Forum: Wissenschaft
Deutschlands Doppelmoral: Klimaschutz predigen, Kohlemeiler fördern
DPA

Die Bundesregierung gibt sich gern als Antreiber in Sachen Klimaschutz. Dabei verfehlt sie ihre eigenen Ziele: Viele Maßnahmen zur CO2-Minderung greifen nicht - und ausländische Kohlemeiler werden mit deutschem Steuergeld gefördert.

Seite 13 von 21
MonsterKrabbe 15.12.2015, 09:26
120. Transmission von Licht durch ein heißes Gas

Zitat von spon-facebook-1035483455
Was zu sehen ist, ist kondensiertes Wasser (manchmal auch Eispartikel), das sogar die eingelagerten Russpartikel ueberdeckt. Was man nicht sehen kann, sind Wasserdampf und eine Reihe von Gasen, die bei der Verbrennung freigesetzt werden, denn diese sind farblos. Dazu zaehlen vor allem CO, CO2 und NO. Mit dem Verweisen auf Kuehlturmschwaden wird also nur die einfaeltige Besserwisserei belegt.
Da sich der Brechungsindex eines Gases mit der Temperatur ändert sieht man den Hintergrund verzerrt. Schauen Sie mal direkt über den Kamin.
Dies ist auch von der heißen Luft über einer asphaltierten Straße im Sommer bekannt. Im Extremfall führt dies in der Wüste zur sog. Fata morgana.

Beitrag melden
knuty 15.12.2015, 09:41
121.

Zitat von Byrne
11 % wurden von EE abgedeckt, der Großteil davon entfiel aber auf feste oder gasförmige Biomasse (5,8 %). Auf PV (1 %) und Wind (1,6 %) zusammen entfielen nur 2,6 %. Abfall- und Deponiegase hatten auch 1 %. Da dran ist gar nichts komisch, das sind Fakten. Wenn diese 2,6 % (oder ca. 340 Peta-Joule) von PV und Wind durch fossile abgedeckt werden würden, müssten fossile Energieträger mit einem Energiegehalt von rund 640 bis 700 Peta-Joule eingesetzt werden, da deren Wirkungsgrad meist nur so 40 % beträgt. Gesamtenergieeinsatz in Deutschland liegt bei über 13.000 Peta-Joule, davon schaffen PV und Wind rund 340 Peta-Joule. Da können Sie nichts dran drehen.
Nochmals:
"Der Primärenergieverbrauch ergibt sich aus dem Endenergieverbrauch und den Verlusten, die bei der Erzeugung der Endenergie aus der Primärenergie auftreten."
und:
"Bei der Stromerzeugung aus anderen Energieträgern, z.B. regenerative Energien, wie Wasserkraft, Wind oder Photovoltaik, fließt nur die erzeugte elektrische Energie in den Primärenergieverbrauch ein[2]. Dadurch wird ein Wirkungsgrad von 100 % zur Berechnung des Primärenergieverbrauchs angenommen. Die Energieträger Wasserkraft, Wind oder Photovoltaik sind, im Vergleich zu Energieträgern, bei deren Umsetzung ein geringer Wirkungsgrad eingesetzt wird, in den Statistiken zum Primärenergieverbrauch stark unterrepräsentiert, zum Beispiel um den Faktor 3 in Bezug zur Atomkraft ohne Kraft-Wärme-Kopplung."
Wenn 2,6 % ca. 340 Peta-Joule entsprechen und durch fossile KW abgedeckt würden, würde sich der Primärenergieverbrauch um rund 1.000 Petajoule erhöhen.
(Fossile KW haben einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 35%.)

Beitrag melden
christian-h 15.12.2015, 09:44
122. Abdeckung

Zitat von knuty
Gegenprobe: Knapp 11% des gesamten Energieverbrauchs wurden 2014 in Deutschland von EE abgedeckt. Und Sie sagen, wenn diese 11% mit fossilen Energieträgern abgedeckt würden, würde sich der Primärenergieverbrauch nur um 2,6% erhöhen. Kommt Ihnen das nicht komisch vor?
Nein das hat der Forist nicht gesagt. Er hat gesagt, das der Anteil der EE Wind und Sonne 2,6% am Energieverbrauch in Deutschland ausmachen.

Wie Sie sicher wissen, bestehen die EE ja nicht nur aus Wind und Sonne.

Beitrag melden
christian-h 15.12.2015, 09:56
123. Wirkungsgrad

Zitat von knuty
Es gibt keine Kohle-KW, die auf einen Wirkungsgrad von 45% kommen. Die modernsten kommen auf höchstens 40%.
Das BMWi gibt für den Wirkungsgrad moderner Braunkohlekraftwerke 43% an und für moderne Steinkohlekraftwerke 46%.

http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Strommarkt-der-Zukunft/moderne-kraftwerkstechnologien.html

Würde man diese Kraftwerke noch für die Kraft-Wärme-Kopplung nutzen, wie es mit dem Kraftwerkstyp Moorburg prinzipiell möglich ist, würde der Wirkungsgrad noch weiter steigen.

Beitrag melden
knuty 15.12.2015, 10:04
124.

Zitat von christian-h
Das BMWi gibt für den Wirkungsgrad moderner Braunkohlekraftwerke 43% an und für moderne Steinkohlekraftwerke 46%. http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Strommarkt-der-Zukunft/moderne-kraftwerkstechnologien.html Würde man diese Kraftwerke noch für die Kraft-Wärme-Kopplung nutzen, wie es mit dem Kraftwerkstyp Moorburg prinzipiell möglich ist, würde der Wirkungsgrad noch weiter steigen.
"Würde" nützt bloß nichts, wenn es um Berechnungen für vergangene Jahre geht.

Beitrag melden
knuty 15.12.2015, 10:09
125.

Zitat von christian-h
Nein das hat der Forist nicht gesagt. Er hat gesagt, das der Anteil der EE Wind und Sonne 2,6% am Energieverbrauch in Deutschland ausmachen. Wie Sie sicher wissen, bestehen die EE ja nicht nur aus Wind und Sonne.
Stimmt auch nicht. Er hat gesagt, dass Wind und PV 2,6% am Primärenergieverbrauch, nicht am Energieverbrauch, ausmachen.

Bei Biomasse ist der Wirkungsgrad in Bezug zur eingesetzten Primärenergie nicht gleich 100%.

Beitrag melden
christian-h 15.12.2015, 10:09
126. Angaben

Zitat von knuty
Wenn 2,6 % ca. 340 Peta-Joule entsprechen und durch fossile KW abgedeckt würden, würde sich der Primärenergieverbrauch um rund 1.000 Petajoule erhöhen. (Fossile KW haben einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 35%.)
Das war nicht der Punkt des Foristen. Wie Sie wissen haben Sie versucht aus den angegebenen Werten für PV+WK mit 2,6% eine Herleitung auf den 11% Gesamt EE Beitrag herzustellen.

Ob Sie für die 340 Peta-Joule aus PV+WK 1.000 Peta-Joule mittels konv. Kraftwerke benötigen hängt vom Typ, Alter und Einsatz ab.

Nehmen Sie die modernen Varianten, dann erreichen Sie Wirkungsgrad von 43% - 60%. Nutzen Sie noch KWK, dann erhöht sich der Gesamtwirkungsgrad noch mehr.

Beitrag melden
christian-h 15.12.2015, 10:15
127. Kraftwerksalter

Zitat von knuty
"Würde" nützt bloß nichts, wenn es um Berechnungen für vergangene Jahre geht.
Das war nicht der Punkt. Ihre Aussage war:

Es gibt keine Kohle-KW, die auf einen Wirkungsgrad von 45% kommen. Die modernsten kommen auf höchstens 40%.

Das Steinkohlekraftwerk Moorburg ist modern und kommt auf diese Werte. Würde man die KWK Möglichkeit nutzen, welchem vom Kraftwerk gegeben wird, sähe der Gesamtwirkungsgrad noch besser aus.

Das keine modernen Kohlekraftwerke gebaut werden und die alten dafür abgeschaltet werden liegt an der Politik.

Beitrag melden
christian-h 15.12.2015, 10:18
128. Zusammenhang

Zitat von knuty
Stimmt auch nicht. Er hat gesagt, dass Wind und PV 2,6% am Primärenergieverbrauch, nicht am Energieverbrauch, ausmachen.
Richtig. Und Sie wollten einen Zusammenhang zwischen dem Primärenergieverbrauch Gesamt EE (11%) mit dem Primärenergieverbrauch PV+WK (2,6%) herstellen.

Der Zweck ist leider nicht ersichtlich.

Beitrag melden
knuty 15.12.2015, 10:23
129.

Zitat von christian-h
Das war nicht der Punkt des Foristen. Wie Sie wissen haben Sie versucht aus den angegebenen Werten für PV+WK mit 2,6% eine Herleitung auf den 11% Gesamt EE Beitrag herzustellen. Ob Sie für die 340 Peta-Joule aus.....
Ja, mit den 11% Gesamt-EE habe ich mich vertan. In den nachfolgenden Beiträgen habe ich den Fehler nicht wiederholt.

Man kann nicht modernere Kraftwerke auf die Daten in der Vergangenheit anwenden.
Dann könnte ich auch sagen, bei 100% PV- und Windkraft irgendwann wäre der Anteil an der Primärenergie 100%.

Beitrag melden
Seite 13 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!