Forum: Wissenschaft
Deutscher Wetterdienst: So heiß und trocken war es von April bis Juli noch nie
Deutscher Wetterdienst

Dieser Sommer ist nicht nur ungewöhnlich warm, sondern vor allem extrem trocken. Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 wurde ein so großes Niederschlagsdefizit gemessen.

Seite 10 von 15
upalatus 03.08.2018, 21:57
90.

Zitat von Spiegelleserin57
auch wenn der Sommer mal wärmer ist gibt es keine Gefahr für den Menschen hier. Noch immer werden Vorgärten jeden Abend mit viel Wasser gesprengt und so kann man an dieser Stelle auch nicht von Dürre sprechen da sonst auch das Gartensprengen verboten worden wäre. Schon in früheren Jahren gab es immer wieder Hitzeperioden und man hat zwar geschwitzt was auch nicht schädlich ist und hat sie Wärme gut überstanden. In einem weiteren Bericht des Spiegel erzählt ein Biobauer dass er auch keine großen Probleme mit der Hitze hat die Bauern in der dortigen Region vorgesorgt haben und so überleben können. Also ein Grund positiv in die Zukunft zu schauen!
Ich guck auf meine erlebten früheren Jahre zurück und bemerke, dass hier noch nie die Feldmaschinen dermaßen in dicke feine Erdstaubwolken gehüllt waren wie aktuell. Könnt mich auch nicht erinnern, dass es schon mal vor Trockenheit absterbendes Gebüsch/sonstige größere Pflanzen gab. Dass man als nördlich konditionierter Menschenkörper mittlerweile seine (Anpassungs)Schwierigkeiten mit der permanenten Hitze hat, werden manche auch nachvollziehen können.

Dass der Zustand Dürre nur dann herrscht, wenn Gartenprengen offziell verboten ist , ist ein echt guter Tipp für ein fröhliches Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 03.08.2018, 21:59
91.

Zitat von berther
...und Kälte würde auch nur gemeckert. Freut euch über gutes Wetter. Es kann sehr schnell vorbei sein.
Derzeit haben wir schlechtes Wetter. Gutes Wetter sind für mich Temperaturen unter 25 Grad, sehr gern Regen und viel Schnee im Winter. Merkwürdig, daß es unter den Kollegen die Hitzefanatiker sind die meckern und glauben sterben zu müssen, wenn man bei 20 Grad das Fenster aufmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 03.08.2018, 22:01
92. Man muss der DWD Grafik

allerdings zu Gute halten dass sie 1880 beginnt und so zeigt, dass der Trend zur Erwärmung lange vor dem Gebrauch von unseren SUV's begonnen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 03.08.2018, 22:01
93.

Zitat von cat69
ich sitze in Hamburg an der Alster und schaue in das fette Grün. Bald sind die schönen Tage vorbei und das Grau wird die Stadt bis in den Frühling bestimmen. Der Winter wurde mit seinen unangenehmen Begleiterscheinungen von uns schon zur Katastrophe umbenannt. Nun folgen die anderen Jahreszeiten.
Im Norden ist es ja noch relativ kühl. Im Süden und Osten ist es heißer und das einstmals saftige Grün verwandelt sich in trockenes Gelb. Und ein grauer Himmel ist viel ist viel schöner als ein langweiliges Babyblau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 03.08.2018, 22:12
94. Ich bin beruhigt,

entgegen der Botschaften der Klimawandel-Jünger als Anhänger einer kruden Religion ist das Wetter doch ganz normal.

https://www.sz-online.de/nachrichten/als-die-elbe-austrocknete-3165901.html

Komischerweise gab es damals noch nicht so viele Autos usw., die man uns heute mit perfiden Maßnahmen wegnehmen will.

Und trotz der Komplettverspargelung unserer Heimat ist nichts besser geworden. Der Irrsinn treibt allerings immer neue Blüten.

https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/freiberg/meinungsstreit-bricht-beim-thema-windkraft-aus-artikel10275997

Wenn dann der letzte Vogel geschreddert und das letzte Insekt zermanscht ist, wird man merken, dass man was falsch gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppjones 03.08.2018, 22:15
95. Deshalb ja

Zitat von kuestenvogel
Es wird nichts passieren, was den Planeten schützt. Unabhängig wie viel Altpapier D sammelt oder Plastikflaschen... Global haben die Politiker, auch unsere, entschieden, dass die Wirtschaft vorgeht. Als Einzelperson bis Großdemo... Die Politiker entscheiden global anders, auch unsere gewählte Vertreter. Früher war ich auf Demos, bei Bundespetitionen mit Argumenten aktiv, beziehe bis heute Ökostrom wie mein Mail-Anbieter... Um nun endlich mit Mitte 30 zu resignieren. Es bringt nichts sich zu engagieren, wenn man realistisch denkt.
Es ist mir durchaus bewusst, dass es normalerweise keine globalen Ansätze gibt, die auch verfolgt werden. Deshalb ja die Idee mit extrem lebensverbessernden Beispielen, die eben auch funktioniert haben, z.B. den Chinesen zu zeigen, was innerhalb von 30 Jahren aus ihren Flüssen werden könnte. Und wie schon gesagt, würde das nebenbei deren CO2-Ausstoß erheblich reduzieren (Quasi durch die Hintertür). Zugegeben, es reicht nicht aus, das ich da hin fahre und den Prediger spiele. Aber es gibt andere öffentliche Personen, wie Kanzlerin, Medien aber auch dort spielende Fußballer, die das häppchenweise anbringen könnten und eine solche Möglichkeit dann durchaus auch einfach mal als wirtschaftliche Chance begreifen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 03.08.2018, 22:15
96. Klimaproblem gelöst!

Zitat von Hajojunge
Mit den KKW hat das überhaupt nichts zu tun, Ihre Aussage ist also reine Stimmungsmache. Auch konventionelle Kraftwerke müssen gedrosselt werden. Es geht nur um die Flüsse und die Fische. >28°C sind nun einmal schädlich. Es sollte staatlich angeordnet werden, daß die Kühltürme von stillstehenden Kraftwerken, sie funktionieren ja auch ohne Stromerzeugung, für die Kühlung der Flüsse herangezogen werden. Es werden nur die Kühlwasserpumpen und die Kühlturmventilatoren betrieben. Nebenbei gesagt, wird das Flußwasser auch noch gereinigt, bevor es zurückfließt. Ach ja, der benötigte Strom muß natürlich noch von irgendwo herkommen und bezahlt werden.
Das ist eine SUPER-Idee! Wir kühlen das von thermischen Kraftwerken aufgeheizte Flußwasser mit dem Strom dieser Kraftwerke! Und je mehr Kraftwerke laufen, desto kühler wird es! Klimaproblem gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtroeller 03.08.2018, 22:23
97. Herrlich...

… Wie einige Leser und Kommentatoren das vorhin beschriebene Szenario als Schwarzmalerei oder Thriller abtun, ohne zu bedenken, wie es ist, in einer Region mit 30-50 °C zu leben, und jeder vierte die Krankheit Aids hat. Wer es nicht glauben will, begebe sich doch selbst bitte in diese Region mit 500€, natürlich nur mit deutschen Reisepass, anderenfalls wäre es nicht möglich, nach Ceuta durch zu kommen. Bei 1,3 Milliarden Autos und 25.000 Flugzeuge kann jeder Siebtklässler im Verhältnis zum Volumen der Atmosphäre ausrechnen, wie der Temperatur- und Meeresspiegelanstieg in den nächsten 30-50 Jahren ausfallen wird. Mal ganz zu schweigen davon, dass das Ergebnis, wenn man es graphisch darstellt, expotenziell ausfallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 03.08.2018, 22:23
98. Kaum zu glauben!

Zitat von berther
...und Kälte würde auch nur gemeckert. Freut euch über gutes Wetter. Es kann sehr schnell vorbei sein.
Einfältiger geht`s wohl kaum mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 03.08.2018, 22:49
99.

Wenn unsere Regierung diesen Kampf gegen den Klimawandel nur etwas ernst nehmen würde, müssten wir Elekrotankstellen ausbauen. Es müsste relativ leicht möglich sein, sich eine Starkstrom-Elektrosteckdose in die Tiefgarage des Wohnkomplexes zu legen ohne dass die Miteigentümer dies blockieren können. Ich merke gar nichts. Weder in Deutschland, noch in anderen Staaten. Wir schreien uns lieber wegen Flüchtlinge an, die vor drei Jahren mal gekommen und und heute kein wirkliches Problem darstellen. Weltweit klopfen sich die Politiker nach jeder Klimakonferenz auf die Schultern und es geht weiter wie bisher. Ich glaube auch kaum, dass irgendein Scheich sein milliardenteures Öl unter der Erde lassen wird - dass müsste ja zwangsläufig so sein, wenn wir die globale Erwärmung stoppen wollen. Wir sollten mit dem ganzen pseudo Klimageschütze einfach aufhören. Bei Leuten, die mit dem Zug in Urlaub fahren und glauben, damit retten sie die Welt, kann ich nur den Kopf schütteln. Nein. Seien wir ehrlich. Der Planet wird sich erwärmen. Die Wissenschaftler sollten ihre Energie in die Erforschung von Methoden stecken, wie wir ihn wieder runterkühlen. Oder wie wir günstig Wasser über Pipelines auf die Felder bekommen. Anpassung ist die Lösung. Wir Menschen können das eigentlich recht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 15