Forum: Wissenschaft
Deutscher Wetterdienst: So heiß und trocken war es von April bis Juli noch nie
Deutscher Wetterdienst

Dieser Sommer ist nicht nur ungewöhnlich warm, sondern vor allem extrem trocken. Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 wurde ein so großes Niederschlagsdefizit gemessen.

Seite 1 von 15
mtroeller 03.08.2018, 18:10
1. Das ist wissenschaftlich gesehen ...

... das Ende der Menschheit. Der Homo Sapiens hat nun seit ungefähr 10-20 Jahren endgültige Gewißheit, daß sein Ende durch sein Handeln des Werkzeugbaus vom ersten Feuer bis zum Atomkraftwerk resp. Wasserstoffbomben und Verbrennungsmotoren besiegelt ist. Es bleibt die Frage, ob es ein Simulationsprogramm gibt, das vorhersagen könnte, bis wann die Klimaflüchtlinge, die ungefähr 2 oder mehr Milliarden Seelen sind, sich auf den Weg nach Europa machen, sich die Sahara nach Mitteleuropa ausgebreitet hat, die Antarktis Geschichte ist und der Meeresspiegel um 10 Meter angestiegen ist. Und nein, das ist kein Zynismus, sondern leider die traurige Realität, der wir uns in den nächsten Jahrzehnten widmen müssen, nicht der sogenannte "Immobilienboom", denn Land und Erde sind nicht teuer, das werden wir schon sehr bald sehen, wenn 300 Millionen Europäer sich sich zehnmal sovielen Menschen in den Weg stellen wollen. Da werden auch 10-Meter-Zäune nichts nützen, keine CIA-Morde von revolutionären Gehirnen. Die armen Menschen der ausgebeuteten Kontinente werden sich das nehmen, was ihnen zusteht. Einfach so, wie es die Europäer mit Afrika und Asien seit über 500 Jahren tun. Und wer das nicht glaubt, dem wünsche ich ein sehr langes Leben, um mitzuerleben, daß diese Worte die Wahrheit, nichts als die reine Wahrheit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 03.08.2018, 18:13
2. Alarmisten Alarm

Jetzt müssen schon drei Monatsbereiche als Zeichen für einen angeblichen Klimawandel herhalten. Klima wird über einen Zeitraum von dreißig Jahren definiert. Es ist alles in Orndnung, es läuft genau wie vorher bestimmt, es besteht keine akute Gefahr für heute lebende Menschen. Die nachfolgenden Generationen werden ganz sicher Lösungen finden. Das ist ja nicht unser Problem und darum kann man um den ganzen Klimawandel ein beruhigendes PAL-Feld legen (Problem anderer Leute)

Wir müssen dringend soviel wie möglich der fossilen Brennstoffe verschwenden. Je eher sie alle sind, umso weniger werden in Summe verbraucht werden. Je weniger wir verbrauchen und je länger die Reichweite das fossilen Energieträger beträgt, umso gefährlicher wird es, dass wir noch perfidere Explorationsgeräte entdecken und noch tiefer bohren, um auch den letzten Tropfen aus der Erde zu quetschen. Und je mehr in Summe verbruacht werden, umso unmenschlicher wird das Klima werden. in 2000 Jahren werden es 10°C sein und der Lebensraum des Menschen knapp werden. So funktioniert Evolution.

Es ist ein Irrglaube zu hoffen, dass der Mensch vernünftig auf die Situation reagieren wird und selbstlos handelt. Menschen handeln nie wirklich und langfristig selbstlos, dass können nur wenige oder man kann es nur für kurze Augenblicke. Ergo wird natürlich alles verbrannt werden, was erreichbar ist. Ob das jetzt noch 50 Jahre dauert oder 500 Jahre ändert nichts am großen Knall, denn dass sowohl Arktis und Antarktis in grob geschätzt 2000 Jahren abgetaut sein werden, ist völlig unabhängig, ob wir heute etwas verändern oder nicht. Es ist zu spät. Der Drop ist gelutscht. Haben wir gut gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 03.08.2018, 18:21
3.

Ich bin davon ausgegangen, daß überm Atlantik viel mehr Wasser verdunstet und somit im Sommer hier immerzu Regenwolken am Himmel hängen. Wie kann das sein, daß es nun wochenlang nicht regnet?

Wo regnen sich die Wolken ab? Sind die so schwer, daß sie es nichtmal bis Deutschland schaffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 03.08.2018, 18:25
4. Also fast so wie 1842

Kein Regen von Ende April bis Ende September und enorme Hitze mit Hungersnot. Und das ohne viel CO2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.hammer 03.08.2018, 18:26
5.

also wenn man der Grafik glaubt (Trump tut es nicht), dann gibt es seit 1980 eine eindeutige Tendenz. Also weiterhin Rodungen in Südamerika, weiterhin Resourcenverbrauch in aufstrebenden Ländern (welche die Industrialisierung noch nachholen ?), wieterhin mehr Menschen und gleichzeitig weniger Resourcen.

Wie gesagt ein Trump für den nur Business gilt bzw. der Motor der Menschheit schlecht hin, was das Hauptproblem ist wenn ohne wenigstens min. 1% Wachstum jedes Jahr erreicht wird dann bricht anscheinend die Krise in unserem sozialem (kapitalistisches) System aus.

D.h. wir müssen so weitermachen weil es zum aktuellen System keine Alternative gibt. Obwohl das wird kommen, wir machen eine Klimakonferenz mit Absichtserklärungen in dem man sich freiwillig verpflichtet irgendwas zu tun, in dem Irrglauben das was in den letzten ca. 150 Jahren passiert ist man bis zur nächsten oder übernächsten Legislaturperiode zu korrigieren.

Der Zug ist schon lange abgefahren. Wir werden noch Monsanto bzw. Genmanipulierte Pflanzen wünschen (Tipp für Aktienanleger), die uns noch ein paar Jahre mehr schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 03.08.2018, 18:29
6. so negativ ist diese Welt nicht!

Zitat von mtroeller
... das Ende der Menschheit. Der Homo Sapiens hat nun seit ungefähr 10-20 Jahren endgültige Gewißheit, daß sein Ende durch sein Handeln des Werkzeugbaus vom ersten Feuer bis zum Atomkraftwerk resp. Wasserstoffbomben und Verbrennungsmotoren besiegelt ist. Es bleibt die Frage, ob es ein Simulationsprogramm gibt, das vorhersagen könnte, bis wann die Klimaflüchtlinge, die ungefähr 2 oder mehr Milliarden Seelen sind, sich auf den Weg nach Europa machen, sich die Sahara nach Mitteleuropa ausgebreitet hat, die Antarktis Geschichte ist und der Meeresspiegel um 10 Meter angestiegen ist. Und nein, das ist kein Zynismus, sondern leider die traurige Realität, der wir uns in den nächsten Jahrzehnten widmen müssen, nicht der sogenannte "Immobilienboom", denn Land und Erde sind nicht teuer, das werden wir schon sehr bald sehen, wenn 300 Millionen Europäer sich sich zehnmal sovielen Menschen in den Weg stellen wollen. Da werden auch 10-Meter-Zäune nichts nützen, keine CIA-Morde von revolutionären Gehirnen. Die armen Menschen der ausgebeuteten Kontinente werden sich das nehmen, was ihnen zusteht. Einfach so, wie es die Europäer mit Afrika und Asien seit über 500 Jahren tun. Und wer das nicht glaubt, dem wünsche ich ein sehr langes Leben, um mitzuerleben, daß diese Worte die Wahrheit, nichts als die reine Wahrheit sind.
Völkerwanderungen gab es schon viele in der Geschichte und wer weltoffen ist hat damit auch kein Problem.
Geld ist nicht alles und der überflüssige Wohlstand in dem hier viele leben werden sie dann mal teilen müssen und erkennen dass der wirkliche Reichtum sich nicht in Geld und Immobilien aufwiegen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 03.08.2018, 18:30
7. Bei Regen...

...und Kälte würde auch nur gemeckert.
Freut euch über gutes Wetter.
Es kann sehr schnell vorbei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nautica 03.08.2018, 18:33
8. Es kommt, wie es kommen muss!!

Wenn in 1 - 2 Generationen sämtliche uns auf der Erde zur Verfügung stehenden, endlichen fossilen Brennstoffe verbraten werden, muss doch Jedem klar werden, dass wir zuletzt selbst gebraten werden oder ?
Da wir meinen mit tausendfacher Energieentnahme beim Wind, irgend etwas kompensieren zu koennen, sind wir auf dem falschen Dampfer, denn der Wind wird dadurch ausgebremst, man merkt es daran das sich Grosswetterlagen nicht mehr verändern und liegen bleiben wie momentan....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker75 03.08.2018, 18:35
9. Eigentlich...

müssten spätestens jetzt alle, die Ihren Kindern und Enkeln annehmbare Lebensbedingungen sichern wollen, zu militanten Umweltschützern werden... Leider begreifen es die wenigsten, halten sich mit den Belanglosigkeiten ihres kleinen Lebens auf und zeigen mit dem Finger auf andere. Traurig. Denn jeder einzelne, und zwar weltweit, ist dafür verantwortlich, wie es auf unserer Erde weiter geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15