Forum: Wissenschaft
Darmkeim: Mediziner rätseln über aggressive Ehec-Infektion

Sprachstörungen, Epilepsien, Krampfanfälle:*Der Ehec-Keim, der derzeit in Deutschland wütet, ist besonders aggressiv. Mitunter kommt es zu unerwarteten Krankheitsverläufen. Deutsche Mediziner sind ratlos - und Forscher zweifeln, ob sie die Quelle für die Infektionen jemals finden werden.

Seite 8 von 50
garfield53 01.06.2011, 19:57
70. Oder wollen....

Zitat von sysop
Sprachstörungen, Epilepsien, Krampfanfälle:*Der Ehec-Keim, der derzeit in Deutschland wütet, ist besonders aggressiv. Mitunter kommt es zu unerwarteten Krankheitsverläufen. Deutsche Mediziner sind ratlos - und Forscher zweifeln, ob sie die Quelle für die Infektionen jemals finden werden.
Die derzeitige hektische Suche der Infektionsquelle erinnert an das laute Rufen im dunkelen Wald.

Von den Medien getrieben, werden alle laut geäußerten Vermutungen so breit wie möglich getreten und als die knüppelharte einzige Wahrheit, täglich wechselnd, verkauft.
Der dadurch angerichtete Schaden interessiert, ebenso wie die betroffenen Menschen, Firmen und Bauern, wirklich keinen.

Es nimmt mittlerweile schon kriminelle Ausmasse bei dem Stochern im Nebel an.

Das zeigt mit demaskierender Aktualität, das eine dezentrale förderale Seuchen- und Krankheitsbekämpfung ohne starke zentrale Autorität und Entscheidungsgewalt nicht die notwendigen Leistungen und die damit verbundene Sicherheit für die Bürger bringt und bringen kann, jeder versteckt sich hinterm Anderen.

Da wir nun mal beim Spekulieren sind, als Ausbruchsort sich ein begrenztes Gebiet in Norddeutschland herausschält, haben wir vielleicht Probleme mit der unkontrollierten Gülleverkippung in der Landwirtschaft und Natur, welche in den Ausmass wie bisher Grundwasserverunreinigungen und eventuelles Eindringen von Güllebakterien in marode regionale Trinkwasserleitungen zur Folge und die extremen Trockenperioden dazu beigetragen haben.
Nur das wäre der politische Super-Gau!
Leider habe ich, außer Schuldzuweisungen an imaginäre Unbekannte, möglichst weit weg und das ärmliche Geplappere der politisch Verantwortlichen, noch nicht Konkretes oder logisch Nachvollziehbares gehört.

Und die Kranken werden immer mehr...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack sparrow 01.06.2011, 19:58
71. wieso Panikmache ?!

Zitat von Tiuri
Warum denkt eigentlich keiner an eine gezielte Verunreinigung von Lebensmitteln im Rahmen eines Biowaffenanschlags? Für mich klingt der Erreger so, als könnte man ihn auch "optimiert" haben.

Wesentlich wahrscheinlicher ist, daß eine agressive EHEC-Variante spontan durch Mutation etc. pp. entstanden ist...so wie auch im Fall der Schweinegrippe oder H1N1.

Wie hier wieder Kapitalismuskritik u.ä. geübt wird, ist einfach nur lächerlich.

Ach ja, von Panikmache kann ja wohl keine Rede sein - die Betroffenen haben nicht nur blutige Durchfälle sondern es geht hin bis zu Nierenversagen+Schlaganfällen...da sind diese Warnungen gerechtfertigt, zumal auf span. Gurken EHEC gefunden wurde, der auf Gurken mit Sicherheit nichts zu suchen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 01.06.2011, 19:59
72. Lippenstifte

Zitat von mcr06
Vielleicht handelt es sich gar nicht um ein ein Lebensmittel, vielleicht handelt es sich um Kosmetik. Lippenstift, beispielsweise.
Gute Idee!

Auf der Toilette mal eben "nachgeschmiert".

Siehe auch:

http://www.bild.de/tipps-trends/gesu...4300.bild.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tony 01.06.2011, 20:00
73. bla,bla

Vieleicht ist es gar kein Obst und Gemüse für die "Seuche"
verantwortlich. Da, zu meist, Frauen und Mädchen betroffen sind, tippe ich eher auf Kosmetika....

Aber, Gurken, Salat usw. fressen wir Männer auch zu hauf und wenn es im Döner ist^^ Warum die meisten HUS-Fälle zum größten Teil in Norddeutschland auftreten weiß ich auch nicht.

Dummerweise haben studierte Experten auch keine Ahnung.
Was ich noch vermute: Es könnte sein das der EHEC Ereger gerade in einem Wirt mutiert ist und durch Ansteckung diese "verschärfte" Version per Kontakt weitergegeben wird.

Hab wirklich keine Ahnung, möglich ist alles.
Aber Teroristen....
Die greifen wohl eher zu den Klassikern, also Milzbrand oder ähnliches.

Schönen Abend noch, Rechtschreibfehler könnt Ihr euch hinstecken wo Platz ist^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jos777 01.06.2011, 20:00
74. Katastrophenfall EHEC - Lösungsvorschlag für Juni 2011

Katastrophenfall EHEC:

Nachdem wir schon lange wissen, dass "aggressive" EHEC-Keime durch kraftfuttergefütterte Wiederkäuer entstehen, sollte es folgende Notmaßnahmen für die nächsten 2 Monate geben:

===================

1. Fütterung der Kühe, etc. in den letzten 4 Wochen mit Gras oder Heu statt Kraftfutter. Der Rückgang von gefährlichen Keimen im Kuhdarm war in wissenschaftlichen Tests stark feststellbar !

===================
2. Absolute Hygiene in Metzgereien:
Säuberung der Wursttheken und Schneidemaschinen 1/2 stündlich.

Besser wäre noch, die Wurst in den nächsten 2 Monaten nur verpackt zu verkaufen. Dann besteht nicht die Gefahr, dass durch eine verseuchte Wurst die anderen Wurstsorten ebenfalls durch Keime auf der Wurstschneidemaschine kontaminiert werden. Natürlich muss dann nach dem Schneiden jeder Wurstsorte für die Folienverpackung anschließend die Schneidemaschine gereinigt werden. Jede Wurst kann Träger des EHEC-Keimes sein, dass in Wurst auch Darmbestandteile beinhaltet sein könnten oder durch Darmbestandteile könnten in den Schlachtereien Keime beim Zerlegen in den Wurstrohstoff kommen.

Noch besser wäre es, in den nächsten 2 Monaten gar keine Rohwurst mehr zu verkaufen bzw. die Wurst und Fleischprodukte nur noch 100% erhitzt/gekocht/gebraten zu essen. Damit könnten nochmals 90% der "gefährlichen" Keime reduziert werden.

Zudem sollten von den Gesundheitsämtern auch Hinweise auf die Hygiene für die Küche in jeden Privathaushalt rausgehen. Sofern Wurst oder Fleische dort gekocht/gebraten... wird, sollte das Besteck für die Zubereitung sofort gewaschen werden. Auch die Küchentheke sollte mit hochprozentigen Essigreiniger mit heißen Wasser gesäubert werden.

===================

3. Neue Gesetze bzw. Fördermaßnahmen

Vom Gesetzgeber sollten Bauern, die z.B. Kühe nicht mit Kraftfutter in den letzten 4 Wochen vor der Schlachtung füttern, Subventionen bekommen. Bauern die komplett auf Heu und Grasfutter umstellen, sollten Anschubfinanzierungen bekommen. Ebenso sollten Imagekampagnen dazu führen, dass der Verbraucher zunehmend Fleisch und Wurst von Kraftfutter-Tieren negativ sieht und dagegen immer mehr Fleischprodukte aus Tieren, welche mit Gras oder Heu gefüttert wurden, kauft.

Der positive Nebeneffekt wäre, dass unsere Kulturlandschaften nicht mehr wie Monokulturen, sondern wieder wie Naturlandschaften vor 100 Jahren ausschauen, als es noch massig Wiesenflächen gab ! Dies hätte auch einen positiven Effekt gegen das Bienensterben, da Bienen scheinbar mit Monokulturen und den Pestiziden nicht gut zurecht kommen.

Nutzen wir die Chance. Jede Änderung scheint schmerzhaft, aber es kann manch Leben retten und uns am Ende mehr Vorteile bringen als Nachteile !
Alleinig die gewaltigen Interessen der US- und EU-Fleischindustrie samt Mc-FastFood stehen noch dagegen. Die wollen natürlich, dass alles so bleibt, weil sonst die Rendite sinkt.

Dumm nur, dass in den USA z.B. verboten ist, über den Zusammenhang von EHEC und dem Konsum von Hamburger-Fleisch mit EHEC-Keimen, die möglicherweise nicht immer ganz durchgebraten sind oder anderweitig kontaminiert wurden, zu sprechen. Man bekommt dann nämlich eine Anzeige von Anwälten, welche die Milliarden-Unternehmen vertreten !
Ehec ist nur ein Zeichen. Daraus sollte man lernen ! Die Verbraucher hätten die Macht !

Könnten wir eine FACEBOOK-Gruppe gründen ?
„Graskuh statt Kraftfutterkuh-Gruppe“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tilleule 01.06.2011, 20:01
75. Die Terror-Spekulationen sind totaler Quatsch

Das erinnert an die Pestausbrüche des Mittelalters in denen als Ursache Kometen oder Einzelpersonen oder bestimmte Volksgruppen wie Hexen oder Häretiker für die Krankheit verantwortlich gemacht wurden.
Wie man ja sieht, ist dieses Bakterium völlig unberechenba und selbst in der Wissenschaft nur als exotische Coli Mutante bekannt, die innerhalb von Jahrzehnten wenige Male weltweit aufgetreten ist. Also Terroristen würden andere, berechenbarere, verheerende Viren als Anschlag verwenden und nicht eine Mutante aus der Mottenkiste.
-
Natürlich haben wir jetzt ein Problem mit dem explpdodierten Bakterium (wohlgemerkt, es handelt sich NICHT um ein Virus, sondern um ein Bakterium, das man sogar mit einem Spielzeug-Mikroskop sichtbar machen kann!) Seine schlimme Wirkung wird durch sein abgesondertes Gift hervorgerufen.
-
Ich würde sagen, bittet das amerikanische CDC um Hilfe. Die haben Routine, Manpower, Erfahrung in der kriminalistischen Aufklärung auftretender Endemien bzw. Epidemien. Die wenigen Fachleute in Deutschland haben zwar die mikrobiologische Kompetenz zur Identifizierung aber es gehört mehr dazu, nämlich Erfahrung im Auffinden des Erregers in der Breite eines Landes und seiner Bevölkerung und eine uneingeschränkte Kompetenz und Vollmacht, über alle bürokratischen und politischen Schranken hinweg rückssichtslos zu suchen und aufzuklären. Und das traue ich nur dem CDC zu. Bittet die um Hilfe, bevor es zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochmehrunsinn 01.06.2011, 20:02
76. immunisiert :-)

Zitat von gugugy
Einer meiner Freunde könnte möglicherweise immunisiert gegen EHEC bzw. gegen das Shiga-Toxin sein. Er hatte sich Ende der Siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts eine Ruhr aus Afrika mitgebracht und sie in Deutschland auskurieren können. Er habe ein Medikament erhalten, sagt er, das den Urin grün färbte. Was es genau war, wisse er nicht mehr. Er sollte schwarzen Tee trinken, ohne Zucker, aber mit Salz. Laut Wikipedia wird das Shiga-Toxin auch von den Erregern der Ruhr produziert. Kann es sein, dass mein Freund Antigene dagegen im Körper hat, die helfen könnten ein Serum herzustellen? Er wandte sich in Hamburg ans UKE - schriftlich per Fax und E-Mail, ebenso ans RKI in Berlin. Telefonisch kam er beim RKI nicht einmal durch. Das war vorgestern. Eine Antwort hat er bislang nicht erhalten. Ich befürchte, die so genannten "Experten" wollen nicht wirklich ein Mittel zur Verhinderung von EHEC und HUS finden. Die Infektion scheint gegenwärtig wieder einmal eine gute Möglichkeit zu sein, um Forschungsmittel etc. aufzustocken; Mittel, für die sonst ein aufwändiger Papierkrieg notwendig ist. Und derweilen sterben Infizierte. Offensichtlich wird nicht nach einer Verhinderung der Infizierung geforscht, sondern nur nach irgendwelchen Scheiss-Salatgurken.
Sorry, das ist kein Spielfilm. Es wird keinen Impfstoff (da Bakterien)geben und Antibiotika hilft auch nicht! Hoffen wir mal das dieser EHEC Strolch schnell wieder verschwindet oder die Quelle gefunden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reactor 01.06.2011, 20:07
77. Fastfood Ketten......

Zitat von Warlord
Ich war heutebei Burger King und habe mir dort einen Whopper ohne Tomate und ohne Salatblatt bestellt! Die Tussi hinter dem Tresen guckte mich an, als ob ich nicht mehr alle Schwalben im Nest habe! Ich bekam aber meinen Whopper ohne Salatblatt und ohne Tomate! Aber irgendwie scheint die Problematik bei den Fastfoodketten und in den Dönerbuden noch gar nicht angekommen zu sein!
Da machen Sie sich mal nicht soviel Sorgen....
Burger King und McDonalds werden wohl mehr ueberprueft als sonst ein regulaeres Deutsches Restaurant oder Gemuesemarkt.
Die Fastfoodketten unterliegen strengsten Kontrollen. Mueesen die ja von sich aus schon. Sollte sich naemlich herausstellen das z.b. Burger King der Ausloeser war, dann koennen die saemtliche Filialen zumachen. Von den Rechtsklagen ganz abzusehen.
Also lassen Sie sich den Whopper (auch mit Tomate und Salat) schmecken und haben Sie nicht soviel Angst. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefans 01.06.2011, 20:07
78. Jim Humble fragen.....

...natürlich weiß das ein durchschnittlich ignoranter Systemmensch nicht, aber das kleine, preiswerte und höchst effektive Mittel NaClO2 (http://de.wikipedia.org/wiki/Natriumchlorit) in Kombination mit E330 (http://de.wikipedia.org/wiki/Citronens%C3%A4ure) hätte schon so manches erbärmliche Lebenchen gerettet...

...einfach mal Jim Humble fragen


Zitat von sysop
Sprachstörungen, Epilepsien, Krampfanfälle:*Der Ehec-Keim, der derzeit in Deutschland wütet, ist besonders aggressiv. Mitunter kommt es zu unerwarteten Krankheitsverläufen. Deutsche Mediziner sind ratlos - und Forscher zweifeln, ob sie die Quelle für die Infektionen jemals finden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yong 01.06.2011, 20:08
79. Mutter Natur

Zitat von MasaGemurmel
Wann wird denn mal der Frage nachgegangen, woher so ein aggressiver Keim herkommt? Ob es sowas in der Natur geben kann? Oder ob er unter dem selben Verdacht steht wie AIDS: Ein Flüchtlich aus einem Labor. Oder hier: Ein Kind der Gentechnik. Nun werden sie alle Verschwörungstheoretiker rufen. Die Frage nach dem woher kommt er wirklich muß gestattet sein (ohne zu warten bis die Verbreitung abklingt). Murmel.
Ja, sowetwas wie EHEC gibt es in der Tat in der Natur. Unglücklicherweise können sich die meisten Menschen nichtmal ansatzweise ausmalen, was so alles aus "der Natur" kommen kann. HIV kommt zum Beispiel auch aus der Natur und nicht etwa aus dem Labor (wie gerne von Verschwörungstheoretikern, die glauben, dass Mutter Erde spezielle Rücksicht auf Homo sapiens nimmt, behauptet wird.)
Pest, Pocken, Cholera, Typhus,Gelbfieber, Ruhr sind nur einige prominente Beispiele, die es schon gab, bevor Menschen anfingen, Keime in Laboren zu züchten. Selbst an den hier als harmlos empfundenen Masern sterben und starben massenweise Kinder in verschiedenen Teilen der Welt.

Im Übrigen ist EHEC kein Keim von dem in diesem Land momentan irgendjemand profitiert. Weder Politik noch Pharmaindustrie... und schon gar nicht die Kliniken. Leider kann man momentan auch niemanden für diesen Ausbruch verantwortlich machen. Weder die Politik noch die Pharmaindustrie noch die Kliniken.
Bitter für diejenigen, die immer ganz schnell "das korrupte System" hinter allem vermuten. Es wird sich zeigen, ob sich noch eine Infektionsquelle eruieren lässt oder ob das Ganze unter "schicksalhaft und ungeklärt" in die Medizingeschichte eingehen wird. Sowas gibt es nämlich auch heutzutage und hierzulande noch und wäre dann nicht zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 50