Forum: Wissenschaft
Debatte über Staatsform: Scheitern Demokratien am Klimawandel?
DPA

Manche Forscher halten Demokratien für ungeeignet, um den Klimawandel zu stoppen. Sie glauben, Autokraten könnten Umweltschutz besser durchsetzen. Der Soziologe Nico Stehr widerspricht: Durchwursteln sei die beste Methode.

Seite 9 von 10
Dieter62 26.09.2015, 22:44
80. Ich denke

es ist doch so, dass GEWISSE Dinge rasch entschieden werden sollten, ohne lang rumzufragen. Die Demokratie als solche will ich nicht abgeschafft sehen. Aber einfach mal Gebäude vorschreiben, welche weniger Heizenergie verbrauchen, Flugverkehr reduzieren, und vielleicht auch sogar einen Plan zum Importstopp von Treibstoffen über 10, 20 Jahre machen, das ginge doch. Ebenso das Verbot von Lebensmittelimporten aus Schwellenländern mit Urwald für Viehmast und "Oeko" Treibstoffe. Da muss man keine langen Debatten führen. Ich als Schweizer werde zwar alle Nase lang über irgendwelchen Unsinn um meine Meinung gefragt, aber selten um wirklich Wichtiges. Und wenn, wird das Volk so lange weichgequasselt, dass man sogar die eigene Grossmutter verkaufen würde, "weil sonst die Wirtschaft Schaden nimmt" Eine solche Demokratie kann mir gestohlen bleiben. Da kann man genausogut wieder die Vögte auf die Burgen setzen und uns sonst in Ruhe lassen. Mit dem "Zehnten" würde ich sogar besser fahren als heute! Und die Geldbeutel müssten ihren Obolus ebenfalls entrichten, nicht so wie heute, wo den Lohnsklaven jeder Cent angerechnet wird und die Herren Leistungsträger alles abziehen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 26.09.2015, 22:46
81. Sie haben Recht, aber trotzdem liegen sie falsch

Zitat von ruhepuls
Die Geschichte der Wissenschaft ist voll von Irrtümern - und Grabenkämpfen der unterschiedlichen Standpunkte. Es ist ein Irrtum, dass Wissenschaftler grundsätzlich besser Bescheid wüssten, als Laien. In Detailfragen ist das sicher richtig. Aber wenn es um komplexe System geht, gar noch ohne historische Parallelen, aus denen man lernen könnte, sieht es ganz anders aus. Siehe die "Prognosen" der Wirtschaftswissenschaftler oder Meteorologen. Beide liegen in längerfristigen Vorhersagen regelmäßig daneben. ...
Sie haben Recht, aber trotzdem liegen sie grundlegend falsch.
Es gibt zwei grosse Gruppen von Menschen, die einen entstammen der Philophie, und ihre heutigen Vertreter finden sich auch in Politik, Juristerei, Ökonomen!
Deren Welt wurde mit den Griechen begründet , indem sie ein Selbstbildnis des Menschen entwarfen, indem "denken" der Massstab der Dinge war, und wo mit "denken" die Welt zu verändern wäre, und damit die Realität dem denken anzupassen!

Und es gibt die Gruppe der Wissenschaftler, die ab dem 17 Jhrd. etwa, siehe auch Dampfmaschine aufhörten das Denken in den Vordergrund zu setzen, und zu messen und Prüfen, und die stellten fest, das diese "Realität" die man fang nicht kompatibel mit dem denken ist, das denken eine Welt ist , die schlicht und einfach nicht die Realität erfassen kann, sondern diese eine , von jeglichem denken unabhängiger Gesetzmäßigkeit besitzt!

Es ist genau diese , den denkvorgängen nicht zugängliche Welt die Dampfmaschine und Quantenphysik, die moderne Mathematik und Computer, sowie alles was sie inzwischen um sich herum sehen hervorbrachte, aber für den Preis das die Welt nicht mehr trivialen und einfachen "Ich denk mir etwas und dann ist das so" beschreibbar wurde - also genau im gegensatz zu jeder Philosophischen Politischen Vorstellung, wir leben in einer "Realität" die mit denken nicht erfaßbar , beschreibbar, planbar , projektierbar ist!

Das zu lernen, den philosophischen Ballast von Jahrtausenden von Verblendung abzuwerfen, das kostete viel Zeit, und ist immer noch lange nicht abgeschlossen, und einiges davon ist die bittere Pille, das unser Denken über die Welt nicht kompatibel mit der Realität der wwelt selber ist, und es keine Möglichkeit gibt mit Philosophschen Konzepten diese reale Welt auch nur zu erfassen. Das was wir denken ist eine Illusion, trivial, einfach, falsch, ein System was ausreichend war um evolutionär u berleben, aber niemalds gedacht war um die Realität selber zu erfassen.

Mit Philosophien können sie noch nicht mal die funktionsweise eienr dampfmaschine beschreiben, geschweide den bauen, und dafür können sie mit Naturwissenschaften ebenauch nicht einfach in die Zukunft schauen, beides ist absolut unvereinbare Konzepte, nur ich dene sie leben ganz gut in der Welt von Dampfmaschine und Handy - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 27.09.2015, 01:00
82.

Zitat von alt_f4
der Klimawandel ist so alt wie das Klima. Bitte erinnern wir uns wie man uns früher ausschliesslich vom Treibhauseffekt wg der sogenennten Treibhausgase sprach. Als das nicht mehr haltbar war sprach man vom "Klima-Wandel" durch den Menschen. Auch unsere Nachbarplaneten erwärmen sich und kühlen wieder ab in gewissen Zeiträumen. Gibt es denn Menschen dort? Nein, nur die Sonne...
Welche Wirtschaft will schon solche Autokraten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 27.09.2015, 03:43
83.

Zitat von seidel-live80@outlook.com
gemacht ist das Lieblingsthema linksgrüner Weltverbesserer. Ich habe schon immer Zweifel gehabt und mich nicht auf PIK und ICPPP verlassen. In EIKE sind eine Vielzahl unabhängiger Klima-Wissenschaftler anderer Meinung. Besonders der Einfluss der Sonnen-flecken auf unser Klima ist dort untersucht worden, mit dem Ergebnis: Viele Sonnenflecken, wärmeres Klima, weniger bis gar keine, es wird kälter. Diese Forscher sagen keine Warmzeit, sondern eine kältere Zeit voraus, denn wir haben z.Zt. keine Sonnenflecken und einen frühen und kühlen Herbst.
Die Sonnenflecken unterliegen einem Zyklus von etwa 11 Jahren. Denselben Zyklus bezüglich warm und kalt müsste man dann ja auch auf der Erde beobachten. Tut man aber nicht. Und die "kältere Zeit" könnte ja dann auch maximal bis 2020 laufen, bevor es wieder wärmer würde - kaum ein Zeitrahmen, in dem man von "Warmzeit" und "Kaltzeit" reden würde.

So schnell beerdigt sich eine Theorie selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 27.09.2015, 03:56
84.

Ich finde die aktuellen Debatten oftmals surreal bis geistesgestört.

Beim Thema Terror, bei dem eine absurd niedrige Chance besteht, dass man selbst davon betroffen sein könnte, muss ALLES getan werden, um diese Gefahr auszuräumen. Da steht dann auch schnell jedes Grundrecht zur Disposition.

Beim Thema Klimawandel, der zu katastrophalen Zuständen in der gesamten Welt führen kann, winken die Leute hingegen ab, weil es ja nicht absolut sicher ist, dass er genauso kommt wie prognostiziert.

Vielleicht sollte man es einfach umgekehrt machen und den Leuten erzählen, dass der Klimawandel fast ausgeschlossen ist (bis auf eine winzige Chance, dass man sich irren könnte), während einen der Terrorismus nahezu sicher umbringen wird. Dann würden die Leute vermutlich fordern, dass man ALLES tun muss, um den Klimawandel zu bekämpfen, während sie beim Thema Terrorismus nur müde abwinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rama-6 27.09.2015, 07:44
85. Was soll das uns Sagen?

Zitat von dritter_versuch
Ein Bekannter von mir hat sogar mal ein Buch geschrieben. Er beschreibt darin eindrucksvoll, warum die nächste Eiszeit 2006 beginnt.
War Ihr Bekannter nun ein Wissenschaftler,der mit nachprüfbaren Daten, die Eiszeit für 2006 vorhergesagt hat?

Oder ein Spinner, der keine Ahnung von Wissenschaft hat, noch seine Wahrsagerei mit Daten von 2006 Untermauern konnte?
Doch nicht etwa von EIKE?

Mein Hinweis sind Erfahrungswerte, die mit den Daten der Meterologen nachprüfbar sind!

Wollen Sie Bestreiten, auf der Südhalbkugel ist der Klimaumsprung nicht Feststellbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charliep2 27.09.2015, 08:08
86. Wort zum Sonntag

Zitat von nachgedacht62
zum Schutze des Weltklimas.Ja wenn die Ziele so überragend dringlich und zutiefst von Liebe zur Natur und der Menschheit getrieben sind, kann man Verständnis für eine Sache finden ,die sonst nur böse Menschen vorschlagen. Soweit sind die Gedanken also schon gediehen, daß man die Menschen zwingen will das zu tun, wozu die aus purer verstockter Blödheit, nicht bereit sind. Die "Guten" unserer Spezies sind einfach unfassbar wissend und einfallsreich. Sie wissen immer hundertprozentig wer zu den guten zählt und wissen es immer gut zu begründen.
Anscheinend ist der Begriff Ökofaschismus nicht nur ein reines Schimpfwort, sondern bringt den ganzen Klima-Mist tatsächlich auf den Punkt und zeigt seine wahre Fratze!
So ist es wohl auch kein Zufall, wenn inhaltliche Positionen der Klimaprediger mit denen von Rechtsextremen oft in verblüffender Weise übereinstimmen. Beispielsweise schüren beide Lager gerne die Angst vor Völkerwanderung und Auslöschung des eigenen Volkes, was bei zahlreich vorhandenen Id..ten auf fruchtbaren Boden fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 27.09.2015, 11:10
87. Das ist also aus dem Radikalenerlaß

geworden! heute sind Grünfaschisten aus dem PIK und Konsortien wohlbestallte Regierungsberater !In unserer Presse ist es nicht erlaubt, gegen Scheinasylanten sich zu äußern. Aber zur Abschaffung der Demokratie und der persönlichen Freiheit wird der Steigbügel gehalten! Warum haben die Nazis meinen Vater 1933 bloß in Schutzhaft genommen? Blüht mir das Gleiche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 27.09.2015, 11:23
88.

Zitat von Nachprüfer
hallo "Ein_denkender_Querulant" . dann weisen Sie mir doch bitte hier die Fehlinformation nach und stellen Sie keine Behauptungen auf. 1) Auf welche Meßstationen bezieht sich denn der IPCC-Bericht? Bitte genaue Angaben oder Links: wo steht was im letzten Sachstandsbericht? (...) Bedenken Sie, dass der Klimawandel zur Zeit nur in den Computermodellen stattfinden, denn die von eben diesen von Ihnen für Irrtumsfrei gehaltenen Wissenschaftlern ermittelten Globaltemperaturen sind nun seit fast 19 Jahren nicht mehr steigend, die Arktis hat im Sommer wieder viel mehr Eis als noch vor 3 Jahren, die katastrophalen Wetterlagen (z.B. Wirbelstürme) haben deutlich abgenommen und sogar die Eisbärpopulation hat massiv zugenommen.
1: Es werden alle über einhundert CO2-Messstationen weltweit einbezogenen. In Deutschland gibt es davon sieben: http://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/messenbeobachtenueberwachen/luftmessnetz-des-umweltbundesamtes

2: Sie sagen also, dass die ermittelten Temperaturdaten falsch seien und gleichzeitig sagen Sie, dass diese Daten zeigen, dass es keine Erwärmung gibt.

Demnach würden korrekt ermittelte Temperaturdaten dann zeigen, dass es doch eine Erwärmung gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orgelspieler 27.09.2015, 11:57
89. Genau andersrum wird ein Schuh d'raus.

Gerade weil wir nicht mehr in einer richtigen Demokratie leben, kommen wir mit dem Klimaschutz nicht weiter. Wir haben längst die marktkonforme Demokratie, das Sagen haben längst nicht mehr die Politiker, sondern ganz Andere, und das weltweit. Das Problem kannten schon die alten Griechen, die haben diese Entartung, zu der sich die Demokratie zwangsläufig entwickelt, als Ochlokratie, als Herrschaft des Pöbels, bezeichnet. Wie richtig sie da gelegen haben, zeigt sich nirgendwo in Europa so deutlich wie hierzulande. Außer in den europäischen Institutionen, deren autoritärer Charakter nicht einmal mehr verschleiert wird, wie das Beispiel Griechenland ganz deutlich zeigt.

Das wäre alles so nicht möglich, wenn da die Presse nicht mitspielen und die Menschen wirklich informieren würde. Tatsächlich wird gerade hier in D. manipuliert, was das Zeugs hält. Dieser Artikel ist ein kaum schlagbarer Beleg dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10