Forum: Wissenschaft
Datierung: Fluss-Durchbruch öffnete Grand Canyon
REUTERS

Wie entstand der Grand Canyon, eine der größten Schluchten der Erde? Datierungen des Gesteins zeigen, dass offenbar erst ein Durchbruch des kleinen Colorado-Flusses den weltberühmten Graben komplettierte.

Seite 1 von 3
lini71 27.01.2014, 14:41
1. Wurst

Zitat von sysop
Wie entstand der Grand Canyon, eine der größten Schluchten der Erde? Datierungen des Gesteins zeigen, dass offenbar erst ein Durchbruch des kleinen Colorado-Flusses den weltberühmten Graben komplettierte.
Total egal, wie alt. Er ist einfach imposant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis_89 27.01.2014, 14:49
2. Erzählen Sie das mal....

...den religiösen Freaks in Amerika. Erst letztens wieder im TV so eine Familie erlebt, die mit ihrer nicht vorhandenen Intelligenz vehemennt behauptete, der Grand Canyon sei vor 20.000 Jahren durch Gott erschaffen worden. Es wär fast zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuppelbauer 27.01.2014, 16:04
3. Das ist nicht ganz richtig...

Zitat von dennis_89
... der Grand Canyon sei vor 20.000 Jahren durch Gott erschaffen worden...
Die Erde, wie jeder Kreationist weiß, ist noch nicht einmal 6000 Jahre alt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mene9999 27.01.2014, 16:16
4. zuschauen

kann man bei der Errosion, wenn man ein wenig dort verweilen kann. Da fühlt man sich den Jahrmillionen näher. .. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skandal 27.01.2014, 16:17
5. Wenn man am Grand Canyon steht.

Könnte man schon auf die Idee kommen, daß dieser durch Wasserflüsse entstanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 27.01.2014, 16:22
6. Verbrennt sie!

Zitat von Kuppelbauer
Die Erde, wie jeder Kreationist weiß, ist noch nicht einmal 6000 Jahre alt!
Also Häretiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 27.01.2014, 16:22
7.

Zitat von sysop
Wie entstand der Grand Canyon, eine der größten Schluchten der Erde? Datierungen des Gesteins zeigen, dass offenbar erst ein Durchbruch des kleinen Colorado-Flusses den weltberühmten Graben komplettierte.
Immer wieder wird leichtfertig beschrieben, bestimmte Flüsse hätten sich durch die Gebirge gegraben, z.B. die Elbe durch die Sächsische Schweiz. Wasser kann aber gar nicht nach oben fließen! Also sind immer zuerst die abschüssigen Gräben da und danach die Flüsse - nicht umgekehrt. Fluss kann dann noch etwas tiefer schürfen, aber nie aufwärts fließen, um einen Bergrücken zu durchschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorschau 27.01.2014, 16:28
8. Hochinteressant

Das wäre wirklich eine Eilmeldung wert gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 27.01.2014, 18:08
9.

Zitat von Berg
Immer wieder wird leichtfertig beschrieben, bestimmte Flüsse hätten sich durch die Gebirge gegraben, z.B. die Elbe durch die Sächsische Schweiz. Wasser kann aber gar nicht nach oben fließen! Also sind immer zuerst die abschüssigen Gräben da und danach die Flüsse - nicht umgekehrt. Fluss kann dann noch etwas tiefer schürfen, aber nie aufwärts fließen, um einen Bergrücken zu durchschneiden.
Als Berg sind Sie ja sozusagen Experte bei diesem Thema, da wird Ihnen sicher niemand widersprechen ;-) Obwohl das Konzept der Berg-erstürmenden Flüsse auch was für sich hat. Zumindest, wenn man was flussaufwärts zu transportieren hat. Allerdings hat meine Fantasie kleine Probleme sich vorzustellen, was der Fluss macht, wenn er oben ist. Schnöde bergab zu rinnen würde ja seinem bisherigen Lebensinhalt völlig zuwider sein. Wenn er oben rasten möchte, könnte er die Bergspitze abtragen und einen See machen. Kratersee.

Andererseits kann ich mich Ihrer These "zuerst der Graben, dann der Fluss - nicht umgekehrt" auch nicht von Herzen anschließen. Man stelle sich vor, ein ganz kleiner, netter Fluss entschließt sich, irgendwo weiter oben zu entspringen! Ja, was macht er denn dann, wenn er weit und breit keinen Graben findet? Er kann ja dann nicht einfach irgendwo anders entspringen. Also wird er sich (frustriert, aber tatendurstig) einfach den Hang hinunterwerfen. Verletzungsgefahr hin oder her. Und wenn er nach zwei, drei Jahrzehnten einmal zufällig zurück schaut, dann sagt er sicher: „Nanu, war doch ein Graben da, hab´ ich gar nicht gesehen!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3