Forum: Wissenschaft
Darmkeime: Neuer Bakterienstamm löst Ehec-Infektionen aus

Was macht den Ehec-Erreger so aggressiv? Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist ein neuer, noch nie zuvor entdeckter Stamm von E. coli für die zahlreichen Infektionen verantwortlich.

Seite 15 von 41
obacht! 02.06.2011, 13:18
140. .

Zitat von C-Schmidt
Nicht auf Anhieb. Ich verfolge die Geschichte auf den Seiten von NDR-Info, Tagesschau, Süddeutsche, Spiegel, TAZ, Stern, FAZ, Welt, Jyllands-Posten und dem Schleswig-Holsteinischen Gesundheitsministerum. Ich weiß nicht mehr wo, aber nach meiner Erinnerung war dies eine wissenschaftliche Aussage...
Okay, danke. Ich glaube das dann mal und halte fest "diese Bakterien halten sich bis zu 6 Monate außerhalb des Wirtes" bis mich jemand von etwas anderem Überzeugt.

6 Monate, das macht die Sache nicht einfacher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FMK 02.06.2011, 13:20
141. Nebelkerzen

Zitat von uweuwersen
Wenn man sich die Geschwindigkeit ansieht, mit der sich der Ehec-Erreger in ganz Europa verbreitet, dann sollte man schon die Frage stellen, ob dieser Erreger nicht mit Absicht verbreitet wird, von wem auch immer! Sonst sind die Sicherheitsbehörden immer sehr schnell mit dem Wort "Anschlag", jetzt hört man davon kaum etwas, obwohl es ja eigentlich logisch wäre, so etwas als Anschlagswaffe zu benutzen! Man sollte sich mal ganz genau das Wasser anschauen, sei es das Trinkwasser oder das Abwassersystem und die ganzen Kanäle, davon gibt es in Städten wie Hamburg ja viele! Aber auch darüber wird kein Wort verloren, obwohl es ein logischer Schritt wäre, ich als Verantwortlicher würde dies auf jedenfall sofort überprüfen lassen! Es gibt also viele Ungereimtheiten bei diesen Ehec-Erreger und sehr viele offene Fragen, die es eigentlich nicht geben dürfte und das sollte einen zu denken geben! Aber das hört sich ja gleich nach Verschwörung an und damit will sich ja keiner befassen! Wahrheiten wurden schon immer gerne als Verschwörung dahingestellt oder einfach lächerlich gemacht, das beweist die Geschichte! Daher sollte man unbedingt solche Verdächtigungen nachgehen und nicht einfach bei Seite schieben, es geht hier doch um unsere Sicherheit und Gesundheit, daher sollte man alle Scheuklappen entfernen und jeden Verdacht untersuchen! Wenn dies nicht gemacht wird und solche Informationen und Fragen gar nicht erst in den Medien auftauchen, dann kann man auch davon ausgehen, das irgendetwas verheimlicht werden soll, das ist ganz einfach. Momentan sieht es doch so aus, das man nur viel Spekulationen verbreiten will. Wirkliche Aufklärung und Information gibt es nicht und das stinkt zum Himmel!
Richtig. Wie ich schon vor einer Woche sagte, außer nicht nachprüfbaren Spekulationen und Nebelkerzen kommt nichts aus den Behörden heraus.

Ich finde das mehr als verdächtig. Das macht ganz den Anschein, dass jemand geschützt oder etwas aus politischen Gründen verborgen werden soll.

So viel Unfähigkeit traue ich nicht einmal unseren Behörden zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 02.06.2011, 13:20
142. Richtig! - was tun und wohin....

Zitat von Senfkorn
Chemiker aus unserer Familie haben das von Anfang an vermutet. Wahrscheinlich ist weder bei Anbau noch Verarbeitung von Gemüse im Vergleich zu den Jahren davor etwas verändert worden, doch der Erreger ist mutiert und gefährlicher geworden. Wenn dem so ist, hat die Landwirtschaft ein längerfristiges Problem.
...mit millionen Tonnen Gülle (Giftbrühe!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bienenstecher 02.06.2011, 13:21
143. Leitungswasser?

Kann es sein, dass der Erreger nicht vielleicht durch Leitungswasser übertragen wird und dass der Erreger möglicherweise so resistent ist, dass er locker Kläranlagen überwinden kann? Wär mal ne Überlegung wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zonie73 02.06.2011, 13:21
144. Geld

Zitat von breitseite
Könnte es sein, daß sich der Erreger durch anfassen von Geldmünzen- oder Scheine weiterverbreitet. Immerhin erledigen sehr viele Frauen den täglichen Einkauf??
mmh.. der Ansatz ist gar nicht schlecht.. immerhin, sehr viele Frauen arbeiten in Serviceberufen.. zumindest prozentual weit mehr als Männer.. vielleicht liegt die Ansteckung gar nicht im Essen sondern "klebt" an Geldscheinen?! Eine perfide Vorstellung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petra Raab 02.06.2011, 13:21
145. .

Zitat von Silverhair
Vergessen sie einfach ihre Verschwörungstheorien - jeden Tag entstehen Mutationen von Bakterien, Viren .....

Genau, deshalb gibt es uns eigentlich gar nicht mehr,
wir wissen es nur noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MünchenerKommentar 02.06.2011, 13:21
146. Ja, ja

Zitat von wolfman11
Na stellen sich sich mal vor, da sind die Gesundheitsbehörden und das RKI auch schon drauf gekommen. Genau das wird gemacht. Es ist nur nicht ganz so einfach, wie Klein-Fritzchen sich das als erfahrener Internet-User vorstellt. Zum Beispiel sind viele der Erkrankten nicht auskunfts- und vernehmungsfähig.Und selbst wenn, bei einer Inkubationszeit von 10 Tage ist es eine ganze Menge, an das sich der Erkrankte erinnern muß. Jedes Essen, jeder Toilettengang, jeder Einkauf, etc. Das sind nur zwei Umstände, die Ihren brillianten Vorschlag in der realen Welt etwas weniger einfach erscheinen lassen, als Sie glauben.
Genau wegen der von Ihnen angesprochenen Probleme muss man eben etwas differenzierter an die Sache rangehen: Ich kann mir die Befragung einer 65jährigen, die in Hamburg wohnt und jeden Tag etwas aus irgrndeinem Supermarkt kauft, das aber dann nicht mehr zuordnen kann, sparen. Wenn ich mehrere Geschäftsreisende habe, die nur zwei Tage in Hamburg waren und dort genau ein Abendessen, ein Frühstück und ein Mittagessen in der Kantine gegessen haben, bringt einem das schon sehr viel mehr.

Und bezüglich des Arguments, dass das eh schon alles gemacht wird: Nach den Erzählungen z.B. des Patienten gestern in STERN-TV habe ich nicht den Eindruck, dass eine solche Befragung systematisch und umfassend durchgeführt wird (Über das Level: "Ich vermute dass das die Erdbeeren waren, kann aber auch was anderes gewesen sein." hinaus.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sylreise 02.06.2011, 13:21
147. Auf der Suche

Zitat von sozi
Das würde ich Herrn Zapatero auch gern fragen: Was haben denn überhaupt EHEC-Erreger auf Gurken zu suchen??
Gestern hat man nach den Analysen festgestellt das der EHEC-Erreger nicht aus Spanien kommt. Also waren diese Gurken wärend der Reise nach Deutschland infiziert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wutbürger21 02.06.2011, 13:21
148. Ruhig Blut Mini !!!!!!

Zitat von promedico
Das sollte reichen, RKI weiß jetzt bescheid. Bitte kein update mehr....., das zieht einem die Schuhe aus!
Du hast es ja richtig mit Schuhen. Hast Du keine und wünscht Dir welche, weil sie Dir immer und immer wieder ausgezogen werden.
Ich würde gerne mal wissen, welchen Beitrag Du hier im FOrum leistest, anstatt nur leere Komentare abzugeben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 02.06.2011, 13:23
149. Gülle und Sch_e

Zitat von movfaltin
In Deutschland bei Fruchtstand nicht mit Gülle gedüngt werden. Entweder es hat sich also ein Agrarier (auch Nutztiererzeugnisse scheiden nicht aus!) mal wieder die Profitmaximierung mehr zu Herzen genommen als die Unbedenklichkeit - oder aber wir haben wirtschaftliche Interessen auf der Pharmaseite, oder aber - wie langweilig - die Mutation ist rein zufällig. Interessant, dass relativ viele Opfer bio-affin waren.
Vor nicht allzu langer Zeit wurde darüber berichtet, dass die norddeutschen Bauern billige Gülle aus niederländischen Rinderfarmen versprühten. Ist ja sooo billig als Düngemittel! Die Süddeutschen taten das nicht.

Dann erreichte uns die Meldung, dass die gleichen Leute dann auch Bio-Schlamm (Sch_e) beimischten. Da wurde das Düngen dann noch billiger per Hektar gerechnet.

Jetzt gibt es aber sowohl in Gülle als auch Bio-Schlamm jede Menge EHEC-Bakterien (auch E.coli), es ist eben Sch_e.

Man muss nicht unbedingt Evolutionstheoretiker sein, um zu vermuten, dass sich in dieser famosen Nährungslösung Keime einer neuen Variante (Stamm) entwickelt haben. Diese Keime wären dann auch noch sehr lebensfähig und hielten sich z.B. längere Zeit im Boden. Dann reicht ein Picknick am Feldesrain, um sich die Infektion zuzuziehen.

So eine Entwicklung vermuten jetzt die Russen, die sämtliche Gemüse-Importe aus der EU verboten haben. Auch hier braucht man nicht besonders begabt sein, warum man sich so schwer tut bei der Suche nach der Infektionsquelle.

Mein Freund, ein Bauer, schimpft und warnt vor der Sch_e-Verbringung. Der ist allerdings 82 Jahre alt und ist nicht mehr so jung wie Champions der industriellen Landwirtschaft. Aber so ist es nun mal. Manche haben eben nicht mal ein Kurzzeitgedächtnis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 41