Forum: Wissenschaft
Deutschland: Der Müllberg wächst
DPA

Schutt, Plastik, Schrott: Deutschland produziert 412 Millionen Tonnen Müll im Jahr. Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, wo am meisten Abfall anfällt - und wo er landet.

Seite 2 von 3
kpkuenkele 02.06.2018, 07:20
10. Recycling als europäisches Exportmodell

Während anderswo Flüsse und das Meer als natürliche Müllkippen angesehen werden, wird in Deutschland und anderen EU Staaten gesammelt und wiederverwertet wie sonst nirgendwo. Neben den verschiedenen Mülltonnen gibt es die Wertstoffhöfe (in Österreich Altstoffsammelzentren) , wo wir den Müll getrennt nach verschiedenen Kunststoffen wie Styropor, PET, HDPE, und PP abgeben, dazu Blech, Alu, Eisen und sonstige Metalle, verschiedenste Glasarten, Holz, Baumschnitt, Batterien, Elektroschrott und Haushaltsgeräte, Leuchtstoffröhren (bald ersetzt duch LEDs), Verbundverpackungen wie Getränkekartons, Farben und Lacke und so weiter und so fort. Wie wäre es mit einer Weltmüllkonferenz in der die europäischen Errungenschaften bei der Müllverwertung anerkannt und analog zum Klimaabkommen Milliardenzahlungen der Meeresverschmutzer, also insbesondere der asiatischen Staaten an Europa beschlossen werden? Da hätte die EU Kommission ihre gewünschte Einnahmequelle und müsste nicht auf Ideen wie Strafzahlungen bei Verstößen gegen ein Trinkhalmverbot verfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 02.06.2018, 08:22
11.

Zitat von Germanus
Die Siedlungsabfälle stiegen um 0,5 Mio Tonnen. Die Bau- und Abbruchabfälle stiegen um 6,6% = 13,8 Mio Tonnen, das waren dann 209,1 Mio Tonnen 2015 und 222,9 Mio Tonnen in 2016. Was ich nicht verstehe: seit Jahrzehnten gibt es den gelben Sack und alle sammeln damit fleißig Plastik & Co., aber wofür??? Damit dann ca. 70% verbrannt werden? Dann kann man gleich alles in den Restmüll werfen.
Und was gehen mich die Bau- und Abbruchabfälle an? Damit könnten zwar Häuser gemeint sein - ich lebe aber in Stuttgart, da ist der Schuttberg unserer Lieblings-Innenstadtbaustelle geschuldet.

Der Gelbe Sack trennt den brennbaren vom zu verbrennenden Müll, so dass z. b. Müllheizkraftwerke deutlich effizienter betrieben werden können. Um den Restmüll "thermisch zu verwerten" müssen Sie aus Hygienegründen eine Mindesttemperatur erreichen, die auf diese Weise gesteuert werden kann.

Und wir haben uns - mit Unterstützung der Politik - ja dafür entschieden, bei Getränken statt auf Mehrweg auf Schredderflaschen zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 02.06.2018, 11:10
12. Einzig langfristige Lösung

So viel ich weiss wird noch nicht daran gearbeitet, aber langfristig gibt es doch nur eine Lösung: Mit dem wachsenden Umsichgreifen der Roboter und KI müssen diese Maschine auch an dieses Problem ran.

Es sollen nicht mehr die Menschen den Müll trennen (funktioniert eh nur schlecht und wohl nur halbwegs in Deutschland), sondern dafür spezialisierte Roboter, zumindest für alles, was man "Hausmüll" nennt. Mann transportiert dann den Müll nicht mehr über weite Strecken (z,B. Vietnam, afrikanischeLänder) sondern behält ihn in Deutschland, und die Roboter sortieren, verwerten.

Finanzierung: Steuern (wenn deutsche Produkte) Zölle (wenn ausländisch), abhängig vom "Müll-Inhalt" eines Produktes. Da muss auch die statistische Lebensdauer einfliessen.

Ja, das gibt ein grosses Geschrei, und die KI-Leute müssen noch hart arbeiten, aber langfristig gibt es keine andere, akzeptable, Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marant 02.06.2018, 11:28
13. ...............

- und wo er landet." Man sollte auch nicht vergessen, dass bereits seit Jahren im großen Stil Müll in Osteuropa entsorgt wird. Seitdem die Chinesen abgesprungen sind, um so mehr. Es ist schon erstaunlich, dass darüber nicht berichtet wird. Ein Blick über die Grenze, nach Polen zum Beispiel, wo es seit Tagen beispiellose Verbrennung stattfindet, würde vollkommen reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biofri 02.06.2018, 12:34
14. Wie wäre es denn mit der Plastikverbrennung?!

Das Problem liegt bei dem angeblichen Recycling von Kunststoff. Dieser hohe Anspruch wird in Wirklichkeit nicht erfüllt und nicht ausreichend kontrolliert. Was ist denn mit dem gelben Sack, in den wir alle so fleißig sammeln? Sollte es uns nicht zu denken geben, wenn angeblich trotzdem soviel Plastik auf Mülldeponien landet? Da funktioniert doch etwas nicht. Plastik sollte als Übergangsnutzzustand von Erdöl aufgefaßt werden und nach Nutzung eingesammelt und verbrannt werden - so macht es Schweden mit viel Erfolg auch. Es ist nicht meine Plastiktüte, die im Ozan schwimmt! Wenn doch, ist unsere deutsche Abfallentsorgung ein Lügengebilde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 02.06.2018, 13:58
15. Automatisches Sortieren

Zitat von TheBear
Es sollen nicht mehr die Menschen den Müll trennen (funktioniert eh nur schlecht und wohl nur halbwegs in Deutschland), sondern dafür spezialisierte Roboter, zumindest für alles, was man "Hausmüll" nennt.
Dem kann man zustimmen. Der Witz ist dass viele Leute hierzulande bis zu der Chinageschichte glaubten dass mit dem gelben Punkt bereits flächenddeckend vernünftige Sortiermaschinen und Recyclingbetriebe aufgebaut wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 02.06.2018, 15:08
16. Also,,

Diese Masse Müll hat die Regierung zu verantworten. Keine Gesetze oder Regelungen für die Wirtschaft, auch keine Kontrolle. Für alle Unsaglichkeiten den Bürger verantwortlich machen zu wollen, ist billig. Ich brauche keine Leberwurst, die ich heute kaufen und verzehren möchte, die 12 Monate haltbar ist. Und eine Duschbrause, deren Verpackung nur mit Werkzeug zu entfernen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.06.2018, 15:31
17.

Zitat von guidomuc
...gelangt nicht in den Pazifik, das ist ein Öko-Märchen. Und unvermeidbarer Müll gehört getrennt (Metall, Glas, Papier und Kunststoff und natürlich Problemmüll) und dann konsequent wiederverwertet oder verbrannt, nicht deponiert. Biomüll gehört auf den Prüfstand, zu häufig gerät dadurch Plastik in die Umwelt.
Nicht in den Pazifik...aber leider oft in die Nord-und Ostsee. Wir waren gerade dort urlauben.... Schrecklich, was man da alles findet...In Naturschutzgebieten...
Und vor allem: Zigarettenkippen am "Badestrand"...wo kleine KINDER spielen...(Hundestrände sind extra abgetrennt, aber auch dort Kistenweise Kippen).
Wenn jeder nur von Tapete zur Wand denkt, kein Wunder...

Und was nutzt es, wenn ich Plastik trenne--oder Papier, und mein toller Nachbar schmeißt--nach wiederholten HIweisen darauf- IMMER WIEDER Plastik (diese Werbewurfsendungen in Plastik eingeschweist, wo mehrere Prospekte drin sind) ins Papier ? Oder den Bio mit dem Plastiksack in den Bio-Eimer..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Germanus 02.06.2018, 16:09
18. @11 ansv

Zitat von ansv
Und was gehen mich die Bau- und Abbruchabfälle an? Damit könnten zwar Häuser gemeint sein - ich lebe aber in Stuttgart, da ist der Schuttberg unserer Lieblings-Innenstadtbaustelle geschuldet. Der Gelbe Sack trennt den brennbaren vom zu verbrennenden Müll, so dass z. b. Müllheizkraftwerke deutlich effizienter betrieben werden können. Um den Restmüll "thermisch zu verwerten" müssen Sie aus Hygienegründen eine Mindesttemperatur erreichen, die auf diese Weise gesteuert werden kann. Und wir haben uns - mit Unterstützung der Politik - ja dafür entschieden, bei Getränken statt auf Mehrweg auf Schredderflaschen zu setzen.
Habe die Zahlen zur Bau-/Abbruchbranche nur ergänzt, weil sie im Artikel fehlten, hat nichts mit Ihrer Frage zu tun.
Zum Problem mit den Schredderflaschen:
Warum hört man nichts mehr über Untersuchungen, wieviel von den Plastikflaschen an das beinhaltete Getränk weitergegeben wird? Z.B. die sogenannten Weichmacher, neulich gab es ja einen Artikel über "Kreide-Zähne" als neue Volkskrankheit, hierfür werden auch diese Weichmacher als Verursacher vermutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Germanus 02.06.2018, 16:11
19. Plastikverbrennung

Zitat von biofri
Das Problem liegt bei dem angeblichen Recycling von Kunststoff. Dieser hohe Anspruch wird in Wirklichkeit nicht erfüllt und nicht ausreichend kontrolliert. Was ist denn mit dem gelben Sack, in den wir alle so fleißig sammeln? Sollte es uns nicht zu denken geben, wenn angeblich trotzdem soviel Plastik auf Mülldeponien landet? Da funktioniert doch etwas nicht. Plastik sollte als Übergangsnutzzustand von Erdöl aufgefaßt werden und nach Nutzung eingesammelt und verbrannt werden - so macht es Schweden mit viel Erfolg auch. Es ist nicht meine Plastiktüte, die im Ozan schwimmt! Wenn doch, ist unsere deutsche Abfallentsorgung ein Lügengebilde.
Es steht doch im Artikel, dass jetzt ca. 70% des Altplastik verbrannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3