Forum: Wissenschaft
Darmkeim: Mediziner rätseln über aggressive Ehec-Infektion

Sprachstörungen, Epilepsien, Krampfanfälle:*Der Ehec-Keim, der derzeit in Deutschland wütet, ist besonders aggressiv. Mitunter kommt es zu unerwarteten Krankheitsverläufen. Deutsche Mediziner sind ratlos - und Forscher zweifeln, ob sie die Quelle für die Infektionen jemals finden werden.

Seite 10 von 50
raven23 01.06.2011, 20:14
90. Inkompetente Versager

In der Krise zeigt sich, dass Aigner und die Lobbyistentruppe in Ämtern und Ministerien völlig überfordert und inkompetent sind.
Es gibt nur diese zwei Möglichkeiten: Entweder wird die Bevölkerung wie bei der Nuklearkatastrophe in Japan nun in Deutschland bei der Massenverseuchung durch die Agrarindustrie systematisch belogen oder die Entscheidungsträger und "Experten" sind Totalversager.
Die "Eliten und Leistungsträger" erweisen sich einmal mehr als neoliberaler Albtraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronca 01.06.2011, 20:15
91. 1996

DER SPIEGEL 30/1996 Seuche in Japan usw.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8955369.html
"Allein in der westjapanischen Stadt Sakai bei Osaka erkrankten schlagartig über 5000 Grundschüler an Durchfall und Bauchkrämpfen.....Weil sich Kolibakterien rasant...vermehren, wurden sie zum Lieblingsversuchstier der Mikrobiologen und in Tausenden von Genexperimenten zum besterforschten aller Lebewesen....Bösartige Viren waren ins Erbgut der Kolibakterien eingedrungen; sie veränderten das Genprogramm der Einzeller und zwangen sie zur Herstellung der Gifte.
Wie Wölfe im Schafspelz fallen die genetisch veränderten Einzeller in die Gedärme ein: Die Körperabwehr kann sie nicht von den nützlichen Kolibakterien unterscheiden...."

und dennoch mag ich keine Verschwörungstheorien, jedoch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deweltmeister2010 01.06.2011, 20:16
92. Konsequenzen?

Ich finde es wäre langsam mal Zeit, dass in den zuständigen Instituten wie z.B. dem Robert-Koch-Institut Köpfe rollen. Kann doch nicht wahr sein, dass die das nicht langsam mal rausfinden woher das kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salmasius 01.06.2011, 20:18
93. Verbreitung des Erregers

Warum existiert eigentlich keine Landkarte, auf der der Ort jeder nachgewiesen Infektion durch einen Punkt gekennzeichnet ist? So ließe sich zumindest statistisch das Zentrum des Infektionsherdes lokalisieren und zeigen, wie und wohin sich die Infektion weiter ausbreitet. Wenn nur von "Norddeutschland" die Rede ist, legt das nahe, dass hier Erkenntnisse verschwiegen werden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phiology 01.06.2011, 20:20
94. ...

Zitat von suschen
Da würde ich gerne mitforschen. Immer bei solchen Themen bereue ich, dass ich nicht Biologie studiert habe. Schade, schade.. So viele Vermutungen und Spekulationen, aber nichts davon ist ein Beweis. Da bin ich ja mal gespannt, wie das weiter geht und wann es ein Ergebnis der Forschung gibt. Hoffentlich bald, damit nicht noch mehr Menschen leiden. Jeden kann es treffen, das ist äußerst heimtückisch. Selbst wenn man die Familie warnt und informiert, jeder isst heute woanders, in der Kantine, in der Schule, wo auch immer. Auch wenn man alles selbst herstellt, bleibt das Risiko nicht aus.
du brauchst das nicht zu bereuen, kein biologie bzw. mikrobiologie studiert zu haben, da es meistens tatsache sehr langweilig ist und auch wie man aus den fakten hier schließen kann standardverfahren sind, die an tausenden kulturen verwendet werden, um dann zu sehen, ob sie ehec sind oder nicht (dauert schon ewig), was aber noch lange keinen aufschluss darüber gibt, woher sie kommen.

auch wenn ich sogenannten verschwörungstheorien generell schnell "glauben schenke" im vergleich zur öffentlichen meinung, so muss ich doch sagen, dass die hypothese des bioangriffs hier derart lächerlich und weit her geholt ist, dass ich es leider durch besseren wissens nicht glauben kann.

fakt ist: die manipulation von bakterien, die dazu führt, dass sie in spezieller weise pathogen werden, ist im prinzip unmöglich. gerichtet funktioniert das nicht oder nur höchst schwer und mit ungewissem ausgang, da man die dna tatsache nicht beliebig verändern kann und die stoffwechselfähigkeiten sich unterscheiden.

ein argument dafür wäre, dass E.coli wohl das best untersuchte bakterium ist, insofern wäre es dann wohl wenn dann nur hier möglich. realistisch gesehen bliebe aber nur eine mutagenese, die auf zufällige änderung der DNA abziehlt, oder eine isolation der krankheitserregenden bakterien.

Zweiteres kann man ausschließen, dies passiert ja gerade bei uns. das problem an der ungerichteten mutagenese wäre, dass man erst eine kolonie isolieren müsste, die in reienkultur züchten, und dann noch darauf kommen bzw. testen, was für auswirkungen eine kontamination hat über den oralen weg.

tut mir leid, aber ich halte das für unmöglich, dass es sich dabei um einen angriff handelt, dafür gibt es viel zu viele variablen und es ist zu unwahrscheinlich.

außerdem würde es für so eine tat doch viel erprobtere organismen geben, nur mal so als beispiel bacillus anthracis, der anthraxerreger, der eine viel höhere lethalität erreicht als dieser erreger.

führt mich auch zu dem letzten punkt: der erreger richtet generell doch viel zu wenig schaden an - so wenig tote in so langer zeit, und ich vermute und hoffe es werden in nächster zeit nicht signifikant mehr werden: das wäre ein schwacher angriff.

ich bin gespannt, ob noch herausgefunden wird, wo der erreger seinen ursprung hat, aber ich vermute eher nicht. bei schier unendlich vielen quellen, von denen sich das bakterium hätte verbreiten können, den ursprung zu finden, grenzt an die suche nach ner nadel in einem verdammt großen heuhaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thefountain 01.06.2011, 20:20
95. Frust & Angst

Ich muss meinen Frust loswerden.

Zusammengefasst:

1.
Es ist anscheinend nicht möglich aus mindestens zwei eingrenzbaren Menschengruppen (Reisegruppe Schweden, PWC Kantine) die Menschen
so zu befragen das relevante Korrelationen entstehen.

2.
Obwohl es jetzt einen Schnelltest für den Nachweis auch auf Oberflächen gibt der nur zwischen 4-8 Stunden benötigt, gibt es immer noch keine Anhaltspunkte.

Liebe Behörden, Gesundheitsämter und Institute:
DANN SCHICKT MAL NICHT 100 PRÜFER LOS SONDERN 1000.

Und sammelt nicht (wie in einem Bericht aus einem Labor gestern gesehen) 80 Proben am Tag sondern 800.

Was ist daran so schwierig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promedico 01.06.2011, 20:21
96. Ja!!!!

Zitat von jos777
Katastrophenfall EHEC: Nachdem wir schon lange wissen, dass "aggressive" EHEC-Keime durch kraftfuttergefütterte Wiederkäuer entstehen, sollte es folgende Notmaßnahmen für die nächsten 2 Monate geben: =================== 1. Fütterung der Kühe, etc. in den letzten 4 Wochen mit Gras oder Heu statt Kraftfutter. Der Rückgang von gefährlichen Keimen im Kuhdarm war in wissenschaftlichen Tests stark feststellbar ! =================== 2. Absolute Hygiene in Metzgereien: Säuberung der Wursttheken und Schneidemaschinen 1/2 stündlich. Besser wäre noch, die Wurst in den nächsten 2 Monaten nur verpackt zu verkaufen. Dann besteht nicht die Gefahr, dass durch eine verseuchte Wurst die anderen Wurstsorten ebenfalls durch Keime auf der Wurstschneidemaschine kontaminiert werden. Natürlich muss dann nach dem Schneiden jeder Wurstsorte für die Folienverpackung anschließend die Schneidemaschine gereinigt werden. Jede Wurst kann Träger des EHEC-Keimes sein, dass in Wurst auch Darmbestandteile beinhaltet sein könnten oder durch Darmbestandteile könnten in den Schlachtereien Keime beim Zerlegen in den Wurstrohstoff kommen. Zudem sollten von den Gesundheitsämtern auch Hinweise auf die Hygiene für die Küche in jeden Privathaushalt rausgehen. Sofern Wurst oder Fleische dort gekocht/gebraten... wird, sollte das Besteck für die Zubereitung sofort gewaschen werden. Auch die Küchentheke sollte mit hochprozentigen Essigreiniger mit heißen Wasser gesäubert werden. =================== 3. Neue Gesetze bzw. Fördermaßnahmen Vom Gesetzgeber sollten Bauern, die z.B. Kühe nicht mit Kraftfutter in den letzten 4 Wochen vor der Schlachtung füttern, Subventionen bekommen. Bauern die komplett auf Heu und Grasfutter umstellen, sollten Anschubfinanzierungen bekommen. Ebenso sollten Imagekampagnen dazu führen, dass der Verbraucher zunehmend Fleisch und Wurst von Kraftfutter-Tieren negativ sieht und dagegen immer mehr Fleischprodukte aus Tieren, welche mit Gras oder Heu gefüttert wurden, kauft. Der positive Nebeneffekt wäre, dass unsere Kulturlandschaften nicht mehr wie Monokulturen, sondern wieder wie Naturlandschaften vor 100 Jahren ausschauen, als es noch massig Wiesenflächen gab ! Dies hätte auch einen positiven Effekt gegen das Bienensterben, da Bienen scheinbar mit Monokulturen und den Pestiziden nicht gut zurecht kommen. Nutzen wir die Chance. Jede Änderung scheint schmerzhaft, aber es kann manch Leben retten und uns am Ende mehr Vorteile bringen als Nachteile ! Alleinig die gewaltigen Interessen der US- und EU-Fleischindustrie samt Mc-FastFood stehen noch dagegen. Die wollen natürlich, dass alles so bleibt, weil sonst die Rendite sinkt. Dumm nur, dass in den USA z.B. verboten ist, über den Zusammenhang von EHEC und dem Konsum von Hamburger-Fleisch mit EHEC-Keimen, die möglicherweise nicht immer ganz durchgebraten sind oder anderweitig kontaminiert wurden, zu sprechen. Man bekommt dann nämlich eine Anzeige von Anwälten, welche die Milliarden-Unternehmen vertreten ! Ehec ist nur ein Zeichen. Daraus sollte man lernen ! Die Verbraucher hätten die Macht ! Könnten wir eine FACEBOOK-Gruppe gründen ? „Graskuh statt Kraftfutterkuh-Gruppe“
Ja, ich bin sofort dabei!
Allerdings sollte sich die Gruppe nennen:
"Weg mit allen irrsinnigen Verboten".
Sie "Graskuh"!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jos777 01.06.2011, 20:24
97. Felder-Düngung mit Klärschlamm oder Schlamm aus Biogasanlagen

Zur Felder Düngung wird teilweise mit Klärschlamm oder Schlamm aus Biogasanlagen eingesetzt.

Hat jemand schon den Klärschlamm oder den Schlamm aus Biogasanlagen auf EHEC-Keime prüfen lassen ?

Ich wäre für Rückmeldungen dankbar !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tierarzt 01.06.2011, 20:24
98. Wieso ausgeschieden?

"Während die Ärzte um das Überleben ihrer Hus-Patienten kämpfen, suchen Seuchenexperten weiterhin fieberhaft nach der Quelle des tückischen Erregers. Seit Salatgurken aus Spanien als Auslöser für den aktuellen Ehec-Ausbruch ausgeschieden sind"

Wie kann man diesen Satz vernünftig begründen? Wieso sind spanische Salatgurken auszuschließen? Weil bei 3 Gurken ein anderer EHEC Stamm gefunden wurde? Das schließt doch nicht aus, daß bei anderen, bisher nicht untersuchten Salatgurken spanischer Herkunft, der spezielle Keim zu finden ist. Ein wenig sachlicher und logischer sollte die Berichterstattung denn doch wohl sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricocoracao 01.06.2011, 20:25
99. Zuhause essen..

1.Essen abkochen (Tiefkühlgemüse, Reis, Fleisch etc.)
2.Finger waschen (sollte man sowieso)
3.Restaurants/Imbissbuden meiden (sehr oft unsauber)!
4.Gemüsekram/Obst weglassen oder 1min in kochendes Wasser.
5.Chillisosse (tötet Bakterien ab, siehe Indien & Co)

6. Gute Besserung an die Kranken

und wer jetzt noch krank wird hat Punkt 1-5 nicht beachtet und ist dann wirklich selber schuld oder leider ein Kind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 50