Forum: Wissenschaft
Debatte um Klima-Manipulationen: Kommt der Sunblocker für die Erde?
AP

Was tun, wenn die Erderwärmung bedrohlich wird? Forscher diskutieren über gezielte Eingriffe ins Klima - und schrecken davor zurück. Doch der Druck steigt, Geoengineering in Experimenten zu untersuchen.

Seite 5 von 13
Peter Meyer01 14.10.2017, 22:43
40. @35

"Der muss ja durch einen ständigen Gegendruck ausgeglichen werden."

Deshalb auch ein Metamaterial als Folie, dass die Photonen nicht einfach nur 'abprallen' lässt, sondern irgendwie klever 'ineinander' bricht aber dabei passieren lässt, damit sich die Lichtwellen selbst auslöschen. Der Rückstoß auf die Folie ist bei 100% Passierrate fast null (abhängig davon ob sich die Brechungen ausmitteln oder nicht).

"Bei der Kraft reichen da evtl. Ionenstrahl-Antriebe aus. Strom ist ja genügend vorhanden"

Ja. Aber nachfüllen mit Treibstoff muss man mal durchdenken.

"So jetzt sind die studierten Physiker und Raumfahrtechniker dran. Ist so was machbar ?"

Das Material müsste man erstmal entwickeln. Vermutlich wird am Ende wieder das Problem sein wo kriegt man soviel Folie erstmal her? Dann hat ein so großer Körper erhebliche mechanische Spannungen in sich. die Folie wird permanent versuchen sich auszubeulen und wird alle möglichen Resonanzen zeigen. Strahlungsdruck hatten Sie schon genannt, aber auch kleine Unregelmässigkeiten oder Regeleingriffe bei den Ionentriebwerken werden kleine Wellen durch das ganze schicken usw. Der Gravitationsgradient könnte sich sehr bemerkbar machen, da das Aspektverhältnis aus Kantenlänge zu Dicke so gewaltig ist.

Eine Versuchsmission mit vielleicht 500 m mal 500 m Folie oder so wäre technisch sicherlich aktuell machbar. reine Kostenfrage.

Beitrag melden
advat1927 14.10.2017, 22:44
41. Co2 recyclen mit Grünalgen

Statt die Atmosphäre weiter künstlich mit Partikeln und Teilchen zu bombardieren, könnten man doch große Wasserbecken mit Photosynthese betreibenden Grünalgen anlegen. Diese würden dann als Bioreaktoren Biomasse aufbauen und Sauerstoff produzieren. Schließlich gehören Grünalgen natutrgeschichtlich zu den ersten Lebewesen die die Erde mit Sauerstoff angereichert haben. Solche Becken wären billig im Aufbau und könnten sich zu Großteil über die natürliche Photosynthese der Bakterien selbst erhalten. Geeignete Bedingungen könnten die Wüsten unserer Erde liefern (falls nicht zu heiß), denn die sind ja wirtschaftlich und ökologisch zum größten tTeil Brachland. Die entstehende Biomasse könnte ebenfalls wieder zur Energiegewinnung herangezogen werden und der dabei entstehende Co2 wiederum mit Hilfe von Grünalgen in Sauerstoff und Biomasse umgewandelt werden.... Die Projektgruppe Alge-Day an der Frankfurter Fachhochschule setzt sich bereits mit dem Thema auseinander, mithilfe von Algen Co2 Emissionen von Kraftfahrzeugen zu senken. Eine konventionelle Methode wäre wäre die Wiederaufforstung und anschließende Privatisierung der Wälder durch Patenschaften. Außerdem müssten sich hier die regional zuständigen Regierungen vertraglich dazu verpflichten dass Die Waldbesitzer nicht für Bauvorhaben enteignet werden dürfen. Grüne Privatisierung sozusagen.

Beitrag melden
Metalhead 14.10.2017, 22:47
42. das metastabile Klima ist eine Illusion

Why so serious? Wir hatten in der Erdgeschichte schon x-mal so hohe CO2-Werte in der Atmosphäre und das Leben hat sich prächtig entwickelt. Der ganze Hype um die CO2-Bilanz ist totaler Blödsinn, wenn man bedenkt das die ach so schlimmen CO2-Gase schon auf der Erde waren, da war der Mensch noch nicht einmal im entferntesten absehbar. Wo ich absolut zustimme ist das wir sanftes "Geoengineering" betreiben müssen, und zwar in dem wir Wälder aufforsten, Wüsten zurückdrängen und den Regenwald Regenwald sein lassen.

Ich glaube da haben wir mit Mikroplastik, Medikamentenreste und Chemie im Grundwasser, Überreste des Nuklearzeitalters und unserer Umstellung von einer Konsum- in eine Bedarfsgesellschaft größere Aufgaben.

Beitrag melden
ford_mustang 14.10.2017, 22:48
43. Da könnte man mich auch....

in den Leitstand eines AKWs setzen, mit dem Ziel, dass es effizienter ist. Grob ist mir die Technik klar, aber wirklich verstehen tue ich es nicht. Wenn was schiefgeht oder in den Simulationen sich ein Kommafehler einschleicht, was dann? 160 Jahre globale Eiszeit?

Beitrag melden
advat1927 14.10.2017, 22:56
44.

Zitat von HH1960
Es kann doch nicht angehen, dass die Politik einerseits ein Ziel setzt, andererseits die zur Erreichung des Ziels notwendigen Maßnahmen im besten Fall nicht umsetzt und im schlimmsten Fall torpediert und später auf Geomanipulation setzen muss. Wir wissen alle, was getan werden muss: Weniger Benziner und Diesel auf den Straßen, weniger Fleischkonsum, endlich angemessene Preise für die CO2-Verschmutzungsrechte, Abbau von schädlichen Subventionen und stetig steigende Steuern auf fossile Energieträger sowie schnellstens raus aus der Kohle. Die alternativen Techniken sind da, also fördert sie und besteuert alte Techniken! Obwohl: In rd. 25 Jahren bin ich nicht mehr auf dieser Erde und Kinder habe ich nicht. Kann mir also relativ egal sein - ist es aber nicht! Nur die Politik scheint nicht soweit zu denken.....
Ich fürchte dass hier die "altbewährte" Schutzgelderpressung durch den Staat in der Praxis nicht taugt um neue energieeffizientere Technologien zu fördern. In Wahlkampfzeiten sind Politiker immer gut dabei das Volk mit ähnlichen Versprechungen zu ködern, doch einmal gewählt kooperieren sie dann eher mit den Multis um ihre Karriere nach ihrer Amtszeit vorzubereiten. Die Sozen sind Meister dieser Strategie. Siehe Schröder.

Beitrag melden
advat1927 14.10.2017, 22:58
45. Schwelsäure Regen...

Die Vegetation wird es lieben... NICHT!

Beitrag melden
Miere 14.10.2017, 22:59
46. CO2 aus der Atmosphäre saugen? Machen Bäume.

Ganz umsonst. Dabei sehen sie noch hübsch aus, und filtern auch den Feinstaub weg. Es ist Wahnsinn, jetzt wild an einem lebenswichtigen System herumzupfuschen, das wir nicht komplett verstehen, und in dem wir viele Parameter (wie Vulkanausbrüche) nicht beeinflussen können.

Beitrag melden
alfredjosef 14.10.2017, 23:30
47. keine Angst

Habt keine Angst. Lest euch in Ruhe den gesaamten IPCC REport durch, nicht nur, was welche Zeitungen schreiben. Es besteht überhaupt kein Grund zu Wahnsinnstaten, wie geoengineering. Und bislang schon gar nicht. Der Sommer war eher nass als heiss. aj

Beitrag melden
karl-felix 14.10.2017, 23:40
48. Und

Zitat von Markus Landgraf
Dem vom Menschen gemachten Klimawandel entgegenzutreten lässt sich viel nachhaltiger erreichen: Elektrizität CO2-frei gewinnen. Das geht mit Sonne, Wind und Atom. Ist nicht einmal teuer und gibt's alles schon seit Jahrzehnten. Nur die Kohlelobby will's eben nicht haben und hat deswegen "Atomkraft? Nein Danke!" erfunden.
sich mit Hilfe des Lichtes von A nach B zu begeben . Machen die mit den Solarautos quer durch Australien jedes Jahr vor, wie das geht.

Mein Geo-Engeneering beschränkt sich auf Dachbegrünung unter Solaranlage und Rasengittersteine und schon ist die Temperatur um 2-3 grad niedriger als mit asphaltierten Flächen und Dachziegeln .
Dazu noch alle Verbrennungsmotoren aus der Stadt raus und schon haben wir einen Schritt in die richtige Richtung getan .

Atomkraft ist keine Lösung : schlicht zu teuer , zu gefährlich und der Anteil an der globalen Endenergieverbrauch mit knapp 3 % nicht erwähnenswert.

Beitrag melden
karl-felix 14.10.2017, 23:47
49. Genau

Zitat von interessierter Laie
Sehr nett, dass Sie sich dennoch um künftige Generationen sorgen. Und die Sorge ist berechtigt. Nur wird das, was Sie vorschlagen alles trotzdem nicht reichen. Im Moment lebt nur ein Bruchteil der Menschen auf unserem Niveau - sowohl des Wohlstandes als auch der CO2-Emissionen. Das reicht bereits, um massive Schäden zu verursachen. Stellen wir uns nun eine Welt vor, in dem auch die anderen anständig leben wollen. Allein das würde sämtliche Bemühungen zunichte machen und mehr als das...
das ist der Punkt. Wir müssen unsere eigene Lebens- und Wirtschaftsweise umstellen auf nachhaltige Versorgung .
Ein Vorbild wäre z.B. Ägypten . Ich las, da dort die Armen kein Geld haben um Energie zu kaufen ist jede Sozialwohnung mit einer Solaranlage versehen .

Das ist ein Schritt in die richtige Richtung : Nur noch Neubauten in Deutschland , die mehr Energie erzeugen als verbrauchen bei deutlich höherem Komfort als heute. Das wären Exportschlager
bei Milliarden Gebäuden auf diesem Planeten .

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!