Forum: Wissenschaft
Dänemark: Tüftler schießen Rakete 6,5 Kilometer in den Himmel
DPA

Sie träumen davon, eine selbstgebaute Rakete ins All zu schicken - nun sind dänische Amateure diesem Ziel ein Stück näher gekommen. Für ihr Flugobjekt nutzten sie Material aus Kaffeemaschinen.

Seite 2 von 3
flohzirkusdirektor 05.08.2018, 00:11
10. Ähm.

Muss man eigentlich das Rad noch einmal erfinden, nur weil man ein Privatmann ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 05.08.2018, 00:19
11.

Zitat von larsmach
Bevor man an Umlaufbahnen denken kann, um die Gravitation auszugleichen, gilt die Mühe doch eher einem stabilen Antrieb mit Kreiselkompass, Aktoren usw.. Damit kann man seine Rakete dann starten, fliegen lassen oder landen - wenn über der Ostsee gerade keine steife Brise weht.
Bei einer Flughöhe von sechseinhalb Kilometer durchaus noch realistisch. Je weiter es nach oben geht wird es aber immer ballistischer. Und im Artikel steht sogar etwas von bemannter Weltraumfahrt als Endziel. Da ist nichts mehr mit freier Steuerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phi-Kappa 05.08.2018, 07:11
13. Nicht ganz

Zitat von lupo62
Um einen Körper in eine stabile Umlaufbahn zu bekommen, ist nicht die erreichte Höhe maßgebend, sondern die erreichte Geschwindigkeit. Die Erdrotation kann bei äquatornahen Startplätzen mithelfen (in der Ostsee also weniger), aber 11,2 km/sec müssen erreicht werden. Das ist machbar, wie wir seit dem Sputnik wissen, aber mit einem Aufwand, den sich eigentlich nur Staaten oder Milliardäre leisten können. Bei größeren Reichweiten wächst auch die Gefahr, dass solch eine Rakete in Russland oder den USA herunterkommt und dann einen Luftalarm auslöst. Das machen die garantiert nur ein Mal.
Erstens ist die erreichte Höhe sehr wohl maßgebend, schließlich muss der Luftwiderstand dort nahe Null sein. Das ist ab etwa 200 km der Fall (die ISS fliegt zum Beispiel in 400 km Höhe und muss trotzdem von Zeit zu Zeit angehoben werden). Zweitens beträgt die erforderliche Geschwindigkeit (die erste kosmische) nur 7,9 km/s oder rund 28.400 km/h. Die 11,2 sind die zweite kosmische Geschwindigkeit (etwa 40.300 km/h). Die ist erforderlich, um das Schwerefeld der Erde zu verlassen - zum Beispiel, wenn man auf den Mond oder andere Planeten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 05.08.2018, 07:42
14. @3 Welches Kaffeemaschinenmatetial?

Frage ich mich auch. Außer Heizschlange, Timerelektronik und Aluröhrchen ist da nichts drin und das in einer "Profiqualität" die mehr auf Selbstzerlegung hinführt. Außer man hat irgendeine Elektronik aus einem sauteuren Vollautomaten genommen, das klingt dann als Kaffeemaschine so achön bastelromantisch. Oder, halt mal, vielleicht hat man aus Kaffeesatz Bioraketensprit gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 05.08.2018, 07:46
15. @4 Nur die erreichte Geschwindigkeit

für eine stabile Umlaufbahn ist ja generell richtig, jeder Airbus kann es beweisen. Aber die Höhe ist schon ein bißchen hilfreich wennn man keine Zapfsäule hinterherschleppen wil :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
12many 05.08.2018, 08:52
16.

11,2km/s sind zum Verlassen der Erdgravitation notwendig, LEO (lower earth orbit) geht auch mit weniger. Trotzdem muss man auch erst mal in ca 100km Höhe kommen, sonst bringt das alles nichts. Ein Start in Äquatornähe reduziert das benötigte delta-V auch nur geringfügig, der Startplatz bestimmt allerdings die erreichbare Inklination des Orbits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 05.08.2018, 09:48
17.

Zitat von frenchie3
Frage ich mich auch. Außer Heizschlange, Timerelektronik und Aluröhrchen ist da nichts drin und das in einer "Profiqualität" die mehr auf Selbstzerlegung hinführt. Außer man hat irgendeine Elektronik aus einem sauteuren Vollautomaten genommen, das klingt dann als Kaffeemaschine so achön bastelromantisch. Oder, halt mal, vielleicht hat man aus Kaffeesatz Bioraketensprit gemacht?
Die Filteraufnahme (Plastikbauteil) ist bei manchen Modellen schön konisch. Braucht man feine Metallröhrchen (für Treibstoff...) mit engen Radien, bekommt man die nicht im Obi, sonder für lau aus der alten Kaffeemaschin. Naja, und den On/Off-Schalter kann der Rocketbastler doch zum Anknipsen der Frontscheinwerfer für Nachtstarts verwenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 05.08.2018, 10:22
18.

Zitat von flohzirkusdirektor
Muss man eigentlich das Rad noch einmal erfinden, nur weil man ein Privatmann ist?
Ja, das verhält sich so wie mit dem Autofahren.
Jeder muss in die Fahrschule, obwohl man schon seit mehr als 100 Jahren weiß, wie man ein Auto fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Parvis 05.08.2018, 10:26
19. Nur am Rande

Bereits 1963 erreichte eine von Privatleuten in Deutschland entwickelte Rakete eine Höhe von 140km. 1964 wurde die Entwicklung solcher Raketen in Deutschland von der damaligen Regierung per Dekret verboten. Das Verbot ist heute noch gültig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3