Forum: Wissenschaft
Dampf im Fukushima-Reaktor: Tepco zieht Roboter wegen schlechter Sicht ab

Auf dem Katastrophen-AKW Fukushima I stoßen selbst Roboter an Grenzen: Dampf in Reaktor 2 behindert ihre Sicht. Jetzt hat Tepco sie vorsichtshalber zurückgelotst.*Hilfe bekommt der*Betreiber jetzt vom französischen Atomkonzern Areva. Dessen Idee: Recycling von radioaktivem Wasser.

Seite 1 von 6
PaulBiwer 19.04.2011, 18:23
1. Kleiner Rechenfehler

Die 480 t Wasser/Tag in Reaktor 2 abzupumpen stimmt mit Erfahrungsberichten der letzten Woche überein.In den gleichen Berichten steht aber auch dass 330t/Tag hinzukommen.
Daher werden 67Tage (nicht 21) für abpumpen dieser Stelle benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roquefort 19.04.2011, 20:50
2. ...

Zitat Artikel:

"Derweil hat die Betreibergesellschaft des Kraftwerks Tepco den Anwohnern, die aus dem Krisengebiet evakuiert wurden, etwa 12.000 Dollar (8400 Dollar) pro Haushalt als vorläufige Wiedergutmachung versprochen. "

12.000 $ = 8,400 $ oder 8 400 €?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabelfritze 19.04.2011, 20:55
3. Besserung in Sicht?

So richtig nach Fortschritt klingt das Ganze nach wie vor nicht, und an der verschwurbelten Informationspolitik hat sich auch nichts geändert.
Gestern hieß es, die Roboter wären im Eingangsbereich der Reaktorgebäude gewesen, die Messwerte stammten von vor der Schleuse (d.h. beide Tore sind geschlossen) und in der Schleuse (heißt: mindestens das innere Tor ist geschlossen).

Sollten die Roboter heute weiter vorgedrungen sein, wurden jedenfalls nicht die aktuellen Messwerte veröffentlicht, sondern die von gestern wiederholt. Sowas finde ich unredlich.

Mal ganz praktisch gedacht: die Reaktordruckbehälter werden von außen notgekühlt, damit sie nicht durchglühen. Oder etwas später jedenfalls, denn der Stahl hält dem Trommelfeuer der Neutronenstrahlung auch nicht ewig stand. Irgendwann ist der Druckbehälter mürbe und platzt, die Schmelze kommt in direkten Kontakt mit Wasser, was sofort zu einer verheerenden Wasserstoffexplosion führt.

Tepco tanzt auf dem Vulkan, und sie wissen es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 19.04.2011, 21:14
4. Etwas niedrige Zahlen!

Zitat von PaulBiwer
Die 480 t Wasser/Tag in Reaktor 2 abzupumpen stimmt mit Erfahrungsberichten der letzten Woche überein.In den gleichen Berichten steht aber auch dass 330t/Tag hinzukommen. Daher werden 67Tage (nicht 21) für abpumpen dieser Stelle benötigt.
Sie haben wohl bei Ihrer Angabe eine 0 vergessen. Allein ca. 3000 t werden pro Tag für die Kühlung der Reatordruckbehälter pro Reaktor benötigt. Dazu noch die Mengen an Wasser, die zur Kühlung von außen bzw. oben benötigt werden.

Bei 480 t pro Tag wird man die Keller NIEMALS leer beommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorge11 19.04.2011, 21:53
5. Wer viele misst, misst viel Mist

Zitat von kabelfritze
So richtig nach Fortschritt klingt das Ganze nach wie vor nicht, und an der verschwurbelten Informationspolitik hat sich auch nichts geändert. Gestern hieß es, die Roboter wären im Eingangsbereich der Reaktorgebäude gewesen, die Messwerte stammten von der Schleuse (d.h. beide Tore sind geschlossen) und der Schleuse (heißt: mindestens das innere Tor ist geschlossen). Sollten die Roboter heute weiter vorgedrungen sein, wurden jedenfalls nicht die aktuellen Messwerte veröffentlicht, sondern die von gestern wiederholt. Sowas finde ich unredlich. Mal ganz praktisch gedacht: die Reaktordruckbehälter werden von außen notgekühlt, damit sie nicht durchglühen. Oder etwas später jedenfalls, denn der Stahl hält dem Trommelfeuer der Neutronenstrahlung auch nicht ewig stand. Irgendwann ist der Druckbehälter mürbe und platzt, die Schmelze kommt in direkten Kontakt mit Wasser, was sofort zu einer verheerenden Wasserstoffexplosion führt. Tepco tanzt auf dem Vulkan, und sie wissen es.
Eine Ausweitung der Gefährdung, in dem Sinne
dass wesentlich höhere Physiaklische Kräfte
von dem havarierten Haufen ausgehen werden,
halte ich für sehr unwahrscheinlich,
solange keine Vernachlässigung des Haufens eintritt.
Dass das ganz noch mehere Monate dauern wird,
bis es dicht ist, wissen wir ja.
Dei Vernachlässigung kann aber schenll eintreten.
Nachbeben, Messen hin oder her, es findet
sich keiner mehr.
Was man da noch messen will, ist mir allerdings unklar.
Auch dieses Robotörschen.
es braucht so Lade-Robotoren, wie in dem Alien-II-Film.
Erschreckend, wie wenig die Atomindustrie auf der Pfanne hat, um sowas zugig zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulBiwer 19.04.2011, 22:24
6. Grübel,grübel

Zitat von doc 123
Sie haben wohl bei Ihrer Angabe eine 0 vergessen. Allein ca. 3000 t werden pro Tag für die Kühlung der Reatordruckbehälter pro Reaktor benötigt. Dazu noch die Mengen an Wasser, die zur Kühlung von außen bzw. oben benötigt werden. Bei 480 t pro Tag wird man die Keller NIEMALS leer beommen!
Ich habe keine direkten Zahlen.Meine Rechnung basiert auf Tepco-Aussagen letzter Woche (NHK/Kyodo).Es wurde berichtet dass 660t aus dem Schacht gepumpt worden.2Tage später war das Wasser auf dem vorherigen Stand.Da das Niveau im Behälter nicht ansteigt,müsste das etwa gleich sein mit der eingepumpten Menge.(Vorausgesetzt dass verdampfen,auslaufen ins Meer,einsickern in Grund etc.vernachlässigbar sind).
Wenn jetzt eine gesteigerte pump-Kapazität 480t/tag (hier im Artikel)genannt wird,könnte das übereinstimmen.

Ein anderer vergleich:Die Menge Wasser in allen "Kellern" stieg in einer Woche von 60.000 auf 67.500t.Das wären 357t die durchschnittlich pro Reaktor/Tag auslaufen,oder 268t,wenn man das Kühlbecken 4 einrechnet.Die Größenordnung scheint zu stimmen.


Wie gesagt,ich habe die Zahlen nur aus einzelnen Quellen zusammengerechnet (wobei die Quelle aller Quellen leider immer Tepco heißt),und bin dankbar für alle zusätzliche Infos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 19.04.2011, 22:27
7. Volumen

Zitat von tangarra
Kennt jemand die genauen Daten der Volumina des Containments: Drywell, Wetwell und Wasservorlage?
Für Drywell und Wetwell sind typische Werte für ein Containment GE Mark I in einer Studie zum Temperaturverlauf im Containment nach einem RDB Ausfall unter Druck angeführt.

Drywell 4480m³
Verhältnis Volumen Wetwell zu Drywell 0,72 (3,225.6m³)

Quelle:
http://www.iaea.org/inis/collection/...0/29030440.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satiro 19.04.2011, 22:37
8. °

Zitat von tangarra
Kennt jemand die genauen Daten der Volumina des Containments: Drywell, Wetwell und Wasservorlage? Soweit ich weiß, war das Containment recht klein und wurde deshalb mit einer Entlüftung für den Torus nachgerüstet. Deshalb scheinen mir die 21.000 to Wasser pro Reaktor sehr hoch, vor allem für Fukushima 1.
Steht das Wasser nicht auch schon im Maschinenhaus? (Rübergelaufen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
everhard 19.04.2011, 22:53
9. Titel sind doof

Zitat von kabelfritze
Oder etwas später jedenfalls, denn der Stahl hält dem Trommelfeuer der Neutronenstrahlung auch nicht ewig stand.
Welche Neutronenstrahlung?
Im Kern sind noch Uran und diverse Zerfallsprodukte.
Das sind Alpha-, Beta- und Gammastrahler.
Die sind dem Stahl ziemlich egal.
Neutronenstrahlung in nennenswertem Umfang gibt es dort nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6