Forum: Wissenschaft
Darmkeim: Mediziner rätseln über aggressive Ehec-Infektion

Sprachstörungen, Epilepsien, Krampfanfälle:*Der Ehec-Keim, der derzeit in Deutschland wütet, ist besonders aggressiv. Mitunter kommt es zu unerwarteten Krankheitsverläufen. Deutsche Mediziner sind ratlos - und Forscher zweifeln, ob sie die Quelle für die Infektionen jemals finden werden.

Seite 9 von 50
promedico 01.06.2011, 20:09
80. falsch

Zitat von emkate
Solche und ähnliche Deutschland-Hasstiraden sind doch ein wenig am Thema vorbei. Fakt ist, das Toxin wurde an SPANISCHEN BIO Gurken nachgewiesen.
Nein!
Diese Spezies konnte an spanischen Gurken eben n i c h t nachgewiesen werden.
Das steht felsenfest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1948-2008 01.06.2011, 20:09
81. Infektionsquelle

Es wurde bereits in einem anderen Thread gepostet, aber hat sich anscheinend noch nicht herumgesprochen:

Der EHEC-Erreger tritt fast nur in Norddeutschland auf - das ist kein zufall. Die Theorie mit den spanischen Gurken, die ja überall in Europa verkauft werden, mußte demnach auch schon zurückgezogen werden. Der Erreger stammt ganz offensichtlich aus der norddeutshcen Landwirtschaft, wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Verseuchung durch Gülle (mind. 25% der Kühe haben EHEC-Viren in ihrem Gedärm) oder Klärschlamm.

Ganz heisser Kandidat: Der Abschlamm aus Biogasanlagen, die in Norddeutschland sehr weit verbreitet sich und mit Unmengen von Klärschlamm, Gras und Mais betrieben werden. Der Abschlamm dieser Anlagen ist geruchsneutral, aber voller gefährlicher Bakterien, u.a. Botulismus und eben EHEC.

Aber weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wird die Wahrheit unter Verschluß gehalten -- und stattdessen Theorien über spanische Gurken und Terroristen in Umlauf gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susiisttot 01.06.2011, 20:10
82. Eines ist sicher

das Hochtechnologieland Deutschland ist wieder mal nicht in der Lage eine Situation in den Griff zu bekommen. Was, wenn es mal zu einer wirklichen Katastrophe kommt. Seit Wochen wird da rumgezaubert und Verdächtigungen in die Welt gesetzt, die sich dann alle wenige Tage später als haltlos erweisen. Ja, die spanischen Gurken wurden gemieden - aber was ist mit Gurken aus anderen Ländern? Oder den Tomaten oder anderen Lebensmitteln. Wenn ich schon sehe, dass sich Verkäufer da hinstellen und behaupten IHRE Ware wäre keimfrei. Woher wissen die das, wenn selbst die Experten nichts wirklich zu wissen scheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wurm 01.06.2011, 20:11
83. verstehe ich auch nicht

Zitat von orno
Wie schwierig kann es sein von den hunderten von betroffenen eine vollständige liste der in den letzten tagen vor der erkrankung konsumierten lebensmittel zu bekommen ? Warum ist das so schwierig ? Jedem der mit dem erreger eingeliefert wird müsste sofort ein suchteam nachhause geschickt werden um sich dort durch die vorräte und den müll zu arbeiten bis etwas gefunden wird, gleichzeitig muss nachgeforscht werden wo die betroffenen möglicherweise ausserhalb noch etwas zu sich genommen haben. Wenn hunderte von leuten aus einer region ( siehe Cuxhaven ) an einem tag erkranken, muss es doch einen gemeinsame ursache geben !
Das ist mir auch ein absolutes Rätsel. Zudem man ja die Mehrzahl der (inzwischen um die tausend?!) Infizierten ja auch noch befragen kann.

Kann das jemand erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frau trallala 01.06.2011, 20:12
84. ...

Zitat von eierlegendewollmilchsau
Die Terrortheorie findet hier scheinbar immer mehr Anhänger. Dabei sollten wir eines beachten. Zu jedem Terroranschlag gehört auch ein Bekennerschreiben und ein Bekenner. Dies ist aber ausgeblieben. Wer sagt außerdem, dass in diese Richtung nicht ermittelt wird? Ich denke eher, dass nicht jeder Bürger wissen muss, was der Geheimdienst ermittelt ;) Im Übrigen hätte ich gedacht, dass ein Terroranschlag wohl besser mit einem Virus zu machen ist, welcher eine geringe Inkubationszeit hat und extrem leicht übertragbar ist sowie unbekannt sein sollte. Aber hier haben wir a) Bakterien b) Nur durch Schmierinfektion übertragbar und c) Nicht gänzlich neu. Ich würde eher Tippen, dass hier mal wieder in einer Forschungseinrichtung gepfuscht wurde oder in Tiergülle etwas mutiert ist.
Ich denke auch, dass wir es schlicht und einfach nicht erfahren würden, wenn Richtung Terror ermittelt werden würde, schon allein um eine Hysterie zu vermeiden.
Sicher wird (inoffiziell) auch diese Möglichkeit in Betracht gezogen.

Aber zum Vorurteil, dass Terroristen wohl eher Viren genommen hätten weil diese größeren Schaden anrichten:
Man könnte auch argumentieren, dass man zum Bombenterror am besten Atombomben nimmt wenn man den maximalen Schaden will.
Nur hat glücklicherweise nicht jeder Bombenleger die fachliche Kompetenz und die Möglichkeiten eine Atombombe zu konstruieren.
Gefährliche Viren oder auch Anthrax wären schon auch ein gutes Stück anspruchsvoller als E. coli, sowohl vom Wissen als auch von der nötigen Ausstattung her.
E. coli wäre eher etwas für "Anfänger", eine B-Waffe die nichts weiter als die richtige Temperatur und das richtige Nährmedium braucht um sich im 20-Minuten-Takt zu verdoppeln, und das ohne größere Gefahr für einen selbst.

Und Pfusch in einer Forschungseinrichtung? Da wäre Schlamperei irgendwo in der Lebensmittelproduktion bzw. im Handel doch wesentlich wahrscheinlicher, denn wie sollte ein hypothetischer, aus einem Labor entwischter Keim zu einer solchen Verbreitung führen? Das ginge ja auch wieder nur, wenn er danach in großem Stil irgendwelche Lebensmittel kontaminiert hätte und wir wären wieder am Anfang.
Dass der Keim etwas mutiert ist, tut ja eigentlich auch generell nicht viel zur Sache. Jede EHEC-Variante hat ihre Mutationen, das ist nichts besonderes.
Besonders ist nur, dass es bei diesem Ausbruch offensichtlich eine ganz erhebliche Kontamination irgendwo geben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spinatwachtel 01.06.2011, 20:13
85. Was essen Frauen gerne

Zitat von mcr06
Vielleicht handelt es sich gar nicht um ein ein Lebensmittel, vielleicht handelt es sich um Kosmetik. Lippenstift, beispielsweise.
Schokolade, Diätmittel, Diätpillen, vielleicht sollte man auch daran denken?
Das mit dem Lippenstift ist auch nicht auszuschliessen.
In diesem Fall darf man sich nicht verbieten, nachzudenken, finde ich. Auch ein Anschlag eines total Verrückten, der sich nicht unbedingt outen muss, käme in Frage.
Da würde unsere Regierung dazu klugerweise vorerst schweigen, denke ich.
Wie gesagt, wenn man etwas finden will, darf man sich nicht das Forschen in alle Richtungen verbieten, verbieten lassen!

Man kann es aber auch lassen! Zuviel Nachdenken kann den einen oder anderen Zeitgenossen buchstäblich verrückt machen. ; - )
Wir haben in unseren Laboren fähige Leute. Sie werden es herausfinden!
Uns allen wünsche ich, dass dieser Kelch an uns vorübergehe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 01.06.2011, 20:13
86. .

Zitat von orno
Wie schwierig kann es sein von den hunderten von betroffenen eine vollständige liste der in den letzten tagen vor der erkrankung konsumierten lebensmittel zu bekommen ? Warum ist das so schwierig ? Jedem der mit dem erreger eingeliefert wird müsste sofort ein suchteam nachhause geschickt werden um sich dort durch die vorräte und den müll zu arbeiten bis etwas gefunden wird, gleichzeitig muss nachgeforscht werden wo die betroffenen möglicherweise ausserhalb noch etwas zu sich genommen haben. Wenn hunderte von leuten aus einer region ( siehe Cuxhaven ) an einem tag erkranken, muss es doch einen gemeinsame ursache geben !
Ich bezweifel, dass alle aus einer Region das gleiche zur gleichen Zeit getan haben. Die Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch wird individuell unterschiedlich sein. In der Zwischenzeit kann man ja munter die Bakterien weiter übertragen haben, der nächste hat es sich dort abgeholt und dann brach es bei ihm bedeutend schneller aus.
Man müsste von allen Personen schon alle Wege nachzeichnen, dann würde man sicher einen gemeinsamem Punkt finden können.
Stell ich mir aber nicht so einfach vor (zumal es sich ja sicher nicht um eine isolierte Gruppe handelt, die im Luftleeren Raum vor sich hingelebt hat).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanisraus 01.06.2011, 20:13
87. Wenn 14 von 16 Tote schwächliche ältere Frauen sind,

deutet das eigentlich eher darauf hin, dass durch die ungewöhnlich warme Witterung der letzten Tage die immer vorhandenen Keime in Küchen sich schlagartig ausgebreitet haben. Ältere Frauen können ohne Haushilfen nicht mehr alles so sauber halten, da die Augen nicht mehr mitmachen und ebenso es schwierig wird mit dem Bewegen und Bücken.

Man sollte mal in diese Richtung forschen. In den Küchen Abstriche nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exminer 01.06.2011, 20:13
88. Der Ursprung ?

Ein mutiertes Bakterium und Menschen die das Viech nicht vertragen.
Die Evolution des Menschen dauerte an,aber für die Anpassung
an veränderte Umfeldbedingungen braucht es eine gewisse Zeit.
Wenn man unter diesem Gesichtspunkt die sich ändernden
Nahrungserzeugungsmethoden betrachtet,dann dürften die
Prozesse die in kürzeren Zeitabständen Änderungen unter-
worfen sind( Chemie,geklonte Pflanzen und Tiere) der Spezies Mensch nicht die Zeit zur Anpassung lassen.Mit anderen
Worten wir sind einem Anpasssungdruck unterworfen,der sich
nicht nur negativ auf den einzelnen Menschen auswirkt,sondern
ganze Gruppen betrifft.Und die Hilflosigkeit in Bezug auf
die aktuelle Epidemie zeigt wie schwach die Gemeinschaft ist,
trotz der Kenntnisse und des Arsenals.Die Suche nach dem Auslöser ist Sisyphusarbeit und es bleibt fraglich ob der
Ursprung gefunden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 01.06.2011, 20:13
89. Sic tacuisses philosophus mansisses

[QUOTE=garfield53;7968955]
Leider habe ich, außer Schuldzuweisungen an imaginäre Unbekannte, möglichst weit weg und das ärmliche Geplappere der politisch Verantwortlichen, noch nicht Konkretes oder logisch Nachvollziehbares gehört.QUOTE]

Mal an die eigene Nase fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 50