Forum: Wissenschaft
Darminfekt: Spanien fahndet nach Ehec-Quelle

Bei der Suche nach der Quelle für die Ehec-Erreger gerät Spanien in den Fokus. Behörden haben dort eine Untersuchung der möglicherweise betroffen Agrarbetriebe eingeleitet, warnen aber vor schnellen Urteilen. In Deutschland gibt es erste Forderungen nach schärferen Kontrollen von Importgemüse.

Seite 3 von 12
Dunedin 27.05.2011, 08:52
20. Nach Skandal folgt die saftige Preisanhebung

Zitat von höfats gratwanderung
Es müßte auch was gegen die Knebelungen der Erzeuger durch unsere Discounter unternommen werden. Mich wundert bei so einer Massenproduktion nichts mehr. Muß ein Brokkoli von 500g nur 39 Cent kosten? Bei dem Preis muß was nicht stimmen!!!
Was soll derf Brokkoli denn Ihrer Meinung nach kosten ? Vielleicht 5 Euro ? Der Brokkoli ist ein Massenprodukt und ich denke der Preis ist realistisch kalkuliert. Möglicherweise sind aber Skandale wie dieser EHEC Skandal nur künstlich und mit voller Absicht in Scene gesetzt wurden, damit hinterher problemlos und ungeniert die Preise erhöht werden können. Bei Leuten wie Ihnen hat das im Kopf ja bereits den gewünschten Effekt erzielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 27.05.2011, 08:59
21. In die Pfanne hauen

Zitat von sysop
In Deutschland gibt es erste Forderungen nach schärferen Kontrollen von Importgemüse.
Da wird mir jetzt aber auch übel, wenn ich sehe, wie die Sache primär dazu genutzt wird, dass sich die Lebensmittelerzeuger gegenseitig in die Pfanne hauen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dango 27.05.2011, 09:02
22. .

Zitat von Kapnix
Und wenn das identische Produkt für 3,90€ verkauft wird, hat sich das Produkt inwiefern verändert?
Wenn es das identische Produkt ist und die 3,50€ beim Handel hängen bleiben - garnicht. Dann hat Sie Ihr Händler aber auch schick über den Tisch gezogen, was er nach der Theorie des freien Marktes nicht lange beibehalten kann, so lange es Konkurrenz gibt die entweder weiter billig oder tatsächlich besser verkaufen.

Wenn der Handel (was er üblicherweise macht) aber einen Teil des Mehrpreises an den Erzeuger abführt und dessen Preisdruck lockert - schon.

Ein Teil des Problems wird sich schon dadurch erledigen, dass Sie und die anderen Verbraucher sich nicht mehr so große Mengen des Produkts leisten könnten. Kleinere Bestände bei größeren Gewinnmargen würde gerade in der Tierhaltung viele Probleme lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jannemann65 27.05.2011, 09:05
23. SPON hinkt da wohl hinterher...

Nach neuesten Meldungen sollen die Gurken in HH kontaminiert worden sein. Beim Entladen ist eine Palette umgekippt und die unverpackten Gurken haben sich auf die Straße ergossen. Die wurden dann wieder eingesammelt und als mindere Qualität verkauft. Soviel zu verfrühten Anschuldigungen an die spanische Lebensmittelwirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 27.05.2011, 09:07
24. Zitat von Sonnleitner:

"Jeder, der nur ein bisschen Ahnung von der Natur habe, wisse, dass es in Norddeutschland in dieser Jahreszeit keine Freilandgurken und Tomaten gibt. "Die konnten also gar nicht mit Gülle in Berührung kommen""

Warum ist dann die Warnung des RKI für deutsche Bauern geschäftsschädigend, wenn es vor diesem Gemüse i n Norddeutschland warnt, wenn dort heimisches Gemüse dieser Art gar nicht verkauft wird?? Was ja jeder weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endbenutzer 27.05.2011, 09:12
25. Palette umgefallen?

Zitat: „...Die kontaminierte Gurke gehöre zu einer Lieferung, die am 12. Mai nach Hamburg gegangen war. Auf dem Hamburger Großmarkt sei die Palette mit dem Gemüse Tage später zu Boden gestürzt. Möglicherweise sei die Gurke dabei verunreinigt worden....

Ja klar! Weil auch genau nachvollziehbar ist, wann welche Palette wo gestanden hat und wann sie umgefallen ist. Für mich hört sich das nach billiger Rechtfertigung an. Womöglich soll davon abgelenkt werden, unter welchen Bedingungen Gemüse in Spanien angebaut wird. Da gab es mal eine nette Dokumentation über spanische Paprika-Plantagen. Lecker...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pvt.eichhorn 27.05.2011, 09:17
26. Ich will Babynahrung

Zitat von höfats gratwanderung
Es müßte auch was gegen die Knebelungen der Erzeuger durch unsere Discounter unternommen werden. Mich wundert bei so einer Massenproduktion nichts mehr. Muß ein Brokkoli von 500g nur 39 Cent kosten? Bei dem Preis muß was nicht stimmen!!! Schuld sind auch alle Verbraucher, die so einkaufen, tut mir leid.
Was hat heute schon noch seine Richtigkeit? Ich finde es immer wieder erschreckend wenn ich Werbungen von Babynahrung im TV sehe und es heißt "das Beste für Ihr Kind". Und wenn man kein Säugling mehr ist wird man ins kalte Wasser geworfen, indem man nurnoch Chemie, Gammelfleisch und anderen Mist, sogar für Biopreise, bekommt. Jeder Mensch hat ein Recht auf "geprüfte" Nahrung egal um welche Preisklasse es sich handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapnix 27.05.2011, 09:17
27.

Zitat von dango
Wenn es das identische Produkt ist und die 3,50€ beim Handel hängen bleiben - garnicht. Dann hat Sie Ihr Händler aber auch schick über den Tisch gezogen, was er nach der Theorie des freien Marktes nicht lange beibehalten kann, so lange es Konkurrenz gibt die entweder weiter billig oder tatsächlich besser verkaufen.
Einspruch. Viele Markenartikelhersteller agieren genau so.
Zitat von dango
Wenn der Handel (was er üblicherweise macht) aber einen Teil des Mehrpreises an den Erzeuger abführt und dessen Preisdruck lockert - schon.
Üblicherweise? Nur in funktionierenden Märkten und die sind wegen der zunehmenden Konzentration der (Groß)Abnehmer, in Deutschland eher nicht vorhanden.

Zitat von dango
Ein Teil des Problems wird sich schon dadurch erledigen, dass Sie und die anderen Verbraucher sich nicht mehr so große Mengen des Produkts leisten könnten. Kleinere Bestände bei größeren Gewinnmargen würde gerade in der Tierhaltung viele Probleme lösen.
Ach so, die Verknappung der Produktion als Sicherung der Qualität, interessanter Ansatz. Gehen Sie doch einmal zu einem Anbieter und versuchen Ihn von Ihrem Vorschlag zu überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasPr 27.05.2011, 09:18
28. .

Zitat von LibertyOnly
Diese deutschen Kontrollfreaks.
Wasserwirtschaftsämter, Eichämter, Geschwindigkeitskontrollen in Spielzonen, Luftmeßstellen in Städten, LKW-Kontrollen, Alkoholkontrollen, TÜV, Dekra.

Alles sinnvolle Kontrollen. Schon mal drüber nachgedacht?
Deshalb kann man Ihre Äußerung nur als dumm und pupertär bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter1960 27.05.2011, 09:19
29. .

Wieso wird hier endlos darüber diskutiert ob Spanien oder Deutschland "Schuld" seien?

Das hat doch Nichts mit Nationen zu tun. Wenn zufällig eine dänische Kuh die in Polen aufgewachsen ist in Belgien auf einen Haufen scheißt und ein Brite reintritt, welche Nation ist dann Schuld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12