier nach dem Sinn und Zweck fragen: Es sind in der Mathematik oft die zunächst unscheinbarsten oder vermeintlich nutzlosen Einfälle und Rätsel, welche zu erstaunlichen Anwendungen fähig sind, siehe z.B. die Primzahlen in der Kryptographie.

Und selbst wenn sich mal keine praktische Anwendung finden lässt: Es liegt in der Wissenschaft selbst, durch Lösen solcher Rätsel zu neuen Erkenntnissen über sich selbst zu gelangen. Insofern sehe ich dies als völlig nützlich und legitim.

Gruß
PapaStolz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijeras 05.06.2011, 11:08
6.

Toll, am Ende bleibt dass übrig was man am Anfang da zugegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duenf 05.06.2011, 11:15
7. nicht nur durch 2 teilen

@neinsowas:

Es wird NUR durch 2 geteilt, wenn die Zahl gerade ist, ansonsten wird die Zahl mit 3 multipliziert und 1 addiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achso123 05.06.2011, 11:17
8. 2er Potenzen

Zitat von Hans Blafoo
Falls das ironisch gemeint war, drücken Sie am besten noch einmal die Schulbank. Oder ist in ihrer Mathematik der Quotient aus einer geraden Zahl und zwei auch immer wieder eine gerade Zahl? Ergibt 18:2 bei Ihnen etwa nicht 9?
Das interessante scheint zu sein, dass man früher oder später bei 2er Potenzen landet, die sich dann trivialerweise auf eins reduzieren. Dass man mit den Regeln aber früher oder später auf einer solchen 2er Potenz ankommt (die um größenordnungen über der Ausgangszahl liegen kann), ist aber überhaupt nicht trivial

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel K. 05.06.2011, 11:21
9. Manchmal auch umgekehrt...

Zitat von mee2
Wieso soll es verrückt sein, dass einfach zu verstehende Probleme schwierige Lösungen haben? Innermathematisch fiel mir sofort der "große fermatsche Satz" ein, aber irgendwie passt es doch auf fast alle Fragen des Lebens, des Universums und des ganzen Rests.
ich erinnere mich nicht mehr genau, aber es gab mal ein geometrisches Problem, an dem sich die Mathematik die Zähne ausbiss und dann wurde es von einem Amateur gelöst - und die Lösung konnte sogar ich nachvollziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27