Forum: Wissenschaft
Darminfekt: Spanien fahndet nach Ehec-Quelle

Bei der Suche nach der Quelle für die Ehec-Erreger gerät Spanien in den Fokus. Behörden haben dort eine Untersuchung der möglicherweise betroffen Agrarbetriebe eingeleitet, warnen aber vor schnellen Urteilen. In Deutschland gibt es erste Forderungen nach schärferen Kontrollen von Importgemüse.

Seite 12 von 12
hans a. plast 27.05.2011, 15:36
110. Nicht alle, aber 4 Gurken!!

Zitat von Flari
Spanien produziert im Jahr ca. 600.000 Tonnen Gurken. Bei einem Durchschnittsgewicht von 350g sind das Bisher ist EIN spanischer Erueuger!! verdächtig! Nicht ALLE spanischen Gurken!
-------------
Intressant einmal diese Zahlen zu lesen, damit wir sehen
um welche Dimensionen es sich dreht, vor allem weil in
Spanien selbst etwa 80-85 % nur kleine Gurken konsumiert
werden.
Somit duerften selbige "Hamburger Gurken" nur in relativ
geringem Anteil in Spanien selbst im Umlauf sein, hoechstens
noch in Portugal.

Fakt ist nach span. Radioberichten heute morgen, dass eine
Genossenschaft an der costa del Sol/Torrox/Algarobo sowie
in Almeria "betroffen sein koennte", gerade in diesen
Regionen beziehen seit Jahren nordeuropaeische Grossabnehmer
einen wesentlichen Anteil ihrer Waren.

Hasta luego!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans a. plast 27.05.2011, 15:44
111. Herzlichen Glueckwunsch! Weiter so!

Zitat von calido46
Ich habe selbst in einem konventionell arbeitenden Betrieb Landwirt gelernt und bin bestimmt kein "Ökofuzzi", der nur bei bestimmten Mondphasen sät, am liebsten noch mit Pferdefuhrwerken arbeiten würde und biologisch-dynamisch angebaute Sachen für das nonplusultra hält. Aber ....
---------------
Diese Woche im spanischen Supermarkt angetroffen:
Fleisch aus Litauen, Irland, Oesterreich,.............
Avocados aus Peru!!

...ein echter Wahnsinn, was wir uns heute leisten!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calido46 27.05.2011, 15:47
112. ohne

Auch in zwei dänischen Supermärkten wurden Gurken aus Spanien mit den Ehec-Bakterien gefunden. Die Behörden forderten alle Händler auf, Importe des betreffenden Herstellers sofort aus dem Handel zu nehmen.(SPON)
Da haben wohl ein paar clevere Dänen die runtergefallenen Gurken aus Hamburg eingesteckt und zu Hause im Supermarkt verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragensteller2 27.05.2011, 15:53
113. Von wegen

EHEC
vom Darm über die Hand in den Mund
also "von der Hand in den Mund"
einfach mal öfter die Hände waschen
bevor die Hand an den Mund gelangt.

Typisch sich nicht die Hände waschen
und dann forschen von welcher Gurke die
Bakterien kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 27.05.2011, 16:36
114. "Jeder der nur ein bißchen

Zitat von dango
Weil es eben nicht jeder weiß ?
Ahnung von Natur hat", das sollten schon die meisten sein, lt. Sonnleitner, die wissen, dass Gurken a u s Norddeutschland zur Zeit nicht angeboten werden.

Der spanische Lieferant wird jetzt Tag und Nacht seine Gurken waschen. Mal sehen wie genau die Spanier dort prüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Bruddler 27.05.2011, 20:58
115. Nur...

Zitat von leser1801
Keiner will Ihnen etwas vorscvhreiben, der Vorposter wollte nur ausdrücken, dass der Vorfall vermeidbar ist, wenn man radikal saisonal und regional, möglichst direkt beim Erzeuger, den man auch besichtigen kann, kauft. Da kacken nämlich in der Regel keine Schwarzafrikaner aufs Gemüse und die Erdbeeren, die saisonal im Freiland wachsen, gedeihen auch ohne allzu aufwendige "Behandlung" hier im Freiland. Wenn man dann Früchte und Obst, was man im übrigen schon immer gemacht haben sollte, gut abwäscht (-> Freilandprodukt), dann kann eigentlich nichts passieren.
...dass es sich hier nicht um irgendein unzulässiges Zeugs haldelte, welches über die korrekt deklarierte Bioware gekippt wurde.

Dass Rinder hin und wieder mit dem Virus infiziert sind ist nichts neues. Dass Gülle als Bio Dünger zählt ist auch nichts neues. Beides ist auch in Deutschland nicht ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Bruddler 27.05.2011, 20:59
116. Überschrift

Zitat von inci
das würde ja bedeuten, daß das RKI von einer lokalen kontamination in norddeutschland ausgeht.
...na ja - die Alternative wäre eine Immunität im Süden. Da kann dan auch das verseuchte Gemüse gegessen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 27.05.2011, 21:08
117. oooo

Zitat von calido46
Auch in zwei dänischen Supermärkten wurden Gurken aus Spanien mit den Ehec-Bakterien gefunden. Die Behörden forderten alle Händler auf, Importe des betreffenden Herstellers sofort aus dem Handel zu nehmen.(SPON) Da haben wohl ein paar clevere Dänen die runtergefallenen Gurken aus Hamburg eingesteckt und zu Hause im Supermarkt verkauft.
wobei es so aussieht, als seien diese gurken über deutschland nach dänemark gelangt:

http://derstandard.at/1304553011937/...ich-bestaetigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 28.05.2011, 14:40
118. Frage an die Moderation

Kann mir mal einer der Moderatoren erklären warum ganze 5-6 meiner Antworten am gestrigen Freitag nicht publiziert wurden?

Eine Sache ist Moderation. Eine vollkommen Andere... Zensur !!!

Natürlich kann es sich um ein momentan technisches Problem gehandelt haben, aber das können sie mir ja dann bestimmt mitteilen.

Ich brauche Ihnen ja nicht zu sagen, daß falls es sich um Zensur handeln sollte (weil die Meinung nicht genehm), ich mir dann weitere Antworten in Zukunft sparen kann, da meine Zeit mindestens so viel Wert ist wie die des Stipendianten der auf "Gutdünken" zensiert.

Vielen Dank im voraus für Ihre Infos.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12