Forum: Wissenschaft
Concorde-Nachfolger: Die Rückkehr der Überschallflieger
Spike Aerospace/

Mehrere Unternehmen arbeiten derzeit an Passagiermaschinen, die schneller als der Schall fliegen sollen - billiger und leiser als die einst legendäre Concorde. Doch eine neue Studie warnt vor gigantischen CO2-Emissionen.

Seite 7 von 9
DerBlicker 30.01.2019, 15:31
60. es werden neue Überschallflieger kommen

Aber es werden sicher nicht so viele sein, denn unter 200 Mio Euro pro Stück wird es nichts werden. Die Kosten der Anschaffung und des Betriebs werden sicher keine Ticketpreise unter 5000 Euro für einen Transatlantikflug ermöglichen, und da ist der Markt sehr übersichtlich, man bewegt sich im Bereich teurer Business Class Ticket oder günstiger First Class Tickets. Für die Umwelt spielen die wenigen Überschallflieger keine Rolle, so wie das auch für Luxusautos gilt, es gibt einfach zu wenige davon im Vergleich zur großen Masse an Autos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colada 30.01.2019, 15:47
61. Gute Idee!

Mir blutete das Herz, als die Concorde vom Himmel fiel und dann verschwand. Tolles Flugzeug! Viel sparsamer als die alte Dame war. Auf die paar Tonnen CO2 mehr oder weniger kommt es doch nicht mehr an. Solange wir alles mit dem Schwerölkutter aus Asien holen oder der 2,5l unterm Hintern täglich brummt , sollte das Gejammere mal im eigenen Haushalt hinterfragt werden.
Das Flugzeug rechnet sich für Manager und Co. und für Liebhaber wie mich. Eine geringere Flugzeit über den Atlantik erhöht die Sicherheit sogar für die Passagiere. Viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 30.01.2019, 15:55
62.

Zitat von emil7685
Ich bin zwar kein Hellseher, aber als Ingenieur im naturwissenschaftlich/technischen Bereich bin ich mir ziemlich sicher dass nach dem Ende der fossilen Treibstoffe die Entwicklung zu synthetischen Kraftstoffen die in riesigen Fabriken zentral mit Kernenergie erzeugt werden führt.
Als Physiker melde ich da ganz heftig Widerspruch an, denn Physiker beherrschen im Gegensatz zu Ingenieuren die Grundrechenarten, und können sich deshalb durchaus hellseherisch ausrechnen, dass sich bei Gestehungskosten von mindestens 12 ct/kWh für Atomstrom aus neuen AKWs (und da sind die Risiken für die Gesellschaft noch gar nicht eingerechnet!) und von 1,5 bis 2 ct/kWh für Solarstrom in südlichen Ländern und von 4ct/kWh bei uns kein Investor finden wird, der in Ihre AKWs investieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 30.01.2019, 17:00
63.

Zitat von Haarfoen
Es ist schon niederschmetternd, für welchen Quatsch menschliche Intelligenz verschleudert wird. Anstatt mit Hochdruck an Technologien zur Vermeidung von CO²- Emission in allen Lebensbereichen zu arbeiten, werden Zeit und Energie für idiotische Überschall- Flugzeuge verplempert. Benutzt von einigen wenigen "Mitmenschen" (oder wollen wir sie "Gegen- Menschen" nennen), die meinen, ihr verblödetes Geld und irgendwelche "guten Gründe" würden sie dazu legitimieren, die Umwelt unwiederbringlich zu zerstören und in der Atmosphäre zu "knallen". Ich hoffe, dass diese Flugzeuge nie abheben werden
Erfreulicherweise werden solche Entscheidungen nicht auf der Basis miesepetriger Amateur-Postings auf SPON getroffen, sondern ausschliesslich unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Und diejenigen, die davon profitieren (egal, ob als Hersteller, Betreiber oder Benutzer solcher Flugzeuge), sind politisch und wirtschaftlich gut genug vernetzt, um ihre Ziele auch zu erreichen. Nennen Sie es meinetwegen Korruption oder Vetternwirtschaft - Politik funktioniert nach denselben Gesetzmässigkeiten, die dauererregte SPON-Foristen gerne für andere Leute aufstellen würden. Nur mit mehr Geld.

Und ja: Das Leben ist nicht gerecht. Das hat aber auch niemand versprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grmblfix 30.01.2019, 17:05
64.

"Es war ein wohl einmaliger Rückschritt in der Technikgeschichte"

Tatsächlich? Seit mehr als 45 Jahren war kein Mensch mehr auf dem Mond. Verglichen mit einem Mondspaziergang halte ich einen Überschallflug für Pillepalle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 30.01.2019, 17:37
65. Too much

Aus umweltpolitischer Sicht ist das Vorhaben ein absolutes No-Go. Der leise Überschallknall ist auch ein schlechter Witz. Da der Lärmpegel logarithmisch wahrgenommen wird, wäre bis zu 30x leiser noch immer laut. Kaum vorstellbar wäre auch, dass die Optimierung auf die Lautstärke erfolgt und nicht auf den Spritverbrauch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürger1234 30.01.2019, 17:40
66. Woher haben die Wissenschaftler die Verbrauchswerte ?

Wenn ich schon lese: „Man geht davon aus“
Wisst ihr wieviel diese Flugzeuge verbrauchen werden?Nein! Abwarten! Ich denke da wird und muss sich in den nächsten Jahren einiges tun. Flugzeuge müssten meines Erachtens längst deutlich schneller fliegen und weniger Verbrauchen, die Pläne hierfür liegen längst in den Schubladen. Offenbar gibt es für Boeing und Airbus hier aber noch keinen Handlungsbedarf. Mir ist schleierhaft warum ich seit 25 Jahren immer die gleiche Flugdauer habe egal wo ich hinfliege. Ich finde die Zahl mit den 48000 Maschinen viel schlimmer als ein paar Hundert Überschallflugzeuge. Es muss kein Mensch für 50€ oder 100€ fliegen. Zieht mal lieber die Preise an,dann wird sich das Thema Flugzeuge auch schnell wieder auf ein Normalmaß reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 30.01.2019, 17:52
67. sowas gehört bestraft

seit vielen Jahren fliegen Verkehrsflugzeuge nicht mehr mit der Maximalgeschwindigkeit, warum nur tun sie das? Um z.B. etwas Sprit zu sparen... und nun wird eine Technik ins Spiel gebracht, die pro Passagier die X-fache Menge an Sprit verbraucht wie ein Verkehrsflieger und die Tickets werden wohl auch kaum unter 10 Mille zu haben sein. Was für eine gigantische Umweltschweinerei für Leute, denen die First Class scheinbar nicht gut genug ist. Es wäre dann besser mal zu überlegen, ob man das Sänger-Konzept nicht mal zur Serienreife bringt - das war ein in den 30er Jahren erdachter ballistischer Flug, wo der Flieger gewissermaßen auf der Stratosphäre hüpft bis er ans Ziel ankommt. Weil das mehr oder weniger im Vakuum passiert, wäre diese Technik sehr leise...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 30.01.2019, 18:02
68.

Zitat von FrankH
Kerosinsteuer: Da wurde eine entsprechende Klage der DB abgewiesen mit der (durchaus nachvollziehbaren) Begründung, dass der Luftverkehr im Gegensatz um Bahnverkehr seine komplette Infrastruktur (Flughäfen /Start/Landegebühren, etc) selbst finanziere und deshalb keine zusätzliche Belastung erfolgen soll. Auch sind hier Alleingänge schwierig, weil bis auf den innerdeutschen Verkehr sonst eben woanders getankt wird.
Das war die Begründung des Gerichts? Steuern sind per definitionem nicht zweckgebunden, was damit finanziert wird, hat also mit der Steuer nichts zu tun. Oder dürfen Raucher auch nicht besteuert werden, wenn alle Raucherkabinen privat bezahlt werden?

Es wird dann woanders getankt? Wie das? Fliegt ein Flugzeug dann mal kurz nach dem Flug Singapur-München nach Zürich, um dort zu tanken und dann zurück nach München?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-schuett 30.01.2019, 18:11
69. Unrentabel

Die Concorde hat vor allem eins bewiesen: Überschall-Passagierflugzeuge sind unrentabel. Das liegt nicht nur an dem absurd hohen Treibstoffverbrauch, sondern auch an der zeitintensiven Wartung.
Aus genau diesem Grund konnten nur 16 Concordes verkauft werden. Das sind deutlich weniger, als 2 Tausend.
Auch für den Passagier relativiert sich der Zeitvorteil, wenn man die Eincheckzeit berücksichtigt und eine zusätzliche Stunde Verspätungspuffer einkalkulieren muss.
Wirklich zukunftsträchtig wäre ein Maglev in einer Feinvakuumröhre. Mit so einer Technologie sind Atlantiküberquerungen in weniger als einer halben Stunde möglich. Das Sicherheitsrisiko wäre deutlich geringer und Energiekosten spart's auch. Luftverkehr gäbe es - wenn überhaupt - nur noch auf Kurzstrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9