Forum: Wissenschaft
"Curiosity"-Messungen: In Urzeit-See auf dem Mars war Leben möglich
Science/ AAAS

War der Mars einst von Mikroben bevölkert? Zumindest gab es einen Urzeit-See mit den passenden Bedingungen, wie Messdaten des Marsrovers "Curiosity" jetzt zeigen. Spuren von Leben hat er aber nicht gefunden.

Seite 1 von 2
SilverTi 09.12.2013, 18:51
1. Eine Frage...

... stellt sich allerdings: warum ist der See ausgetrocknet?

Mars liegt ja wohl ein Stück außerhalb der habitablen Zone... heißt das denn, dass er früher näher an der Sonne war, somit in der habitablen Zone lag und deswegen Wasser eine Weile lang behalten konnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herumnöler 09.12.2013, 18:57
2. Zwecklos

Wenn ich so ueber ein halbes Jahr die Artikel in SPON lese, wird mir klar, dass ich nur meine Zeit verschwende. Das ist Meinungsmache, nicht Information. Dazu finden sich in buchstaeblich jedem Artkel Fehler oder zumindest (gewollte?) Ungenauigkeiten, die dem Zeitdruck zu schulden sind.

So nicht! Dann verzichte ich eher auf schnelle Information und warte drei Tage ab, bis sich alles gesetzt hat. Das Wichtige, was uebrigbleibt, erfahre ich eh auf andere Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silbad 09.12.2013, 19:26
3. optional

Nein, der Mars hat durch seine geringe Größe den größten Teil seiner Atmosphäre verloren; bei dem heutigen extrem niedrigen Atmosphärendruck auf der Oberfläche kann es kein flüssiges Wasser geben, das fängt bereits weit unter über dem Gefrierpunkt an zu verdampfen ("sublimieren").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 09.12.2013, 19:42
4. Sehr gute Frage...

Zitat von SilverTi
... stellt sich allerdings: warum ist der See ausgetrocknet? Mars liegt ja wohl ein Stück außerhalb der habitablen Zone... heißt das denn, dass er früher näher an der Sonne war, somit in der habitablen Zone lag und deswegen Wasser eine Weile lang behalten konnte?
Eigentlich ist die Frage längst beantwortet, aber die Wissenschaftler können es sicher nicht beweisen und daher sind sehr zurückhalten, besonderes wenn die Vermutung bestätigt wird, dann wird der Erde auch eines Tages das gleiche Schicksal ergehen wie Mars. Nun zu der Lösung, man vermutet dass Mars eine ähnlich Atmosphäre besaß wie die Erde. Irgendwann ist die Atmosphäre auf dem Mars wegen seine geringe Masse ständig dünner geworden und damit durchlässiger für den Dunst des Wassers. Auch die Erde verliert permanent Wasser, aber nicht in so eine hohe Geschwindigkeit wie auf dem Mars, es gibt auch keine Berechnungen wann auf die Erde so etwas passieren könnte, aber sicher sind die Wissenschaftler daran, dass wir erst verdursten bevor die Sonne als rote Riese uns verkohlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gurrke 09.12.2013, 20:05
5.

Der Mars hat aus irgendeinem Grund sein Magnetfeld verloren. So kann der Sonnenwind die Atmospähre wegblasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tam_venceremos 09.12.2013, 20:18
6. Auf der Erde

müssen wir hunderte von Metern buddeln um die letzten paar Millionen Jahre zu rekonstruieren und auf dem Mars ist die Oberfläche 3,6 Milliarden Jahre alt? Das halte ich für stark unwahrscheinlich.
Viel wahrscheinlicher wäre doch, dass sich die 'Ursprungsoberfläche' mit der Zeit abgetragen hat und damit auch alle Hinweise auf früheres Leben. Man müsste also entweder im Eis gucken oder m.H. von Satelliten schauen wo die Oberfläche am jüngsten ist und dort graben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 09.12.2013, 20:56
7.

Zitat von tam_venceremos
müssen wir hunderte von Metern buddeln um die letzten paar Millionen Jahre zu rekonstruieren und auf dem Mars ist die Oberfläche 3,6 Milliarden Jahre alt? Das halte ich für stark unwahrscheinlich.
Auf dem Mars gibt es keine Kontinentalverschiebungen. Und mangels Wasser auch keine entsprechende Erosion.

Zitat von
Man müsste also entweder im Eis gucken oder m.H. von Satelliten schauen wo die Oberfläche am jüngsten ist und dort graben.
Genau das hat man doch gemacht oder meinen Sie etwa Curiosity wäre zufällig in dem Gebiet gelandet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 10.12.2013, 23:58
8. Gefährliches Halbwissen ...

Zitat von megamekerer
Eigentlich ist die Frage längst beantwortet, aber die Wissenschaftler können es sicher nicht beweisen und daher sind sehr zurückhalten, besonderes wenn die Vermutung bestätigt wird, dann wird der Erde auch eines Tages das gleiche Schicksal ergehen wie Mars. Nun zu der Lösung, man vermutet dass Mars eine ähnlich Atmosphäre besaß wie die Erde. Irgendwann ist die Atmosphäre auf dem Mars wegen seine geringe Masse ständig dünner geworden und damit durchlässiger für den Dunst des Wassers. Auch die Erde verliert permanent Wasser, aber nicht in so eine hohe Geschwindigkeit wie auf dem Mars, es gibt auch keine Berechnungen wann auf die Erde so etwas passieren könnte, aber sicher sind die Wissenschaftler daran, dass wir erst verdursten bevor die Sonne als rote Riese uns verkohlt.
Wenn die Wissenschaftler es nicht beweisen können, ist die Frage auch noch nicht beantwortet.

Und zum Thema dass auch die Erde Wasser verliert, wie Du schreibst: Das stimmt zwar, allerdings hat der Wasserverlust aufgrund einer anderen Atmosphärenzusammensetzung so abgenommen dass er praktisch zu vernachlässigen ist. Es geht um ca. 100.000 Tonnen pro Jahr .. das hört sich nach viel an, ist aber nichts in Vergleich zu dem Wasser insgesamt auf der Erde ist.

Und es ist schlichtweg falsch zu behaupten dass die Wissenschaftler sicher seien wir würden erst verdursten bevor uns die Sonne als roter Reise verkohlt. Das weiß derzeit keiner .. schon deshalb weil keiner weiß wie wasserduchlässig die Atmospähre küntig sein wird (wenn Ihre Wasserdurchlässigkeit weiter so abnimmt werden wir bestimmt nicht verdursten). Und da sist nur ein Faktor von ganz vielen der dabei eine Rolle spielt. Wir können nicht mal das Wetter für 20 Tage vorhersagen und Du willst hier den Leuten glauben machen man sei sich sicher dass wir in 100 Millioenn oder 2 Milliarden Jahren verdursten? Tsss ...

Außerdem wird da immer vergessen dagegenzurechnen dass die Erde pro Jahr auch Masse und Wasser neu dazubekommt .. aus teils winzig kleinen Partikeln bis zu handgroßen Meteoriten, die aus dem All in die Atomsphäre eintreten und in der Regel dabei verglühen.

Unterm Strich gewinnt die Erde damit sogar zumindest an Masse pro Jahr ..

Das mit der Marsatmospähre ist so übrigens auch nicht richtig wie Du es schreibst aber egal .. das ist wieder ein anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aueronline.eu 10.12.2013, 07:27
9. wenn der Mensch dann mal ausgestorben ist

Wird auf Planet Erde auch wieder die Chance bestehen, dass sich intelligentes Leben entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2